EU fordert stärkere Regulierung von Internet-Plattformen- Google droht Milliardenstrafe

EU-Kommissar Günther Oettinger will die Abhängigkeit von den großen US-Anbietern reduzieren. Ihm zufolge hat Europa bei der Entwicklung eigener Plattformen wichtige Gelegenheiten verpasst. Wettbewerbskommissarin Vestager leitet heute angeblich ein offizielles Verfahren gegen Google ein.

Der für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich in einer Rede auf der Hannover Messe für eine stärkere Regulierung von Internetfirmen ausgesprochen. Wie das Wall Street Journal berichtet, will er erreichen, dass eine neue Generation europäischer Anbieter die dominierenden US-Akteure überholen kann.

EU-Flagge (Bild: EU)

Derzeit seien die Online-Unternehmen in Europa von „wenigen nicht EU-Akteuren weltweit abhängig“, da Europa bei der Entwicklung eigener Online-Plattformen „viele Gelegenheiten verpasst hat“. „Das darf künftig nicht mehr passieren“, sagte Oettinger. „Die ‚Datenwirtschaft‘ sollte nicht in abgeschlossen Umgebungen und Plattformen entwickeln.“

Es sei notwendig, die heutigen „Web-Suchmaschinen, Betriebssysteme und Sozialen Netzwerke“ zu ersetzen, so Oettinger weiter. Allerdings nannte er laut WSJ keinerlei Namen. EU-Politiker bezögen sich jedoch häufig auf Firmen wie Apple, Amazon, Facebook und Google, wenn sie von der Vormachtstellung einzelner großer Internetfirmen sprächen.

Das Wall Street Journal will zudem erfahren haben, dass sich EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Kartellverfahren gegen Google auf die formellen Beschwerdepunkte geeinigt hat. Demnach soll Vestager noch heute die anderen EU-Kommissare über die Vereinbarung informieren.

Den Quellen des WSJ zufolge wirft Vestager Google einen Missbrauch seiner dominanten Suchmaschine vor. Es soll seine eigenen vertikalen Suchdienste etwa für Reisen und Shopping besser platzieren als rivalisierende Angebote. Darüber hatten sich unter anderem Microsoft, TripAdvisor und Yelp beschwert.

Google sieht sich indes für eine Auseinandersetzung mit der EU gut gerüstet. In einem internen Rundschreiben, das Recode vorliegt, warnte Google seine Mitarbeiter, die EU werde heute wahrscheinlich ein formelles Verfahren einleiten. Google rechnet demnach aber auch mit einer formellen Untersuchung zu seinem Mobilbetriebssystem Android.

Die Google-Suche spare Verbrauchern Zeit und liefere schneller und direkter Ergebnisse zu Suchanfragen, argumentierte Google gegenüber seinen Mitarbeitern. Entgegen den Vorwürfen der EU „blühe“ der Wettbewerb im Internet. Google drohe Konkurrenz beispielsweise von anderen Suchangeboten wie Apples Siri und Microsofts Cortana sowie spezialisierten Anbietern wie Amazon, Expedia und Ebay.

Verbraucher profitieren auch von mobilen Apps, die ihnen einen direkten Zugang zu Informationen gewährten, und zwar unter Umgehung von Googles Suchmaschine, so der Internetkonzern weiter. Sieben von acht Online-Minuten auf mobilen Geräten entfielen auf Apps. Yelp selbst habe erklärt, dass es 40 Prozent seines Traffics von seiner eigenen mobilen App erhalte.

Kartellverstöße kann die EU-Kommission mit einer Geldstrafe in Höhe von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes ahnden. Das würde im Fall von Google einem Betrag von bis zu 6,6 Milliarden Dollar entsprechen. Je nach Schwere der Vergehen kann die Strafe aber auch geringer ausfallen. Intel musste 2009 beispielsweise 4 Prozent seines Umsatzes zahlen. Die EU kann aber auch jederzeit noch einen Vergleich aushandeln und keine finanziellen Sanktionen verhängen.

Vestager hatte sich allerdings Anfang des Monats ablehnend über Absprachen geäußert. Der Financial Times sagte sie: “Es ist wichtig, dass Absprachen nicht zur Gewohnheit werden.” Sie seien zwar einfacher für alle Beteiligten, es gebe aber Präzedenzfälle, in den nur Richter und Gerichte entscheiden könnten.

Themenseiten: Google, Kartell, Politik, Soziale Netze, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu EU fordert stärkere Regulierung von Internet-Plattformen- Google droht Milliardenstrafe

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2015 um 8:11 von Stefan Musil

    Öttinger wieder… Wie blöd muss man sein ?
    Die Welt pennt, einer, in dem Fall Google,hat eine gute Idee und wenn dann die anderen dann auch munter sind, geht das Gejammer los…

  • Am 15. April 2015 um 8:15 von Stefan Musil

    Innovation kann man nicht regulieren…
    Bestes Beispiel Bing. Microsoft versucht seit Jahren damit zu punkten und was ist rausgekommen ? Öttingers Intelligenz erinnert an die Zeit der „Maschinenstürmer“ Wie man so einen dummen Menschen mit so einem Amt betrauen kann, das ist einfach Verantwortungslos…

    • Am 15. April 2015 um 18:54 von PeerH

      Bing: vielleicht ist das Problem von Microsoft ja nicht Bing, sondern dass sie das Geschäftsmodell von Google zu kopieren versuchen?

      Wer kopiert liegt immer hinten dran. Und Ballmer hat jahrelang das Thema schleifen lassen, und hat sich auf den Erfolg von Windows und Office verlassen – bis er verlassen wurde. ;-)

  • Am 15. April 2015 um 15:32 von Judas Ischias

    Hat Oettinger die Rede in englischer Sprache gehalten? ;)
    Dann kann man durchaus davon ausgehen, dass viele Dinge missverstanden wurden. ;)

    P.S.
    Ich komme gerade aus dem Media Markt, da hab ich aber keine Angebote von Expert gesehen.
    Kann ich mich in dieser Sache auch an Oettinger wenden? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *