Windows 10: Spartan-Browser ausprobiert

Zusammen mit Windows 10 will Microsoft auch einen neuen Browser ausliefern. Derzeit ist der IE-Nachfolger unter dem Codenamen Spartan bekannt. Einen Namen für die endgültige Version hat der Hersteller noch nicht gefunden. Dafür können Interessierte den neuen Browser in Verbindung mit der gerade erschienen Preview-Version von Windows 10 Build 10049 in Augenschein nehmen.

Nach dem ersten Programmstart wird klar, warum sich Microsoft für den neuen Browser den Codenamen Spartan ausgesucht haben könnte. Die Oberfläche ist auf das nötigste begrenzt und entspricht damit der Lebensweise der Spartiaten – zumindest auf den ersten Blick. Bei etwas näherer Betrachtung wird man jedoch feststellen, dass der IE-Nachfolger durchaus für das Surfen im Internet einige „erleichternde Bequemlichkeiten“ bietet, die bei den Spartiaten verpönt gewesen wären.

Zur Vorstellung des „Project Spartan“ hat Microsoft mitgeteilt, dass der neue Browser auch Erweiterungen unterstützen werde. Davon ist in der in Windows 10 Build 10049 integrierten Version noch nichts zu sehen. Dafür zeigt der Blick in die offizielle Browserkennung, dass Spartan berühmte Urväter hat. Dass Mozilla dort auftaucht, ist nicht ungewöhnlich, da Technologien des Open-Source-Browsers bereits im Internet Explorer enthalten waren. Neu bei Spartan sind aber AppleWebKit 537.36, Chrome 39.0..2171.71 und Safari 537.36. Zusätzlich enthält er noch den Hinweis auf die mit Edge bezeichnetet Rendering-Engine, die die bisherige Variante Trident des Internet Explorers ablöst.

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Dass Microsoft Teile der unter Open-Source entwickelten Browsern WebKit und Chrome nutzt, hat einen guten Grund. Beide gelten als besonders leistungsfähig, wenn es um die Verarbeitung von JavaScript geht. Der Internet Explorer hat zwar auf die Konkurrenz in den letzten Jahren Boden gut gemacht. Die herausragende JavaScript-Leistung des Wettbewerbs erreicht er aber nicht. Mit Spartan ändert sich dies. Zahlreiche Browser-Benchmark weisen den IE-Nachfolger sogar als Chrome aus. Und so verwundert es kaum, dass Spartan in Sachen JavaScript eine ähnliche Performance wie das Vorbild liefert. Da er aber offenbar noch auf Chrome 39 basiert, erreicht er nicht ganz die Leistung der aktuellen Chrome-Version, die Versionsnummer 41 trägt. Mit über 20.000 Punkten im Octane-Benchmark kann er seinen direkten Vorgänger, der nur einen Wert von knapp 13.000 erzielt, klar distanzieren. Mit über 23.000 Punkten liegt Chrome 41 knapp vor Spartan.

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Von Safari hat sich Spartan den Lesemodus abgeschaut. Der Apple-Browser bietet dieses Feature bereits seit Version 5. Firefox beherrscht diese Betriebsart in der Mobilvariante ebenfalls. In Version 38 wird sie vermutlich auch auf den Desktop Einzug halten. Mit dem Lesemodus fokussiert der Browser Inhalte wie Text und Bilder. Andere Webseiteninhalte verschwinden und lenken damit den Nutzer beim Lesen eines Artikels nicht ab. Im Test beherrscht Spartan dieses Feature noch nicht ganz fehlerfrei. Teilweise wird der Satzanfang nicht korrekt wiedergegeben, wenn dieser verlinkt ist. Auch unterstützen nicht alle Webseiten diese Betriebsart.

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Ein Highlight von Spartan ist die Möglichkeit, in Webseiten enthaltene Texte oder Grafiken zu markieren und zu kommentieren, um sie anschließend zu teilen oder anderweitig zu nutzen. Hierfür steht in der Menüleiste rechts ein Symbol für die Notizfunktion „Web Note“ zur Verfügung. Durch die Aktivierung dieses Features stehen links Werkzeuge für das Markieren und Kommentieren zur Verfügung. Das funktioniert auf einem Touch-Displays auch mit Stift und Finger ganz gut. Das Ergebnis lässt sich in OneNote ablegen. Später soll es auch möglich sein, es per E-Mail zu versenden, in sozialen Netzwerken zu teilen oder mit anderen Applikationen wie Fresh Paint weiterzubearbeiten. „Web Note“ funktioniert nicht nur in der Standardansicht, sondern soll später auch im Lesemodus zur Verfügung stehen. Mit letzterem kommt es derzeit noch zu Fehlern.

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Spartan soll auch mit dem in Windows 10 integrierten Sprachassistenten Cortana zusammenarbeiten. Im Build 10049 antwortet Cortana bereits per Sprachausgabe auch auf Deutsch. Auf die Frage „Willst Du mich heiraten?“ gibt Cortana „Huch! Das kommt aber sehr plötzlich.“ als Antwort. Auf andere Fragen wie nach dem aktuellen Wetter reagiert der Sprachassistent mit dem Einblenden von Symbolen oder dem Aufrufen einer Suchanfrage bei Bing. Die Idee eines digitalen Sprachassistenten ist nicht neu. Apple Siri und Google Now sind die Vorbilder von Cortana.

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Kurz-Fazit

Die Vorab-Version von Spartan weiß durchaus zu gefallen. Die Möglichkeit für das Bearbeiten von Webseiten ist sicher das Highlight des Browsers. Ob diese gebotenen Funktionen allerdings praxisrelevant werden, wird erst die Zukunft zeigen. Uneingeschränkt begrüßenswert ist hingegen die gestiegene Leistungsfähigkeit des neuen Microsoft-Browsers im Vergleich zu seinem Vorgänger. Dass Microsoft dabei auf Entwicklungen von anderen Herstellern setzt, ist ungewöhnlich – zumindest für Microsoft, aber nicht verboten. Was die Funktionalität der in Spartan entwickelten Browserengine Edge anbelangt, kann derzeit mangels Informationen noch nicht beurteilt werden. Vermutlich ist sie unter anderem für die Kompatibilität zu HTML5 verantwortlich. In diesem Bereich weiß Spartan noch nicht zu glänzen. Mit einem Wert von 375 liegt er ein gutes Stück hinter Chrome, der 523 von 555 möglichen Punkten erzielt.

(Weitere Ansichten des Browsers Spartan)

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de) Windows 10 Build 10049: Spartan-Browser (Screenshot: ZDNet.de)

Themenseiten: Browser, Internet Explorer, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Windows 10: Spartan-Browser ausprobiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. März 2015 um 20:11 von bautz

    Der Browser soll den Namen cucar bekommen

  • Am 1. April 2015 um 0:06 von Hafenluemmel

    Kommt ja alles irgendwann wieder: Schlaghosen heißen heute Flare Jeans, die bei Webmastern unbeliebte Image Toolbar des IE6 nun Web Note.

  • Am 1. April 2015 um 0:54 von Nico

    Ich kann mir nicht helfen… In Sachen Browser fehlt mir jede Fantasie, dass Microsoft jemals etwas am Image-Schaden reparieren könnte, den sie über Jahre aufgebaut haben. Ich lese das, sehe etwas von netten Versuchen, sich abzugrenzen, denke – das gibt’s auch für Chrome bei den Erweiterungen und vermutlich besser und schneller – und dann zweifle ich einfach nur, ob ich jemals wieder einen MS-Browser öffnen will… Mal schauen…

  • Am 1. April 2015 um 8:18 von kriti

    Spartan ist noch unausgereift und funktioniert noch nicht richtig.So viel Neues bietet er auch nicht.Notes ist reine Spielerei und braucht kein Mensch.

  • Am 1. April 2015 um 14:29 von Markus

    Spartan ist im Vergleich zum IE schneller. Gegen Chrome stehts gleich, fühlbar nicht gemessen.

    Ich finde den IE gar nicht so schlecht wie er immer bezeichnet wird, ich nutze nur diesen und bin bis auf paar Ausnahmen mal kurz in Chrome da manches nicht im IE funktioniert.

    • Am 2. April 2015 um 1:07 von Gast

      Mir geht es bez. IE wie Ihnen.
      Einziger Unterschied: Nutze für die Sonderfälle nicht Chrome, da von Google, sondern Opera.

  • Am 1. April 2015 um 22:53 von hicks

    den lesemodus gibts auch beim ie11 unter win8.1.
    man sollte dem neuen browser erstmal eine chance geben, bevor man darüber herzieht. euer bashing ist wenig professionell. und wenn man beobachtet, was die browser chrome und firefox für updates bekommen und mit jedem kleinen rotz wird ne neue versionsnummer spendiert, dann frage ich mich, was ihr für eine browser-revolution erwartet.
    —–
    lustig ist, dass ausgerechnet screenshots von zdnet´s macbook-„test“ im spartan gezeigt werden. ist das zdnet-humor? :D zumindest habt ihr euch bewusst dafür entschieden. lässt wieder raum für spekulationen. stichelei oder steckt mehr dahinter? LOL

  • Am 2. April 2015 um 8:11 von O. Scholz

    Bisher gab es Zwänge, mit dem IE zu arbeiten, weil nur er bestimmte proprietäre Technologien von Microsoft unterstützt. Z. B. muss man ihn für Datev Unternehmen Online benutzen mit allen Risiken. Werden diese Technologien weiter unterstützt oder nicht? Was sagt die Roadmap von MS dazu?

    • Am 2. April 2015 um 8:52 von Sabine

      MS schreibt das es weiterhin den „alten“ IE geben wird. Der „Neue“ ist eingebunden und IE kann man extra starten.

      • Am 2. April 2015 um 10:51 von O. Scholz

        Ok danke.

        Ein Glücksfall sieht anders aus. Ein Wechsel des Browsers hat eben eine Menge Abhängigkeiten zu anderen MS-Technologien. Das war der Wunsch von MS selbst. Nun muss der Kunde und Entwickler darunter leiden.

        War seit Anfang klar – als IE noch den Eindruck machte, der schnellste und beste Browser zu sein. Irgendwie herrscht(e?) bei MS der Glaube, an den Stellen, an denen sie vom Standard abweichen, Kunden halten zu können. Das haben sie damals von IBM gelernt (auch: Dass man Technologien und Features schon mal verspricht, obwohl man sie noch längst nicht hat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *