Symantec stuft 17 Prozent aller Android-Apps als Malware ein

Insgesamt entdeckte es 2014 eine Million schädliche mobile Apps. Weitere 2,3 Millionen waren laut Symantec Grayware, also Apps mit unerwünschten Funktionen. Die meisten neuen mobilen Anfälligkeiten fanden sich allerdings nicht in Android, sondern in iOS.

Symantec hat im vergangenen Jahr 6,3 Millionen mobile Apps analysiert. Davon hat das Unternehmen eine Million beziehungsweise 16 Prozent als Malware eingestuft. Das entspricht einem Plus von 43 Prozent gegenüber 2013. Bei den Android-Apps liegt der Anteil laut der aktuellen Ausgabe von Symantecs Internet Security Threat Report (PDF) der schädlichen Anwendungen sogar bei 17 Prozent.

Hinzu kommen noch 2,3 Millionen Apps, die Symantec als Grayware bezeichnet. Darunter versteht Symantec mobile Anwendungen, die nicht direkt schädlich sind, aber unerwünschte Funktionen haben und beispielsweise das Nutzungsverhalten erfassen. Ihr Anteil lag 2014 bei 36 Prozent.

Von 6,3 Millionen analysierten Apps hat Symantec eine Million als Malware eingestuft (Bild: Symantec).Von 6,3 Millionen analysierten Apps hat Symantec eine Million als Malware eingestuft (Bild: Symantec).

Während sich die Zahl neuer mobiler Anfälligkeiten erhöhte, ging die Zahl der neuen Android-Malware-Familien um 20 Prozent auf 46 zurück. Auch die Zahl der Varianten pro Android-Malware-Familie schrumpfte 2014 im Vergleich zu 2013 um 16 Prozent. Die Gesamtzahl aller bekannten Android-Schädlinge legte jedoch um 29 Prozent auf 9839 zu.

„Der Rückgang der Zahl der neuen Familien weist nicht darauf hin, dass das Problem verschwindet“, heißt es in dem Bericht. Nur die Innovationsrate habe sich abgeschwächt. Wahrscheinlich sei die vorhandene Malware ausreichend effektiv, weswegen es weniger Nachfrage nach neuer Schadsoftware gebe. Die Entwickler der Schädlinge versuchten aber weiterhin, die Zahl der möglichen Varianten einer Malware zu maximieren, indem sie sie beispielsweise in bekannte Spiele und Apps integrierten.

Von den insgesamt 168 neuen mobilen Anfälligkeiten entfielen 84 Prozent auf iOS, 11 Prozent auf Android, 4 Prozent auf Blackberry OS und ein Prozent auf Windows Phone. Allerdings lassen diese Zahlen keine Aussage über die Sicherheit eines Mobilbetriebssystems zu, da Symantec sich ausdrücklich nur auf öffentlich gemachte Schwachstellen bezieht.

Symantec erwartet, dass sich das Wachstum mobiler Malware 2015 fortsetzt und immer aggressiver das Geld der Nutzer ins Visier nimmt. Schon jetzt nutzten 35 Prozent der US-Amerikaner mobiles Online-Banking. Android-Malware könne Textnachrichten mit Anmelde-Codes von Banken abfangen und an Kriminelle weiterleiten. Zudem existierten schon jetzt Fälschungen von legitimen Banking-Apps.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Apps, Mobile, Sicherheit, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Symantec stuft 17 Prozent aller Android-Apps als Malware ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2015 um 9:17 von PeerH

    Aua, das schmerzt. Wenn man die Achnüffeleigenschaften von Android selber beurteilen würde, so könnte Android ebenfalls als ‚Grayware‘ durchgehen. ;-)

  • Am 15. April 2015 um 17:49 von Sprach

    der Fan jenes mobilen Betriebssystems, für deren Datenschutzbestimmungen jeder IT-Sicherheit-affine User einem laut ins Gesicht lacht.

    • Am 15. April 2015 um 19:21 von PeerH

      Nein, noch einmal für Dich: ich habe KEIN Android. Ich nutze Apple, und da ist alles transparent. ;-)

      Aber der Definition zufolge passt das doch wie die Faust aufs Auge: „…die Symantec als Grayware bezeichnet. Darunter versteht Symantec mobile Anwendungen, die nicht direkt schädlich sind, aber unerwünschte Funktionen haben und beispielsweise das Nutzungsverhalten erfassen.“

      Exakt das macht Google mit vielen einzelnen Android Apps. Ergo: Android = Sammlung aus Grayware. q.e.d. ;-)

  • Am 16. April 2015 um 23:05 von Max Mustermann

    Ist ja alles gut und schön. Allein was nützen diese Infos ohne Schutzempfehlungen?

  • Am 17. April 2015 um 9:05 von punisher

    Auch hier gilt, denken vor dem installieren und Bewertungen durchlesen. Das PeerH hier einen harten kriegt ist lustig.
    Warte deine watch ist bald da, dann wirst du zum Studienobjekt ;)
    Und Android ist nicht gleich Samsung, nur als Info am Rande.

    • Am 17. April 2015 um 10:30 von PeerH

      Von Android gleich Samsung schrieb ich aber nix?

      Android = Sammlung aus Grayware … das schrieb ich.

      Hat Dich Deine ‚Liebe‘ zu Samsung aus Sammlung Samsung lesen lassen? Oder setzt Du Samsung mit Grayware gleich? Ui, ui. ;-)

  • Am 17. April 2015 um 10:32 von PeerH

    @punisher – PS: ja, klar ist das interessant, bestätigt es doch meine Vorbehalte gegenüber Google/Android als Schnügglerunternehmen und Schnüffelsoftware.

    Das von Symantec so deutlich verklausuliert zu lesen (Grayware) ist schon erfrischend. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *