Amazon Echo kann jetzt das Licht ausschalten

Ein Update bringt unterstützung für Belkins WeMo-Switches und Philips' Hue-Leuchten. Sie werden automatisch erkannt und lassen sich zu Gruppen zusammenfassen. Für die Leuchten ist Dimmen in Prozentabstufung per Sprachbefehl möglich.

Amazon hat ein Update für seine internetfähiges, nur in den USA angebotenes Lautsprecher- und Sprachsteuerungssystem Echo verfügbar gemacht. „Alexa“, wie Echo standardmäßig angeredet wird, wird damit erstmals zur Steuerung eines Smart Home fähig: Es erhält Kompatibilität zu Geräten der Reihen Belkin WeMo und Philips Hue.

Amazon Echo steuert Belkin WeMo und Philips Hue (Bild: Amazon)Amazon Echo steuert Belkin WeMo und Philips Hue (Bild: Amazon)

Bisher war nur spekuliert worden, dass das mit Mikrofonen, WLAN- und Bluetooth-Sender ausgestattete System eine Rolle im Smart Home spielen könnte. In die Praxis setzten dies bisher nur einige experimentierfreudige Hacker um.

Mit der jetzigen Aktualisierung lassen sich also WeMo-Switches von Belkin und LED-Leuchten von Philips regulieren. Solche Geräte werden automatisch erkannt, wenn sie sich im gleichen Netzwerk befinden. Bei Hue-Leuchten ist es allerdings zusätzlich erforderlich, während des Scanvorgangs einen Knopf an der Hue Bridge zu drücken.

Für jedes Gerät muss in der zuständigen App ein separater Name vergeben werden. Auch ist es noch nicht möglich, per Sprachsteuerung einen festen Zeitplan zu definieren, nach dem die Geräte ein- und ausgeschaltet werden – das ist nur in der zugehörigen App möglich. Auch kann Echo das Licht nicht „in zehn Minuten“ abschalten.

Zu den Einschränkungen zählt weiter, dass Echo noch nicht in der Lage ist, die Farbe der Philips-Leuchten zu ändern. Sie lassen sich aber auf eine bestimmte Helligkeit in Prozent dimmen. Zudem kann der Anwender in der Echo-App Gruppen definieren, um später mehrere Leuchten auf einmal per Befehl zu regulieren.

Sprachsteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Funktion im Smart Home. Appes Home Kit wird sich ebenfalls durch Sprachbefehle regulieren lassen, wenn der Anwender die Settop-Box Apple TV im Einsatz hat. Für Googles Nest-Thermostat wurde Sprachsteuerung (via Google-Such-App für Android) im Dezember eingeführt. Kleinere Anbieter wie Ubi und Ivee Sleek nutzen schon Sprachbefehle für die Heimautomatisierung, Insteon greift dazu auf Microsofts Windows-Assistenten Cortana zu.

[mit Material von Ry Crist, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Smart Home, Spracherkennung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Amazon Echo kann jetzt das Licht ausschalten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. April 2015 um 11:20 von Björn Winkler

    „Echo“ ist in Deutschland immer noch nicht verfügbar?

    • Am 10. April 2015 um 11:47 von Florian Kalenda

      Bei Amazon.de gibt es nur den gleichnamigen Song, die CD, die DVD, das Parfüm …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *