GitHub leidet seit Tagen unter DDoS-Angriff

Er zielt auf zwei Angebote: das Code-Verzeichnis von Greatfire.org und eine Kopie der chinesischsprachigen Version der New York Times. Laut Insight Labs wird für Baidu bestimmter Traffic an der Grenze zu China entführt. Ein bösartiges Script ruft dann alle zwei Sekunden die beiden GitHub-Seiten auf.

GitHub steht seit Donnerstag unter Beschuss durch einen Angriff mittels Distributed Denial of Service (DDoS), den es den größten in seiner Geschichte nennt. Der Code-Hostingdienst für Entwickler glaubt, dass er durch die Attacke dazu gebracht werden soll, „eine spezifische Klasse Dienste zu entfernen“.

China und IT (Bild: News.com)Ziel der Attacke sind nämlich besonders zwei Bereiche bei GitHub. Erstens handelt es sich um das Repositorium von Greatfire.org, einer gegen die chinesische Internetzensur gerichteten Organisation, die unter anderem Werkzeuge zur Umgehung der „Großen Firewall“ entwickelt und verfügbar macht. Der zweite spiegelt das Angebot der New York Times in chinesischer Sprache.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge ist ein Großteil des Angriffstraffics eigentlich für die chinesische Suchmaschine Baidu bestimmt, wird aber von Unbekannten auf GitHub umgeleitet. Der chinesische Sicherheitsexperte Anthr@x, der außerhalb des Landes lebt und für Insight Labs arbeitet, berichtet, bei Baidu sei ein Script eingeschmuggelt worden, das zwei Seiten zu laden versuche: github.com/greatfire/ und github.com/cn-nytimes/.

Anthr@x glaubt, es handle sich um HTTP-Hijacking: „Ein bestimmtes Gerät an der Grenze zwischen dem innerchinesischen Netz und dem Internet hat eingehende Netzwerkverbindungen entführt und irgendwelche Javascript-Dateien von Baidu durch bösartige ersetzt, die alle zwei Sekunden neu laden. In anderen Worten, auch Menschen außerhalb von China werden als Waffe missbraucht, um Dinge anzugreifen, die der chinesischen Regierung nicht gefallen, beispielsweise Meinungsfreiheit.“

Baidu hat gegenüber The Verge eine Beteiligung an Angriffen abgestritten. In seiner Erklärung heißt es, es sei nicht „bewusst in irgendwelche Traffic-Umleitungen involviert“. GitHub und die New York Times sind beide in China gesperrt.

GitHub berichtet, es versuche den Angriff mit diversen Taktiken abzuschwächen. Für reguläre Zugriffe scheine sich die TCP-Leistung – 87 Stunden nach Beginn der Attacke – langsam zu erholen.

Greatfire.org war selbst erst vor wenigen Tagen Ziel von DDoS-Angriffen – und zwar nicht sein Blog, sondern seine von Amazon gehosteten Mirror-Sites in China gesperrter Dienste. Seine Kosten stiegen dadurch auf etwa 30.000 Dollar pro Tag. Es macht auf diese Weise etwa Google und die Deutsche Welle trotz Sperre in China verfügbar.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Baidu, China, Cybercrime, GitHub, Greatfire.org

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu GitHub leidet seit Tagen unter DDoS-Angriff

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. März 2015 um 10:28 von Kai

    War es nicht so das Github selbst eigentlich nicht gesperrt war in China?
    Meine dies letztens gelesen zu haben.

  • Am 31. März 2015 um 10:29 von Thorsten

    Kurz gesagt: Krass!

    Greatfire scheint den kinesischen Behörden ja mächtig aufzustoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *