Twitter wegen Diskriminierung verklagt

Demnach gibt es dort kein formales System für Bewerbungen und Beförderungen. Solche Entscheidungen fallen hinter verschlossenen Türen. Involviert sind vor allem Männer. Twitter bestreitet die Vorwürfe.

Eine ehemalige Angestellte verklagt Twitter wegen Diskriminierung weiblicher Mitarbeiter. Tina Huang zufolge werden dort nur ausgewählte Mitarbeiter auf offene Stellen und Beförderungsmöglichkeiten hingewiesen. Die Benachteiligten sind demnach oft Frauen, wie Reuters meldet.

Twitter (Bild: Twitter)

Huang hat in Kalifornien Zulassung als Sammelklage beantragt. Sie fordert „alle aktuellen und früheren weiblichen Beschäftigten von Twitter, die in den letzten drei Jahren nicht befördert wurden“, auf, sich ihr anzuschließen.

Es gebe bei Twitter kein formales System für Bewerbungen und Beförderungen, heißt es in der Anklage. Vielmehr beschlössen Management-Konferenzen hinter verschlossenen Türen, wer befördert wird – ohne Ausschreibung oder Verfahren. Dies habe zu einer bemerkenswerten Schieflage geführt, was das Geschlecht der Mitarbeiter angeht.

„Beförderung auf gehobene technische Positionen gründet sich bei Twitter auf subjektive Urteile von Komitees, die aus dem oberen Management bestehen oder von diesem abhängig sind, und in denen vorrangig Männer sitzen“, heißt es in der teilweise auf Mashable nachzulesenden Klage. „Diese Urteile sind behaftet mit bewussten oder unbewussten Vorurteilen und Geschlechter-Stereotypen, was erklärt, warum bei Twitter so wenige Frauen Führungspositionen erreichen.“

Twitter weist die Vorwürfe zurück: „Miss Huang hat Twitter freiwillig verlassen, nachdem unser Management sie überzeugen wollte, zu bleiben. Sie wurde nicht entlassen. Twitter engagiert sich stark für Diversität und Unterstützung aller Mitarbeiter. Wir glauben, die Fakten werden zeigen, dass Miss Huang fair behandelt wurde.“

Einen Tag, bevor Huang ihre Klage einreichte, schilderte eine frühere Facebook-Angestellte dieses Unternehmen als Sammelplatz für Geschlechterklischees und Diskriminierung. Zudem hat am Wochenende ein Gericht in San Francisco die Klage von Ellen Pao gegen Klein Perkins Caulfied & Byers zugelassen. Sie fordert wegen schwerer Diskriminierung 16 Millionen Dollar.

Berichten von Firmen wie Google, Facebook und Twitter zufolge sind etwa 70 Prozent aller Angestellten in US-Technikfirmen weiß und männlich. Auch Apple-CEO Tim Cook sagte im August 2014, er sei mit der Geschlechterdiversität und dem Anteil von Minderheiten in seiner Belegschaft „unzufrieden“. Einer hitzigen Diskussion um solche Statistiken folgen jetzt zunehmend Prozesse.

[mit Material von Rochelle Garner, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Gerichtsurteil, IT-Jobs, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter wegen Diskriminierung verklagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *