Lexmark kauft Kofax für eine Milliarde Dollar

Der Anbieter von ein Business-Process-Management zählt 80 der Fortune 100 zu seinen Kunden. Sein Jahresumsatz 2014 betrug 297 Millionen Dollar. Lexmark will damit seinen Bereich Unternehmenssoftware auf 700 Millionen Dollar Jahresumsatz verdoppeln.

Lexmark hat eine Übernahme mit einem Volumen von einer Milliarde Dollar angekündigt. Für ungefähr diesen Preis kauft es Kofax, ein auf Business-Process-Management spezialisiertes Unternehmen. Je Aktie zahlt Lexmark somit 11 Dollar.

Logo Lexmark (Bild: Lexmark)

Der Kauf könnte nach Lexmarks Planung im Lauf des zweiten Quartals 2015 abgeschlossen werden. Das Unternehmen wird bei der Transaktion exklusiv von der Bank Goldman Sachs beraten. Kofax aus Südkalifornien nimmt die Dienste von Lazard in Anspruch.

Lexmark ist als Druckerhersteller bekannt geworden, hat aber in den letzten Jahren sein Image wie auch seine Strategie neu auszurichten versucht. Es präsentiert sich heute als Ende-zu-Ende-Lösungsanbieter für Dokumentenverarbeitung. Seine Sparte für Unternehmenssoftware würde sich laut heutiger Schätzung durch Zukauf von Kofax auf etwa 700 Millionen Dollar Jahresumsatz verdoppeln.

Das 1985 gegründete Kofax bringt 20.000 Unternehmenskunden mit, darunter 80 der Fortune 100. Sein Vertrieb läuft über 850 Channel-Partner weltweit. Sein Jahresumsatz 2014 betrug 297 Millionen Dollar.

Lexmark strebt damit die Marktführerschaft im Bereich für Content- und Business-Process-Management (ECM und BPM) an – ein Markt, für den es ein Volumen von 10 Milliarden Dollar ansetzt. Die Smart-Process-Anwendungen von Kofax will es in seine Technik Perceptive Intelligent Capture einbinden. Kunden können dann Dokumente mit Mobilgeräten ebenso wie Scannern und Multifunktionsgeräten scannen und so ins Dokumentenmanagement einspeisen.

Lexmarks letzte größere Übernahme war 2013 die des Berliner ECM-Spezialisten Saperion gewesen. Der Kaufpreis von 72 Millionen Dollar nimmt sich gegenüber dem für die Kofax-Transaktion angesetzten Betrag aber geradezu bescheiden aus.

Fast zeitgleich mit Lexmark kündigten auch die Software-Häuser Intuit und HubSpot kleinere Übernahmen an. Intuit kauft Playbook HR, um sein Freiberufler-Angebot QuickBooks Online Self-Employed zu stärken. Das auf Marketing-Lösungen spezialisierte HubSpot übernimmt das Social-Media-Start-up Rekindle, das Finanzierung unter anderem von Google Ventures erhalten hatte. Seine App dient dazu, einen Erstkontakt in Sozialen Netzen zu vertiefen.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business-Software, Lexmark, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Lexmark kauft Kofax für eine Milliarde Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. März 2015 um 0:38 von Ben-Black

    „Lexmarks letzte größere Übernahme war 2013 die des Berliner ECM-Spezialisten Saperion gewesen.“
    Das stimmt nicht ganz. Im September übernahm man ReadSoft für 251 Mio. USD. Transaktionsvolumen damit auch mehr als viermal so groß.

    • Am 26. März 2015 um 9:46 von Florian Kalenda

      Danke für den Hinweis, das hatte ich nicht auf dem Radar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *