Microsoft und Yahoo beraten noch einen Monat über Suchabkommen

Yahoo sollte bis 23. März kommunizieren, ob es seine Ausstiegsklausel wahrnimmt. Jetzt hat es einen weiteren Monat Zeit. Marissa Mayer gilt als Gegnerin der Kooperation mit Bing - Microsoft hingegen bezeichnet die Partnerschaft als stabil.

Microsoft hat Yahoo einen weiteren Monat Zeit gegeben, bevor es einen eventuellen vorzeitigen Ausstieg aus dem eigentlich auf zehn Jahre angelegten Suchabkommen beider Firmen von 2009 bekannt geben muss. Das steht in einer Börsenpflichtmeldung von Yahoo.

Logo (Bild: Yahoo)Während der damalige Microsoft-CEO Steve Ballmer 2008 noch über einen Kauf von Yahoo für 45 Milliarden Dollar nachdachte, kam es im Juli 2009 immerhin zu einem Suchabkommen: Yahoo würde Microsofts Such-Engine Bing nutzen, aber Anzeigen weiter selbst verkaufen und auch für wichtige Microsoft-Webangebote vertreiben.

Der Vertrag enthielt eine Klausel: Sollte Yahoos Durchschnittsumsatz pro US-Suchanfrage („Revenue Per Search“, kurz auch RPS) über zwölf Monate hinweg unter einem bestimmten Prozentanteils von Googles RPS liegen, wurde ihm ein Ausstieg aus dem Abkommen im Februar 2015 eingeräumt, fünf Jahre nach dem Start. Für diese Entscheidung, die bis 23. März kommuniziert werden sollte, hat Yahoo nun einen weiteren Monat Zeit.

Microsoft hat Yahoo in den vergangenen Jahren Ausgleichszahlungen für ausbleibende Suchumsätze geleistet. Im Dezember 2013 gab es einem Bericht zufolge zu, dass die Microsoft-Zahlungen 31 Prozent aller Umsätze ausmachten. Zuvor hatte es immer von rund 10 Prozent gesprochen.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat mehrfach angedeutet, dass sie das vor ihrer Amtsübernahme geschlossene Abkommen ablehnt. Unter anderem begannen unter ihrer Führung wieder neue Forschungsprojekte im Suchbereich. Das Microsoft-Management betont hingegen, die Partnerschaft habe sich im Lauf der Jahre stabilisiert.

Microsoft konnte durch die Partnerschaft seinen Anteil am Suchmarkt erhöhen. Es hat Bing parallel in weitere eigene Produkte und Dienste integriert. Unter anderem schuf es das werbefinanzierte „Windows with Bing„. Es erwartet, dass die Suchabteilung in der zweiten Jahreshälfte 2015 erstmals profitabel arbeiten wird.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Marketing, Microsoft, Suchmaschine, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft und Yahoo beraten noch einen Monat über Suchabkommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. März 2015 um 14:33 von Atalanttore

    Mit einer datenschutzfreundlichen und guten Suchmaschine könnte Yahoo wieder Boden gut machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *