Apple bringt 2015 angeblich drei neue iPhone-Modelle heraus

Neben einem iPhone 6S und einem iPhone 6S Plus soll ein iPhone 6C das Sortiment nach unten abrunden. Alle drei Geräte sollen über NFC und einen Fingerabdruckscanner verfügen. Während iPhone 6S und 6S Plus angeblich eine neue Prozessorgeneration erhalten, soll im iPhone 6C die A8-CPU des iPhone 6 stecken.

Apple arbeitet angeblich an drei neuen iPhone-Modellen, die im zweiten Halbjahr in den Handel kommen sollen. Das berichtet die nicht immer verlässliche Digitimes aus Taiwan unter Berufung auf Quellen in der Lieferkette. Darunter soll auch ein neues Einstiegsmodell sein, das in dem Bericht wohl in Anlehnung an das 2013 erschienene iPhone 5C mit Kunststoffgehäuse als iPhone 6C bezeichnet wird.

iPhone 6 Plus (Bild: Sarah Tew/CNET)

Bei den anderen beiden Modellen handelt es sich um die direkten Nachfolger von iPhone 6 und iPhone 6 Plus, hier jetzt iPhone 6S und iPhone 6S Plus genannt. Alle drei Geräte sollen mit LTPS-Panels ausgestattet sein, wobei das Display des iPhone 6C nur 4 Zoll groß sein soll.

Hergestellt werden die Bildschirme für die neue iPhone-Generation dem Bericht zufolge von Japan Display und LG Display. Sharp soll außerdem Panels für das iPhone 6S Plus und das iPhone 6C liefern.

Bei allen drei Geräten soll zudem Corning Gorilla Glas und die Nahfunktechnik Near Field Communication zum Einsatz kommen. Sie sollen zudem über einen Fingerabdruckscanner verfügen und würden damit auch den Bezahldienst Apple Pay unterstützen. iPhone 6S und iPhone 6S Plus werden angeblich von einem A9-Prozessor angetrieben, während im iPhone 6 C eine A8-CPU stecken soll, die auch in der aktuellen iPhone-Generation arbeitet.

Als möglichen Hersteller des iPhone 6C nennt Digitimes den taiwanischen OEM Wistron, der jedoch jede Stellungnahme zu seinen Kunden und Aufträgen abgelehnt habe. Wistron arbeite erst seit Kurzem für Apple und montiere derzeit überwiegend das iPhone 5S und 5C. Als weiterer neuer Lieferant wird auch Compal genannt, das iPads fertigen soll. Die Aufträge für das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus sollen hingegen an Foxconn und Pegatron gehen.

Wistron habe zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit vor einigen Jahren mit der Herstellung von Touchscreens für Notebooks begonnen und erstmals 2014 Touch-Panels für das iPhone 5 laminiert, so Digitimes weiter. Daraufhin habe Wistron auch Fertigungsaufträge für das gesamte iPhone erhalten. Gegenüber Investoren habe Wistron zudem zuletzt angekündigt, in diesem Jahr 25 Millionen Mobiltelefone zu fertigen, 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Mobilsparte habe das Unternehmen zudem als wichtigsten Umsatzbringer im Jahr 2015 bezeichnet.

Das Apple auch in diesem Jahr neue iPhone-Modelle herausbringen wird, steht außer Frage. Auch der Termin im zweiten Halbjahr gilt als wahrscheinlich – seit dem iPhone 4S im Jahr 2011 hat Apple alle neuen Generationen im Herbst vorgestellt. Ob Apple aber tatsächlich ein neues Einstiegsmodell auf den Markt bringt oder wie zuletzt einfach ein älteres Modell für einen niedrigeren Preis im Sortiment behält, bleibt abzuwarten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple bringt 2015 angeblich drei neue iPhone-Modelle heraus

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2015 um 13:20 von Judas Ischias

    Da kommen in letzter Zeit aber ein Haufen merkwürdiger Gerüchte auf den Markt.
    Wenn das stimmt, dann hat Apple wohl vor in die Schuhe von Samsung zu treten.
    Für jeden Kunden das passende Gerät.

    Ob da wohl etwas Angst vor Samsung und deren neuen Geräten aufgekommen ist? ;)

    Ich tippe mal, eines der eventuellen 3 Geräte hat überall abgerundete Kanten. ;)
    Das wäre doch wirklich Innovation. LOL

    • Am 27. März 2015 um 17:28 von 1x1

      Kleines Einmaleins des JI: 3 = 50+ Modelle? Gratulation, klingt nach guten Rechenkenntnissen. ;-)

      • Am 28. März 2015 um 1:01 von Judas Ischias

        Nur zu deiner Info, weil Dir anscheinend doch einige Kenntnisse fehlen, Samsung hat auch nicht angefangen gleich 50+ Modelle auf den Markt zu schmeißen.
        Das wurde erst nach und nach immer mehr,als Samsung sich irgendwann mal auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingestellt hat.

        Bei Apple hat es ja schließlich auch einige Jahre gedauert, bis größere Geräte produziert wurden, obwohl die Kunden diese schon viel früher wollten. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *