Office Online integriert Dropbox-Unterstützung

Microsoft und Dropbox bauen ihre strategische Partnerschaft aus. Sie erweitern die mit mobilen Apps begonnene Zusammenarbeit zwischen dem Online-Speicherdienst und Microsofts Office-Anwendungen mit einer Web-Integration. Aus Office Online heraus kann Dropbox als Speicherort gewählt werden.

Microsoft und Dropbox haben ihre strategische Zusammenarbeit auf Office Online erweitert. Nutzer von Dropbox können jetzt ihre beim Speicherdienst abgelegten Dokumente mittels Office Online öffnen und im Browser bearbeiten, wobei alle Änderungen automatisch wieder auf Dropbox gesichert werden. Umgekehrt unterstützt Microsoft Office Online eine direkte Verbindung zu Dropbox, sodass dort auch neue Dateien erstellt werden können.

Im November kündigten die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit dem erklärten Ziel an, die Zusammenarbeit zwischen dem Online-Speicherdienst und Microsofts Office-Anwendungen auf Mobiltelefonen, Tablets und im Web zu verbessern. Dadurch wurde es bereits möglich, von mobilen Office-Apps für iOS und Android aus auf Dropbox zuzugreifen sowie in der Dropbox-App Office-Dateien zu bearbeiten. Im Januar veröffentlichte Dropbox außerdem seine lange erwartete App für Windows Phone.

Die Partnerschaft mag zunächst überraschend erscheinen, da Microsoft mit OneDrive beziehungsweise OneDrive for Business einen eigenen Speicherort vorhält. Dropbox ist jedoch für Microsoft nicht zuletzt deshalb interessant, weil es sich auch in Unternehmen sehr erfolgreich verbreiten konnte. Dank seines schnellen Wachstums kommt der Speicherdienst inzwischen auf insgesamt über 300 Millionen Nutzer, von denen sich viele nicht mit Microsofts Speicherangeboten anfreunden wollen. Zu ihrer engen Zusammenarbeit trug vielleicht auch bei, dass beide Firmen in Google einen gemeinsamen Rivalen sehen.

Office Online bietet Unterstützung für Dropbox (Screenshot: ZDNet.de)

ZDNet.com-Kolumnist Ed Bott hat die Kombination von Office Online und Dropbox mit verschiedenen Browsern auf Windows-PC sowie Mac erprobt und berichtet von einem erstaunlich reibungslosen Zusammenwirken. Schon beim Einloggen bei Office.com wurde ihm angeboten, ein Dropbox-Konto hinzuzufügen. Nachdem die Dropbox-Office-Verbindung hergestellt war, konnte er beim Anlegen neuer Dateien zwischen OneDrive und Dropbox als Speicherort wählen.

Jeder Anwender mit einem Office.com-Konto, ob kostenlos oder bezahlt, könne sich jetzt problemlos mit Dropbox-Konten verbinden, um auf einfache Weise Word-Dokumente, Excel-Tabellenblätter sowie PowerPoint-Präsentationen zu erstellen, zu betrachten, zu bearbeiten und zu teilen. Ed Bott sieht in der Office-Online-Anbindung einen beachtlichen Vorteil für Dropbox-Abonnenten – die Office-Plattform wiederum könne auf neue Zugänge durch eingeschworene Dropbox-Nutzer hoffen.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Dropbox, Microsoft, Office 365, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Office Online integriert Dropbox-Unterstützung

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2015 um 22:46 von Maier

    Integration klingt erstmal gut, ist aber überflüssig, da jeder Dropbox-Nutzer sowieso als Speicherort für selbsterstellte Dateien das Dropbox-Laufwerk wählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *