Rein äußerlich hat sich beim neuen Apple MacBook Pro Retina 13 Zoll so gut wie nichts getan. Wie bisher kommt das Gerät in einem eleganten Unibody-Aluminium-Gehäuse. Allerdings sorgen die verbesserten Komponenten im Inneren für eine längere Batterielaufzeit sowie eine höhere Performance.

Apple stattet sein High-End-Notebook mit einer neuen Intel-CPU der fünften Core-i-Generation mit dem Codenamen Broadwell aus. Die Steigerung bei der Rechenleistung fällt im Vergleich zur Vorgängergeneration zwar nur gering aus, dafür erhält aber die Akkulaufzeit eine moderate Steigerung. Außerdem verbaut Apple einen neuen Flashspeicher, der im Vergleich zur Vorgängertechnik eine verdoppelte Transferleistung bietet.

Apple MacBook Pro Retina 13 Zoll Force Touch (Bild: Apple)

Die wohl größte Neuerung ist aber das neue Force-Touch-Trackpad. Es sieht zwar ähnlich aus und fühlt sich auch ähnlich an wie das bisherige Modell, es verfügt aber über neu eingebaute Drucksensoren. Damit kann man einen Klick überall auf der gesamten Fläche auslösen und erhält eine haptische Rückmeldung. Dass es sich tatsächlich um eine völlig neue Technik handelt, merkt man auch daran, dass sich das Trackpad im ausgeschalteten Zustand anders als bei der bisherigen Variante, nicht durchdrücken lässt.

Das neue MacBook Pro Retina 13 Zoll scheint trotz dem Ausbleiben bahnbrechender Neuerungen der Mac zu sein, für den sich die meisten Apple-Nutzer interessieren. Das liegt vielleicht daran, dass das Pro-Modell die beste Balance aus Preis, Leistung, Akkulaufzeit, Portabilität und Erweiterbarkeit im gesamten Apple-Lineup bietet. In der einfachsten Ausstattung mit 128 GByte Flashspeicher und 8 GByte RAM kostet es 1449 Euro. Das sind immerhin gut 150 Euro mehr als bisher, was auch auf den schwachen Euro zurückzuführen sein dürfte. Schließlich ist das US-Modell im Preis stabil geblieben. Für die Modelle mit größeren Speicher und kräftigerer CPU verlangt Apple 1649 respektive 1999 Euro.

Apple MacBook Pro Retina 13 Zoll (Bild: CNET)

Design & Features

 

Das Design des 2015er MacBook Pro Retina ist bis auf das neue Trackpad identisch zum Modell aus dem Jahr 2014 und wurde im Grunde auch im Vergleich zum Original von 2012 kaum verändert. Es ist 18 Millimeter dünn und wiegt 1,58 Kilogramm. Damit hat Apple im Gegensatz zu Herstellern wie Dell oder Lenovo an Boden verloren, die mit dem XPS 13 oder dem LaVie Z leichtere und kompaktere 13-Zoll-Geräte mit vergleichbarer Leistung entwickelt haben.

Wer ein leichteres Gerät von Apple bevorzugt, muss zum MacBook Air greifen. Das wiegt mit 1,35 Kilogramm 230 Gramm weniger als das Pro. Der Gewichtsunterschied scheint auf den ersten Blick gering zu sein. Wer aber bisher das Air gewohnt war, wird das schwerere Pro sofort am höheren Gewicht erkennnen. Prozentual sind es immerhin 17 Prozent, das das Pro mehr wiegt als das Air.

Auch die hintergrundbeleuchtete Tastatur kennt man schon vom Vorgänger. Im Gegensatz zum neuen 12-Zoll-MacBook, bei dem Apple das Keyboard dünner, stabiler und präziser gemacht hat, ändert sich an der dennoch guten Tastatur des 13-Zoll-Modells nichts. Mit dem neuen Force-Touch-Trackpad hat Apple dem MacBook Pro aber immerhin eine Neuheit verpasst. Dank vier Drucksensoren in jeder Ecke muss man nicht mehr auf die untere Hälfte des Mauspads drücken, sondern kann die gesamte Fläche nutzen, um einen Klick auszulösen.

Die neue Technik kann außerdem je nach aufgewendeter Kraft zwischen zwei verschiedenen Klicks unterscheiden, die auch ein unterschiedliches haptisches Feedback an den Nutzer zurückgeben. Der kräftigere Klick fühlt sich so an, als würde man einen tatsächlichen Klick ausführen, obwohl das Touchpad in Wahrheit nur etwas nachgibt. Es ist sogar möglich, die Empfindlichkeit des Trackpads zu personalisieren, indem man den benötigten Druck verändert, bei dem ein Klick registriert wird.

Mit dem Force-Touch-Trackpad lässt sich ein Wikipedia-Eintrag aufrufen (Screenshot: ZDNet.de)

Zum Großteil können Anwender durch ein stärkeres Drücken des Mauspads aber nur Kontext-Informationen auf den Schirm holen. Klickt man beispielsweise im Safari-Browser auf ein Wort, wird der zugehörige Wikipedia-Eintrag angezeigt. Bei einer Adresse oder einer Datei im Finder holt die Funktion eine Kartenansicht beziehungsweise eine Vorschau auf den Schirm. Der sonst übliche Sekundärklick mit Zweifingern entfällt in diesen Situationen. Dank der Druckempfindlichkeit können Anwender die Geschwindigkeit beim Vorspulen von Videos in Quicktime oder das Zoomen auf der Karte regeln. Allerdings sind einige der Touch-Gesten wie „Nachschlagen & Datenerkennung“ bisher auf Apple-Anwendungen begrenzt. Mit Firefox funktioniert etwa die Anzeige eines Wikipedia-Eintrags zu einem bestimmten Begriff nicht.

Das haptische Feedback verdeutlicht zudem das Ausführen verschiedener Aktionen. So erhalten Nutzer zum Beispiel beim Ausrichten einer Anmerkung in einem PDF einen kleinen Impuls.

MacBook Pro Retina 13 Zoll: Touch-Gesten (Screenshot: ZDNet.de)

Wer das Trackpad ohne haptisches Feedback nutzen möchte, kann dies auch mit der neuen Variante tun. In den Einstellungen zum Trackpad aktiviert man hierfür einfach die Option „Klick durch Tippen“. Anders als beim MacBook Air steht in dieser Konfigurationsansicht nicht die Frei-Finger-Geste zum Verschieben von Fenstern zur Verfügung. Wer diese nutzen möchte, muss sie unter Bedienungshilfen im Abschnitt Maus & Trackpad – Trackpad-Optionen mit „Bewegen aktivieren“ und „mit drei Fingern bewegen“ einschalten.

MacBook Pro Retina 13 Zoll: Drei-Finger-Geste (Screenshot: ZDNet.de)

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Im Test: MacBook Pro Retina 13 Zoll (2015)

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. März 2015 um 22:27 von PeerH

    Na, wenn jemand neulich beim ultraschlanken und -mobilen MacBook über fehlende Schnittstellen geklagt hat – hier kann er sich gut austoben. ;-)

    Und wer die nicht braucht, hat mit dem neuen MacBook ein federleichtes, vollwertiges Notebook ohne unnötiges Klimbim.

    So verpufft Kritik. ;-)

  • Am 30. März 2015 um 22:57 von Der Leser

    Das Einstiegsmodell hat 8GB Raum und nicht 4…..

    • Am 31. März 2015 um 7:20 von Kai Schmerer

      Damke für den Hinweis.

  • Am 31. März 2015 um 6:59 von Paul Atreides

    Vorneweg: Ich bin seit 2006 Apple Jünger und habe seit da fast alle Produkte von Apple gekauft.

    Das OS X ist im Vergleich zu anderen OS Konkurrenzlos – nur mit der Kundenfreundlichkeit und dem Servicegedanken steht Apple auf dem Kriegsfuss. Oder auf gut Deutsch: die ist unter aller Sau.

    Mein Tipp: Bevor du einen MacBook Pro 13″ oder 15″ kaufst, dann schau dir mal die in https://www.facebook.com/groups/607572909386595 kommunizierten Probleme an.

    Die Antireflex Beschichtung des Display blättert massiv ab – eindeutig ein Produktionsfehler vom Display Lieferanten – und Apple lässt die Kunden im Regen stehen mit dem Kommentar „das sei ein kosmetischer Fehler“ – was es definitiv nicht ist, denn die AR Beschichtung hat die Funktion (!!!) Reflexionen zu vermeiden – oder der Kunde wird mit dem Kommentar geohrfeigt, er habe den Display falsch gereinigt. Was auch Unsinn ist, denn wenn ich 3x mehr Geld für einen Notebook ausgebe als für ein Nicht-Apple Produkt, dann behandle ich das auch entsprechend sorgfältig. Jeder Automobilhersteller hätte längst eine Rückruf Aktion gestartet.

    Dieses totale Falschverhalten von Apple ärgert mich derart, dass ich mich zu diesem negativen Kommentar hier verpflichtet fühle. Denn eines ist klar: Apple, so geht’s nicht.

    Um es sich mit Apple nicht zu verscherzen berichten Online Magazine wie ZDnet leider viel zu wenig intensiv und mit viel zu wenig Dramatik über dieses Problem.

    Soweit sind wir schon: Kontrolle der Online Medien durch Apple :(

    • Am 31. März 2015 um 7:43 von PeerH

      Ja klar, das typische FUD-Geschreibsel. Ein Apple Anwender nennt sich eher nicht selber ‚Apple Jünger‘. Wieder ein typischer Apple-Basher Kommentar.

      Vergleiche die Aussagekraft: „Ich bin schon seit neun Jahren ein Porsche-Spinner, aber jetzt finde ich Porsche doof.“ Klingt wenig glaubhaft, oder? ;-)

      Same procedure wie Bendgate etc. Hauptsache, es bleibt irgendwie Dreck kleben.

      Es gibt ja einen Kommentator hier, der ständig über MacBooks zetert, und immer hat gerade er jeden der irgendwo auf der Welt gemeldeten Fehler. Zufällig. ;-)

      • Am 31. März 2015 um 12:36 von Paul Atreides

        Klingt eben schon glaubhaft. Grad weil ich langjähriger Apple Kunde bin, ärgert es mich als treuen Apple Kunden umso mehr, wenn ganz klare Fälle von Produktionsfehlern auftreten und Apple seine Kunden im Regen stehen lässt, ja schlimmer, sie verhöhnt und verspottet.
        Wäre ich PC Nutzer, dann würde ich mir die Hucke voll lachen statt mich ärgern. Hast du dir die Schäden vom Link angeguckt? Ne, oder?
        Wäre ich Porschefahrer, dann würde ich mich auch ärgern, wenn bei Tempo > 15 km/h sich die Windschutzscheibe verabschieden würde.

        • Am 31. März 2015 um 13:39 von PeerH

          Kein Apple Anwender nennt sich selber ‚Apple Jünger‘, genauso wenig wie sich Porsche Fahrer ‚Porsche-Trottel‘ oder Android Anwender ‚Android-Depp‘ nennen würde.

          Ansonsten folgt Dein Kommentar einem typischen Apple-bashing Shema, das auch professionelle Trolls verwenden: „Ein langjähriger Apple ANWENDER … blah, blah, alles toll, aber JETZT … … nie wieder Apple, Apple ist böse.“ Und dann ein wenig Verschwörungstheorie beimengen, dass alle Angst vor Darth Apple hätten, und deswegen, und nur deswegen, nie (!) über Apple Probleme berichtet wird.

          Nur, dass bei Dir ‚Jünger‘ steht.

          ZdNet berichtet z.B. ständig über Apple und nimmt nie ein Blatt vor den Mund, und das Thema war bei Heise schon vor zwei Wochen ein Thema – wo sich viele Apple-Hater ausgetobt haben, die laut eigener Aussage nie ein MacBook besessen haben, noch je besitzen werden.

          Das alles zeigt mir, dass Du eben nur FUD streust.

          • Am 24. März 2016 um 17:19 von JÜRGEN FROST

            Die Kommentare waren hilfreich bei der 2. Nachforschungsaktivität ein Apple zu kaufen. Hoffe, dass das neue Modell aus 2015 besser ist als hier im Kommentar beschrieben. Danke aber für die Informationen aller. Man weiß ja nie wer hinter Kommentaren steht aber man kann sich ja dann weiter informieren. Dafür war die Auseinandersetzung jedenfalls hilfreich. Danke.

  • Am 31. März 2015 um 21:39 von hicks

    werte zdnet-redaktion. im april kommt ein neues surface pro 3 mit atom raus. liefert zdnet einen testbericht?
    allerdings ein komischer test, wo das trackpad die hälfte des berichts ausmacht.

    @peerh
    nur weil ein macbook pro die schnittstellen hat, wird das macbook nicht unpraktischer. es ist nur mit adapter zu gebrauchen. deswegen liegt der adapter von anfang an im apple shop.
    dass es noch flacher geht inkl. mehrerer usb-schnittstellen, zeigen andere hersteller.

  • Am 16. Mai 2016 um 17:01 von Gysbert

    Hallo,

    ich kann diesen ganzen Mist von massgeblichen „Apple-Jüngern“, die in Ihren Kommentaren einfach nur einen Eimer „Sch….“ über die Produkte ausschütten einfach nicht mehr lesen. Es bleibt einem ja letzten Endes selbst überlassen, was man als gut oder schlecht empfindet. Und das manche Dinge, wie überteuerte Austauschpreise beim iPhone nicht so toll sind, dass weiß jeder.
    ABER…verkauft doch mal ein Dell XPS13 nach drei Jahren! Dann lacht Ihr nicht mehr….wie ich es tat als ich mein „altes“ Macbook Pro verkaufte und noch 950€ bekam. Oder man fast 5 Jahre ein iPhone 4s verkauft…und noch über 250€ dafür bekommt.
    Das zu all denen, die letzten Endes immer meinen gerufen zu werden, wenn es darum geht die Produkte schlecht zu „reden“.

    • Am 17. Mai 2016 um 9:53 von @Gysbert

      Ein Hallo zurück…(auch wenn sie auf einen 1 Jahr alten Bericht geantwortet haben)
      Frage: Was haben die Wiederverkaufspreise von Applehardware mit der Beurteilung zu tun, dass Apple von Einigen in einer religiöser Weise gesehen wird und somit als „Jünger“ bezeichnet werden? Wenn Sie schon eine Verbindung dazu herstellen möchten, dann ist die Korrelation doch, dass „weil“ es nicht rationell betrachtet wird, möglich ist so hohe Preise für gebrauchte und veraltete Hardware zu bekommen.
      Vielleicht noch als Hinweis, die Bezeichnung der „Apple-Jünger“ ist keine herabwürdigende Einlassung von Foristen. Die Bezeichnung stammt von Journalisten die bei der ersten Keynote anwesend waren, in der Steve Jobs in schwarz gekleidet diese, für ihn zum Markenzeichen werdende, zelebrierte wie einen Gottesdienst. Worauf einige Journalisten schrieben, dass sie sich wie in einem Gottesdienst fühlten und viele Anwesende sich wie Jünger aufführten. Das mag für den Großteil der Appleuser vlt. nicht zutreffen, aber wie das halt so ist mit einmal in die Welt gesetztem… es lässt sich schwer korrigieren, vor allem wenn dem immer wieder Nahrung gegeben wird. (Campieren vor dem Store, Vorbestellungen ohne jemals die Hardware gesehen und probiert zu haben – was meiner Meinung nach, der Aspekt ist, der dem „Jünger“ sein die größte Nahrung gibt – oder die vielen unkritischen Appleverteidiger usw.)
      Und wenn Sie die Kommentare aufmerksam lesen, dann sehen sie, dass nicht die Produkte schlecht geredet werden, sondern die Glorifizierung der Produkte und der Company angeprangert wird, so wie das Verhalten von so Manchem User. Das dies von so Manchem mit ebenso großen Eifer gemacht wird, wie so Mancher Apple verteidigt liegt in der Natur der Sache.
      PS: Die Sache mit dem 4S – es kam im Oktober 2011 auf den Markt… also max 4 1/2 Jahre. Und sollte dafür Jemand „über 250€“ bezahlt haben, haben sie nicht nur einen Jünger gefunden, sondern auch noch den berühmten Einen der täglich aufstehen soll ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *