Markenstreit verzögert Einführung der Apple Watch in der Schweiz

Die Uhrenfirma Leonard besitzt derzeit die Rechte an der Marke "Apple" und dem Apfel-Logo" für Uhren. Der Markenschutz endet allerdings am 5. Dezember 2015. Danach kann Apple seine Apple Watch auch in der Schweiz in den Handel bringen.

Apple kann seine intelligente Armbanduhr Apple Watch in der Schweiz offenbar nicht wie geplant in den Handel bringen. Wie die Agentur Reuters unter Berufung auf den Schweizer Fernsehsender RTS berichtet, ist der Grund dafür ein Streit mit dem Uhrenanbieter Leonard, der die Rechte an der Marke Apple für Uhren besitzt. Apple darf deswegen in dem Land seine Uhren nicht mit dem Markennamen „Apple“ und dem Apfel-Logo versehen.

Allerdings wird sich das Problem für Apple in wenigen Monaten und ohne langwierigen Rechtsstreit lösen. Aus einem Dokument des Schweizer Patentamts, das laut RTS vom Fachmagazin Montres & Joailliere veröffentlicht wurde, geht demnach hervor, dass der Markenschutz am 5. Dezember ausläuft.

Laut Apple kommt die Apple Watch in der Schweiz noch in diesem Jahr in den Handel (Screenshot: ZDNet).Laut Apple kommt die Apple Watch in der Schweiz noch in diesem Jahr in den Handel (Screenshot: ZDNet).

Die Marke wurde dem Dokument zufolge am 5. Dezember 1985 angemeldet und am 26. Februar 1986 eingetragen. Sie bezieht sich auf „Uhren und ihre Teile“ und wurde als Fabrikmarke und Handelsmarke registriert. Das Dokument zeigt auch das geschützte Logo in Form eines stilisierten Apfels mit Stiel und dem Schriftzug „Apple“.

Die Apple Watch ist die erste neue Produktkategorie des iPhone-Herstellers seit der Einführung des iPad im Jahr 2010 und zugleich die erste neue Kategorie unter der Führung von CEO Tim Cook. In einigen Ländern, darunter auch Deutschland, ist die Uhr ab dem 24. April zu haben. Kaufinteressenten können sie zudem ab kommendem Freitag vorbestellen und in den Apple Stores in Augenschein nehmen.

Umfrage

Werden Sie sich eine Apple Watch zulegen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Einem Markenstreit mit dem Schweizer Uhrenkonzern Swatch ist Apple möglicherweise durch die Wahl der Bezeichnung „Apple Watch“ gezielt aus dem Weg gegangen. Im Mai 2014 hatte Swatch auf eine Ähnlichkeit zwischen der eigenen Marke „iSwatch“ und dem damals noch vermuteten Namen für Apples Armbanduhr „iWatch“ hingewiesen. Nach Beschwerden von Swatch hatte beispielsweise Island die von Apple beantragte Marke „iWatch“ aufgrund einer möglichen Verwechslung abgelehnt.

Ob Apple versucht, die Apple Watch beispielsweise durch Zahlung einer Lizenzgebühr schon früher in der Schweiz in den Handel zu bringen, ist unklar. Auf der Schweizer Apple-Website schreibt das Unternehmen lediglich, die Uhr sei noch in diesem Jahr „erhältlich“.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Patentstreit, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Markenstreit verzögert Einführung der Apple Watch in der Schweiz

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. April 2015 um 9:12 von punisher

    Eigentlich sollten die es bringen. So wie ich das gelesen habe, hat Leonard nie ein Produkt mit diesem Markennamen raus gebracht. Fängt das getrolle bei den Marken sonst auch noch an.

  • Am 7. April 2015 um 10:01 von mathias

    Wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Wieder nur Presse Wirbel und gegenseitiges abschreiben.
    Es gibt ein interessanten Artikel unter diesem Link: http://www.golem.de/news/apple-watch-wirbel-um-apples-angebliche-schweizer-patentschwierigkeiten-1504-113324.html

  • Am 7. April 2015 um 10:51 von dieterdreist

    können die den Markenschutz nicht verlängern?

    • Am 7. April 2015 um 12:06 von Max

      Selbstverständlich kann der Markeninhaber das, eine Marke ist nicht mit einem Patent zu verwechseln, das nach einer bestimmten Zeit abläuft und nicht verlängert werden kann.
      In der Schweiz ist das ähnlich wie in Deutschland geregelt, Markenrechte können Jahrhunderte bestehen – in der Theorie jedenfalls.
      Daher ist der Artikel schlecht bis gar nicht recherchiert.

      • Am 7. April 2015 um 13:19 von Chris v. D.

        Ja, aber auch nur unter der Prämisse des Gebrauchs der Marke. Feinheiten wären wohl vor Gericht zu klären. Interessant fand ich was Gregory Pons (Business Montres) dazu sagt. Er hat nämlich den Rechteinhaber getroffen und ihm scheint klar, dass da tatsächlich was im Busch ist, denn Apple wirbt in der Schweiz nicht für Apple-Watch.
        http://www.patentlyapple.com/patently-apple/2015/04/the-hysteria-about-the-coming-apple-watch-in-switzerland-takes-an-odd-twist-over-an-old-trademark-owned-by-a-swiss-ip-company.html

        • Am 7. April 2015 um 20:52 von PeerH

          Bisher ist es unklar, zu welchem Termin Apple die Apple Watch in der Schweiz eingeführt werden sollte. Beide ‚denken‘ daher, dass es zu Verzögerungen kommen würde – aber es ist eben nur eine Vermutung.

          Wenn Apple die Einführung nicht plant, sind alle Berichte Makulatur. ;-)

          • Am 8. April 2015 um 11:05 von Chris v. D.

            Ach würden Sie diese Gelassenheit doch nur bei allen Themen haben. In jedem Land steht ein Termin fest. Nur nicht in der Schweiz, da steht nur „dieses Jahr“ und sie machen keine Werbung in der Schweiz, keine Zeile Apple-Watch, keine Uhr mit Logo… und die Spekulationen darum sollen Makulatur sein, weil wir nicht wissen ob Apple die Einführung überhaupt plant? Wissen wir doch – „dieses Jahr“. Jetzt mal ehrlich, Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass es einen vernünftigen Grund gibt, warum es keinen Verfügbarkeitstermin in der Schweiz gibt, der außerhalb eines möglichen Rechtsstreites liegt, oder? Und ja, natürlich ist es ohne eine Bestätigung einer Seite eine Vermutung, sollen die nun aber nicht mehr geäußert werden dürfen?

          • Am 8. April 2015 um 12:47 von Judas Ischias

            Tja PeerH, da haste von Chris v. D. aber einen hervorragenden Konter einstecken müssen. ;)

            Schon beim ersten Satz hatte ich vor Lachen Tränen in den Augen. :-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *