Apple Watch: Erste Tester kritisieren langsame Apps und geringe Akkulaufzeit

Seit gestern liegen die ersten unabhängigen Testberichte zu Apples Smartwatch Apple Watch vor. Viele Tester kritisieren die geringe Akkulaufzeit der Uhr und auch die Performance der Apps. „Es gibt praktisch nichts, dass ich mit einem Laptop oder einem Smartphone nicht besser oder schneller machen kann, außer vielleicht die Uhrzeit ablesen“, lautet das Fazit von Nilay Patel, der die Apple Watch für The Verge unter die Lupe genommen hat.

Apple Watch Edition (Bild: Apple)

Beim Laden einer App müssten sehr große Datenmengen von einem iPhone auf die intelligente Armbanduhr übertragen werden, so Patel weiter. Apple habe ihm aber versichert, ein künftiges Software-Update werde die Performance-Probleme beheben.

Das Wall Street Journal kommt zu dem Schluss, die Apple Watch sei bisher nur etwas für „Vorreiter“. „Ich würde keine 1000 Dollar für das Modell ausgeben, das ich getestet habe“, schreibt Geoffrey Fowler in seinem Bericht für das WSJ. „Die Karten-Anwendung, die sicherlich der Traum eines jeden Fußgängers ist, ist so langsam, dass ich am liebsten meinen Papier-Stadtplan hervorholen würde.“

Recode kritisiert, dass der Akku der Apple Watch nicht so lange durchhält wie der anderer Wearables. CNET USA hält in seinem Testbericht zudem fest, dass der Akku nur sehr langsam geladen wird. „Wenn Sie eine Akkulaufzeit von einem Tag, halbfertige Apps und den unvermeidbaren Wertverlust tolerieren können, dann können Sie jetzt die Zukunft an ihrem Handgelenk tragen“, führt das WSJ dazu aus.

Die New York Times vertritt außerdem die Ansicht, die Software der Uhr sei „komplex“ und nicht für Technik-Neulinge geeignet. Das sei wiederum ungewöhnlich für ein Apple-Produkt. „Um seinen Frieden mit der Uhr zu finden, muss man die Benachrichtigungen auf seinem Telefon anpassen, um nicht ständig Informationen zu erhalten, die auf der Uhr nicht sinnvoll sind“, schreibt Farhad Manjoo von der New York Times. Als Beispiele nennt er Facebook-Status-Updates oder Nachrichten von Snapchat.

Auch The Verge ist mit der Benachrichtigungsfunktion nicht zufrieden. „Es gibt keinen Hauptschalter, um alle Benachrichtigungen ein- oder auszuschalten, was ein großer Nachteil ist. Wie jeder andere Smartphone-Anbieter muss Apple sich genau überlegen, welche Benachrichtigung es wann und warum anzeigt.“

Trotzdem hält The Verge die Apple Watch für die erste Smartwatch, die „zu Recht ein Mainstream-Produkt werden kann, selbst wenn die Mitbewerber den Markt fluten“, heißt es in der Einleitung zum Test. „Apple hat das benötigte Marketing, das Netzwerk aus Apple Stores und die schiere Hartnäckigkeit, um das tatsächlich umzusetzen.“

Die Apple Watch ist die erste neue Produktkategorie des iPhone-Herstellers seit der Einführung des iPad im Jahr 2010. Sie ist zudem die erste vollständige Neuentwicklung nach dem Tod des Firmengründers Steve Jobs beziehungsweise unter der Führung von CEO Tim Cook. Ab morgen können interessierte Nutzer die Apple Watch vorbestellen oder in den Apple Stores in Augenschein nehmen. Ab dem 24. April ist sie auch in Deutschland zu haben.

Der Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster erwartet eine Million verkaufte Einheiten am Startwochenende. Am Freitag sollen bei Apple außerdem rund 300.000 Vorbestellungen für die verschiedenen Apple-Watch-Modelle eingehen, die zu Preisen zwischen 350 und 17.000 Dollar erhältlich sein werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Werden Sie sich eine Apple Watch zulegen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

26 Kommentare zu Apple Watch: Erste Tester kritisieren langsame Apps und geringe Akkulaufzeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. April 2015 um 10:02 von PeerH

    Na ja: ganz so dramatisch, wie die Überschrift klingt, ist es dann doch eher nicht.

    Kritik ja, aber einige andere Quellen (z.B. Spiegel, und auch ‚Bild‘) betonen die hochwertige Verarbeitung, die sehr gute Bedienbarkeit mit der Krone, die flüssige Bedienung ohne Ruckler irgendwelcher Art, und die Funktionen.

    Der Akku hat sogar bei sehr intensiver Nutzung am Abend noch 25% Restkapazität. Im Spiegel wird bei ’normaler‘ Nutzung gar von bis zu 75% Restkapazität geschrieben. Es hängt also, oh Wunder, von der Nutzung ab, ob der Akku täglich abends ran muss, oder mehrere Tage hält. Ein Tag dürfte aber sicher sein – den Berichten zufolge. Negativ wurde auch bezeichnet, dass die Apple Watch die Akkulaufzeit des iPhone verkürze – was wohl auch von der Nutzerintensität abhängen dürfte (mehr/weniger).

    Das Verhalten ist übrigens auch bei Smartphones normal: nuntz man darauf Stromfresser Apps / Spiele, ist der Akku nach Stunden alle, im normalen Tagesablauf hält er mitunter mehrere Tage. Ähnlich klingt es bei der Apple Uhr.

    [Die Pulsmessung soll sehr genau und einfach arbeiten, ergo: 09:01 Uhr wird die Sport Variante in Weiß bestellt. ;-)]

    • Am 9. April 2015 um 11:20 von LeftShark

      ja denn die bild ist auch für ihre seriösität bekannt.

      • Am 9. April 2015 um 11:24 von PeerH

        Na ja, bei Bendgate war sie laut vielen der Kommentatoren hier ja hochseriös. ;-)

        Ansonsten sind sie sicher kein IT-spezialisiertes Fachblatt. Klar. Nur: die Apple Watch sollen ja keine IT’ler kaufen, die auch, sondern modeinteressierte Normalkunden. Daher ist es schon interessant, was dieses ‚Blatt‘ schreibt.

        Wie gesagt: beim Bendgate hat Computerbild je explizit suggestiv Öl ins Feuer gegossen.

    • Am 9. April 2015 um 14:02 von Paul

      Den Text hätte ich schreiben können auf’s Wort genau! :D:D

      Meine Apple Watch kommt!

  • Am 9. April 2015 um 10:25 von PeerH

    Nur ein Gegenbeispiel: für mich wurden in diesem Artikel die Berichte doch arg selektiv auf ’negativ‘ reduziert. Ganz soo, als hätte man sich auf die einzelnen Haare in der Suppe konzentriert.

    Es klingt ja sogar danach, als ob man sich ein solches Haar nicht selber ausgerissen hätte? Oder wer hätte behauptet, dass man mit der Apple Watch alles besser machen können würde, als mit Notebook und Smartphone? Eigentlich geht es doch eher um ‚einiges anders‘ machen, oder eben leichter erreichbar. Haar konstruiert. ;-)

    Das klingt hier doch ziemlich anders. Allein die Überschrift klingt ‚dezent‘ verschieden. ;-)

    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Watch-Erste-Testberichte-fallen-ordentlich-aus-2597244.html

    Na ja, und Spiegel/Bild kann man selber finden.

  • Am 9. April 2015 um 10:47 von Volker Blum

    Wieder einmal ein sehr einseitiger und manipulativer Beitrag. Wo bleiben die positiven Testbewertungen von Cnet, Bloomberg, dem Walstreet Journal, Spiegelonline etc.? Hier ist der Tenor zur Apple watch prinzipiell sehr positiv und sehr viel freundlicher als das den vielen Appleskeptikern ( hierzu gehört offenbar auch der Verfasser des Beitrags) lieb ist. Und auch die New York Times kommt schlussendlich zu einer viel positiveren Bewertung, als hier behauptet wird. Was also soll diese negative Stimmungsmache?

    • Am 9. April 2015 um 11:30 von PeerH

      Na ja, ohne unken zu wollen, aber das amerikanische ZdNet wurde m.E. von Apple irgendwann einmal als ‚Early Tester‘ nicht mehr akzeptiert, weil sie aus Sicht von Apple sehr suggestiv und ‚unberechtigt negativ‘ berichtet haben. Was genau vorgefallen ist, weiß ich nicht, aber so wurden zumindest die Fronten geklärt. :-)

      Mein Eindruck ist, dass ZdNet Deutschland doch objektiver berichtet – wenngleich dieser Artikel doch arg negativ gefärbt ist – im Gegensatz zu anderen Artikeln der Mitbewerber Webseiten.

  • Am 9. April 2015 um 11:39 von Judas Ischias

    Der Oberappler findet, eine sehr genaue Pulsmessung kaufentscheidend. Ok, eine sehr gute Bedienbarkeit der Krone ist auch noch wichtig. :-):-)
    Wenn sich schon der Tester von The Verge negativ äußert, was sonst eines der Sprachrohre für die Produkte von Apple ist, dann sagt dies ja schon alles!;)

    Von den seriösen Magazinen mal abgesehen, die auch etliches an dem Gerät zu bemängeln haben.

    Und sich auf so „merkwürdige“ Gazetten wie Spiegel oder die Blöd zu berufen, ist ja doch schon ziemlich sinnfrei. ;)

    • Am 9. April 2015 um 14:22 von PeerH

      The Verve ist so wenig ein ‚Sprachrohr‘ für Apple, wie Du das bist. ;-) Du verwechselst das mit anderen Seiten – The Verve ist eher im Microsoft/Windows Lager verdrahtet, wenn überhaupt.

  • Am 9. April 2015 um 11:50 von Chris v.D.

    Ach ja… kaum ein nicht zur vollsten Zufriedenheit der Applegang verfasster Artikel und schon geht das geheule los. Wenn ein Tester auch mit 2 Wochen Akkulaufzeit noch nicht zufrieden wäre, so ist es immer noch SEINE Kritik, ob das dem Rest passt oder nicht. Es soll doch auch DEINE Zufriedenheit mit Apple anerkannt werden – oder etwa nicht? Unbrauchbare Maps, ist für die halt so, langsame Apps – ist deren Eindruck. Völlig egal wie es bei Anderen ist, welchen Grund es hat. Es ist so, es stört so Manchen. Das nicht gelten zu lassen, ist genau das, warum so gern von Jüngern gesprochen wird. Ihr hättet gern eine Zensur der Welt. Peinlich.

    • Am 9. April 2015 um 14:26 von PeerH

      Tja, peiblich ist eher Dein Kommentar – meiner enthielt sachliche Kritik – Deiner nur Apple-Hater Geschwurbel.

      Jeder darf kritisieren, wer hat etwas anderes behauptet. Nur: sich nur auf Begatives zu stürzen, ist dann eben nicht objektiv und eben auch wenig sachlich – das habe ich kritisiert.

      Dass Dir nur „Jünger“ einfällt, ist bezeichnend für Dich. Halt unsachlich.

      • Am 9. April 2015 um 18:26 von Chris v.D.

        Öhm..no. Ich kritisiere mit keiner Silbe Apple, sondern Dich.
        Bezeichnend ist, dass Du Kritik an Dir auf Apple beziehst und Kritik an Apple auf Dich. Tut mir echt leid, aber das kann mich nur an Jünger denken lassen. Ebenso wie Dein unstillbarer Drang jeden Kommentar zu Apple zu kommentieren. Jünger oder bezahlt – suchs Dir aus.
        PS Wo ist Deine Objektivität, bei jedem Thema?

        • Am 9. April 2015 um 19:24 von PeerH

          Ja, diesen GEdanken habe ich von Dir aber auch, so viel Hass-Gezwirbel Du hier ständig vom Stapel lässt. ;-)

          „Jünger oder bezahlt – suchs Dir aus.“

          Ich tippe bei Dir eher auf einen persönlichen Kreuzzug, jemand, der andere bekehren will. Solange sachlich argumentiert wird, ok, aber spätestens wenn jemand, der andere bekehren will, diese ‚Jünger‘ nennt, wird eine Realsatire daraus. ;-)

          Na ja: und ein wenig Polemik wird dann auch gestreut: „Ihr hättet gern eine Zensur der Welt.“ Wenn Du meinen ersten Kommentar gelesen hättest, ohne Pawlowsch Speichel zu produzieren und gleich loszuzetern, wäre Dir das zitieren von berechtiger Kritik nicht entgangen.

          Aber so sind nun mal religiöse Kreuzzügler: Schwarz und Weiß – es gibt keine Farben und Nuancen.

  • Am 9. April 2015 um 12:36 von M@tze

    Ja, die allgemeinen Kritiken klangen wesentlich positiver als es hier im Artikel dargestellt wird. Allerdings war auch allgemeiner Tenor (auch bei The Verge) „zu teuer, zu langsam, Akku zu schnell leer (bei sinngemäßer Nutzung), zu wenige sinnvolle Apps“. Aber soll jeder selber schauen, ob er sowas braucht. Außerdem sollte man bedenken, das sicher keine Publikationen vorab beliefert wurden, wo kein positives Echo zu erwarten war. Und die Redaktionen wollen sicher auch zukünftig von Apple mit Testmustern bedacht werden. Soll keine Unterstellung sein, ist einfach ein Fakt. Mal schauen, ob unabhängige(re) Medien zu denselben Ergebnissen kommen.

    @PeerH Gerade Deine Aussage „die flüssige Bedienung ohne Ruckler irgendwelcher Art“ ist genau das Gegenteil von dem, was ich bisher lesen konnte. Ruckelnd aufblendende Infos, ewig ladende Apps, die Gedenksekunde bevor die Uhr beim Drehen des Handgelenks auch mal die Uhrzeit anzeigt, usw.

    • Am 9. April 2015 um 14:43 von PeerH

      Guckst Du hier:

      „Beim Herumwischen auf dem Bildschirm merke ich bald, dass die Apple Watch sehr schnell reagiert, Grafiken und Symbole geschmeidig animiert werden. Gleichzeitig fällt auf, dass einige Apps ein wenig langsam sind. Die Stoppuhr beispielsweise braucht fünf Sekunden, bevor sie einsatzbereit ist. Das kann noch optimiert werden.“

      http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/a-1027410.html

      Über die anscheinend sehr gute Funktion von SIRI (extrem wichtig bei einer ’smarten‘ Uhr steht da: „Fast fehlerlos funktioniert die Texteingabe mit Siri. Das ist wichtig, weil es keine Tastatur gibt, auch keine virtuelle. Gesprochene Nachrichten, Erinnerungen, Termine versteht die Software nahezu perfekt. Nach Ansagen, zum Beispiel „Kalendereintrag, morgen um elf Uhr zum Zahnarzt“, erscheint Sekunden später ein entsprechender Vermerk in meinem Terminplan.“

      Nur, damit wir uns nicht falsch verstehen: Kritik ist immer positiv. Wenn jemand aber nur Negatives Kritisiert, und Positives unerwähnt lässt, dann ist das kein sachlicher, für den Leser hilfteich-informativer Artikel, sondern eingach sinnlos.

      • Am 9. April 2015 um 18:14 von Chris v.D.

        Ach Peer…. Du zitierst ernsthaft den Kremp? Einen bekennenden Applefanatiker der auch so obskure Werke über Apple schrieb wie MacHarry, der lange Zeit auf der Applewebseite zu finden war? Dann zitieren die Anderen nun Belfore für Windows, Schmitt für Google und so weiter.

        • Am 9. April 2015 um 19:19 von peerH

          Exakt das passiert hier doch? ;-)

          Abgesehen davon, dass Kremp eben nicht der ist, als den Du ihn darzustellen versuchst. In den letzten Jahren ist er eher ein Samsung Nerd gewesen, der jedes ‚krumme Ding‘ von denen ‚interessant‘ fand – nur eben die Kunden nicht. ;-)

      • Am 9. April 2015 um 22:28 von M@tze

        Und guckst Du hier: ;)
        http://www.theverge.com/a/apple-watch-review

        „Let’s just get this out of the way: the Apple Watch, as I reviewed it for the past week and a half, is kind of slow. There’s no getting around it … sometimes it stutters loading notifications. Sometimes apps take forever to load, and sometimes third-party apps never really load at all. Sometimes it’s just unresponsive for a few seconds while it thinks and then it comes back.“

  • Am 9. April 2015 um 13:01 von Bernhard Prawer

    Ich freue mich schon sehr, mir morgen eine Apple Watch zu bestellen. Wie die dann wirklich funktioniert sehe ich dann, wenn ich sie ab 24. April in den Händen halte. So schlimm wird das alles schon nicht sein. Die Freude an der Uhr überwiegt bei mir mehr, als was noch nicht so funktionieren könnte.

  • Am 9. April 2015 um 16:10 von Judas Ischias

    Soweit ich die Geschichte bis jetzt verfolgt habe, einschließlich der lahmenden Apps und des Videomaterials, wurde doch auch von Testern nicht nur negative Kritik geäußert, sondern auch gelobt.

    Warum ist das denn in deinen Augen nicht sachlich, wenn auch die negativen Dinge angesprochen werden?

    Wie Du Dich mal wieder aufführst hat doch wirklich etwas jüngerhaftes.
    Was nicht sein darf, das gibt es bei Dir einfach nicht, oder wird mit allergrößtem Einsatz versucht so hinzubiegen wie es am besten passt.

  • Am 10. April 2015 um 5:00 von Zhanos

    Es ist schön, wenn sich zdnet die Zeit nimmt alle Veröffentlichten Testberichte zu studieren. Allerdings ist es umso trauriger, dass von all diesen Testberichten nur die negativen Parts rausgerückt wurden um sie jetzt den potenziellen Kunden schmackhaft zu machen. Für alle die es interessiert: in einem einzigen Testbericht wurde der Akku angemängelt, alle anderen waren mit einem Akkustand zwischen 10 und 30% nach einem Tag exzessiver Nutzung zufrieden! Genauso wurden sehr viel Dinge gelobt und nicht das gesamte Produkt totartikuliert!

    Wenn man diese Zusammenfassung liest kann man allerbestes glauben wir hatten wieder den ersten April, von einem glaubwürdigen neutralem Redakteur stammt der Beitrag allerdings mitnichten! Echt traurig…

    • Am 10. April 2015 um 14:09 von hicks

      the verge schrieb außerdem:
      „… Nach einem besonders nutzungsintensiven Tag blieben um 19 Uhr nur noch 10 Prozent übrig, was in mir eine Welle der Besorgnis auslöste. Aber an den meisten Tagen ist es kein Problem. Apple hat schwer daran gearbeitet, einen kleinen Computer wie diesen einen ganzen Tag durchhalten zu lassen, und sie haben es geschafft …“

      wir erinnern uns, wie die medien über samsungs erste smartwatches hergezogen sind, weil sie nur einen tag durchhielten. apple kommt mit mind. 1jahr verzögerung und hier findet man es fantastisch genial, dass die apple watch einen tag durchhält. LOL
      übertriebene markenliebe schafft eben nicht mehr die nötige distanz, um professionell zu urteilen. von apple-fanboys kann man nichts anderes erwarten, von profis schon.

      • Am 10. April 2015 um 14:32 von PeerH

        Sorry … aber über die Samsung Watch sind überwiegend die Android Nerds und ‚braucht kein Mensch‘ Spezis hergezogen.

        Ich hab mich über die auffällige ‚Erster‘ Eile amüsiert. Sie warfen dann eben ein halb fertiges Produkt auf dem Markt. ;-)

  • Am 10. April 2015 um 16:07 von Judas Ischias

    Also ich verstehe jetzt überhaupt nicht, warum sich die Appler über teils auch negative Kritik aufregen und z.B. dem Verfasser des Artikels irgendwelche negativen Dinge vorwerfen, weil er nicht so berichtet hat, wie es den Applern gepasst hätte.

    Das ist doch wirklich völlig Wurscht wie negativ und was in welchem Artikel von welcher Zeitung und IT-Magazine steht.

    Ihr kauft das Gerät doch sowieso.

    Entweder weil so schöne bunte Bilder irgendwo zu sehen sind, weil Cook von so ein gigantisches Geschwafel über die Watch losgelassen hat:“ Dass die Apple Watch unsere Kunden in vielfacher Weise begeistern wird, wie die Menschen es sich noch nicht vorstellen können und Cook ohne die Watch nicht mehr leben kann.“

    Vielleicht auch einfach nur weil das Gerät von Apple ist.

    Auf jeden Fall wird es gekauft.

    Also hört doch einfach auf hier rumzuheulen, dass es Berichte gibt, die nicht eurer Zufriedenheit und Meinung entsprechen.

    • Am 10. April 2015 um 20:06 von PeerH

      Ach wo … hier wird nur (m.E. berechtigte) Kritik an der Berichterstattung geübt. Wenn Du das nicht verstehst, ist das Dein Problem. Ansonsten hast Du allem Anschein nach – mal wieder – mit Deiner Einschätzung zur Apple Watch komplett falsch gelegen, und nun versuchst Du es mit Polemik (blah, blah, wird eh gekauft, blah, blah) irgendwie zu kaschieren.

      Nach den Zahlen werden wir es genau wissen, aber Stand jetzt scheint Apple alles richtig gemacht zu haben, und Samsung, LG, Motorola, Sony etc. eben eher nicht, weil ihre Geräte eher Ladenhüter sind.

      Und ob Du Dir eine Apple Watch kaufst – oder in einem Jahr eine Samsung Kopie, das interessiert doch nun wirklich keinen.

  • Am 11. April 2015 um 12:53 von Judas Ischias

    @PeerH,
    wenn Du doch meinst, dass es wirklich keinen interessiert, ob ich mir die Samsung oder Apple Watch kaufen werde, warum hast Du denn mittlerweile schon mehrmals erwähnt, dass Du die Watch kaufen wirst?

    Dies dürfte dann nach deiner hervorragenden Logik ja auch keinen Menschen interessieren.

    Oder tut es deiner Eitelkeit und Ego gut, dieses hier immer wieder mal zu erwähnen?

    Und wenn Dir immer noch nicht aufgegangen ist, dass die Kritik, wie der Artikel geschrieben wurde und die Anschuldigungen gegen den Verfasser, nicht objektiv gewesen zu sein, nicht korrekt ist, dann ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *