Umfragen: kein großes Interesse für Apple Watch

Repräsentative Umfragen belegen, dass mindestens 70 Prozent kein Interesse am Kauf der Apple Watch haben. Apple hat angeblich die Vorbestellungen auf 3 Millionen Stück zurückgefahren. Sollte diese Menge verkauft werden, wäre die Apple Watch dennoch ein Erfolg. Schließlich wurden in 2014 insgesamt nur etwa 1,4 Millionen Smartwatches verkauft.

Apple Watch: Modellübersicht (Bild: Apple)Mehrere Umfragen zeigen, dass das Interesse an der Apple Watch nicht besonders groß ist. Bei der weltweit größten Nachrichtenagentur Reuters haben 47,5 Prozent der 1245 Teilnehmer bei einer repräsentativen Umfrage zwischen dem 9. und 13. März angegeben, überhaupt kein Interesse an der Apple Watch zu haben. Weitere 22,1 Prozent sind an der Apple-Smartwatch nicht sehr interessiert. Rund 70 Prozent der Befragten haben „keine“ oder nur „eine sehr geringe Intention“, die Apple Watch zu kaufen. Rechnet man die unschlüssigen Probanden mit, liegt ein Kaufinteresse bei 30,4 Prozent aller Nutzer vor, wovon aber nur 9,4 Prozent „sehr interessiert“ und 15,2 Prozent „etwas interessiert“ an der Smartwatch sind.

Noch schlechter sieht es für die Absatzchancen der Apple Watch aus, wenn man nach den Umfrageergebnissen von Survata geht. Zwischen dem 11. und 12. März gaben 77 Prozent der 1000 Befragten an, die Apple Watch wahrscheinlich nicht zu kaufen. Nur 3 beziehnungsweise 7 Prozent werden sie „sehr“ oder „einigermaßen wahrscheinlich“ erwerben. 13 Prozent waren noch unentschlossen. Auch die Umfrage der ZDNet-Schwestersite Gizmodo.de, bei der hauptsächlich technikaffine Personen mitgemacht haben dürften, ergibt, dass sich etwa zwei Drittel die Apple-Smartwatch nicht kaufen werden.

Bei den Umfragen sollte man bedenken, dass nur iPhone-Besitzer die Apple Watch sinnvoll verwenden können. Zudem ist die Smartwatch nicht mit jedem iPhone kompatibel. Voraussetzung sind ein iPhone 5, 5c, 5s, 6 oder 6 Plus mit iOS 8.2 oder neuer. Laut Apples aktueller Statistik nutzen noch 25 Prozent aller iOS-Anwender iOS 7 oder eine frühere Version des Betriebssystems. So gesehen, sind die Ergebnisse gar nicht mal so schlecht.

Dennoch hat Apple seine Erwartungen offenbar selbst deutlich zurückgeschraubt. Das Wall Street Journal hatte Mitte Februar berichtet, dass Apple 5 bis 6 Millionen Exemplare bei Lieferanten in Asien bestellt hätte. Laut aktuellen Berichten aus China habe das Unternehmen aus Cupertino nun erst einmal nur 3 Millionen Modelle in Auftrag gegeben. Dennoch wäre dieser Absatz noch beachtlich. Im Jahr 2014 wurden insgesamt nur 1,4 Millionen Android-Smartwatches und Pebble-Uhren verkauft.

[Mit Material von Christian Scharten, CNET.de]

Umfrage

Werden Sie sich eine Apple Watch zulegen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Apple, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Umfragen: kein großes Interesse für Apple Watch

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. März 2015 um 9:12 von ISSO

    Nach diesen Umfragen ist das tatsächliche Interesse extrem hoch und Apple wäre vom Start weg Marktführer.

    Die Überschrift ist irreführend oder ZDNET hat die Statistik nicht verstanden.

  • Am 17. März 2015 um 9:17 von PeerH

    Ein guter Artikel, der auch die Aussage der Umfrage zurecht relativiert: ’nur‘ bis 20% (!) ist sehr viel, wenn es sich um ein komplett neues Produkt handelt. Und die Apple Watch will eben nicht nur eine Uhr sein.

    Daher wären schon die 7% entschlossenen Käufer ein großer Erfolg, geschweige denn 20% inkl der weniger Interessierten.

    In diesem Zusammenhang die Frage: Warum sind denn von Apple die ‚Erwartungen hochgeschraubt‘ worden?

    Kleine Rechnung: wenn seit Sept 2014 etwa 100 Mio iPhone 6 / 5s verkauft wurden, dann wären eben 7% >6 Mio Apple Watch Geräte – mithin mehr als die vermuteten 6 Mio, die Apple vorbestellt haben soll.

    Abgesehen davon, dass die Zahl ja nur als Gerücht herumgeistert, und nicht von Apple bestätigt ist, geschweige denn verbreitet wird, wäre das eine realistische Einschätzung des Bedarfs.

    Bei 20% wäre man dann bereits bei 20 Mio Stück, was ich für unrealistisch finden würde.

    Dass dann als Schlagzeile ‚70% wollen nicht kaufen‘ gewählt wurde, ist eben nur die halbe Wahrheit.

    Denn Fakt ist doch: Android Watches gibt es bereits sehr viele, und die werden von >99% (!) der Android Anwender nicht gekauft – vom Rest ganz zu schweigen.

    Das könnte man auch mal benennen mit: „Android Watch Konzept gescheitert – nur unter 1% wollen eine kaufen.“ Aber da freut man sich in den Android Foren dann, dass es ein guter Anfang ist. Hauptsache, Apple hat ’nur‘ 20% Interessenten. ;-)

    Wie gesagt: Gratulation, dass bei ZdNet nicht 1:1 die Negativaussage übernommen wurde. Hätte man auch die Titelzeile entsprechend formuliert, wäre das der einzige objektive Artikel zur Umfrage gewesen.

    Denn: schon 7% wären ein großer Erfolg, wie die kleine Kalkulation zeigt – verglichen mit weniger als zwei Mio verkaufter ’smarter‘ Watches, selbst inkl Pebble, die eben eher wenig vergleichbar ist.

    • Am 17. März 2015 um 13:41 von Fitnessbänder

      Sie machen es sich zu einfach. Warum wurden so „wenig“ Android Smartwatches verkauft? Weil der Mehrwert zu einem Fitnessband fehlt. Es wurden aber 3,2 Millionen Fitnessbänder verkauft. Auf ihre Aufgaben spezialisierte Geräte. Das ist die Vergleichsgröße. 3,2 Millionen Bänder plus 1,4 Millionen Smartwatches (von denen übrigen eine ganze Menge gar keine Fitnessensoren haben). 4,6 Millionen „Wearables“.

      Was mich persönlich viel mehr interessieren würde, sind die späteren Nutzungsprofile der Apple-Watch Käufer. Wieviele machen was damit? Meine Prognose – 95% machen damit weder Sport, noch tracken sie bewusst Schritte oder überwachen die Herzfrequenz. Die Mehrheit kuckt nur drauf um ne Whatsapp Nachricht zu lesen.

      • Am 17. März 2015 um 15:01 von PeerH

        Na ja: nur weil die Apple Watch auch einen Pulsmesser besitzt, muss sie sich nicht mit Fitnessbänfern messen – diese können ja sonst kaum was – Apps, Organizer etc – da fehlt einiges.

        Sonst hätte man beim Smartphone Vergleich auch Handys in den Topf werfen müssen – m.E. ebenfalls nicht schlüssig.

        Ein Fitnessband ist nun mal nur (!) ein Fitness Gerät.

        Aber wenn sie wollen? Dann wären dennoch 6 Mio verkaufte Apple Warches ein riesen Erfolg und >50% Marktanteil.

        Abgesehen davon, dass das den Gerüchten zufolge ’nur‘ die Erstbestellung sein soll. Da könnten noch eine Menge hinterher kommen.

        Und die von Ihnen genannten Zahlen waren m.E. die Zahlen für das gesamte Jahr 2014?

        • Am 17. März 2015 um 16:06 von Sorry,..

          Sorry, aber ihr Vergleich mit den Phones hinkt. Ein Smartphone kann tatsächlich mehr, wenn man es dabei hat, als ein normales Phone. Die Apple Watch kann aber außer dem Pulsmesser nichts, was nicht auch das notwendige iPhone könnte. Gleiches gilt für den Android Sektor. Somit bleibt die gleiche Ausgangslage. Smartphonefunktionen (Nein, oder nur extrem eingeschränkt) Fitness (Ja, aber auch nur eingeschränkt, viel zu klobig um nicht beim Sport zu stören) gegen Smartphone (kann alles was ein Smartphone eben kann und man eh hat) + Fitnessband (kann die Fitnessaufgaben einfacher und besser und stört weniger, wer will auch mit Uhrzeit und Mailnachricht etc).
          Einer Smartwatch (auch der Apple-Watch) ohne eigenen Datenstrom fehlt einfach der Mehrwert gegenüber einem seinen Aufgaben entsprechenden Band. Wie auch immer die Verkaufszahlen aussehen werden, ich behaupte, dass die nichts mit der Funktionalität zu tun haben werden (Was eben später über die Anwendungen, hoffentlich, nachverfolgt werden kann)

          • Am 17. März 2015 um 22:46 von Tja

            Fitnessband = technisches Gimmick
            Apple Watch = Mode Accessoire.

            Da das Wort Mode in Deinem Kommentar nucht vorkommt, hast Du fie Zuelgruppe nicht erkannt – und verstehst deswegen die Apple Watch nicht. Deswegen redest Du am Thema vorbei.
            Cheers

          • Am 18. März 2015 um 9:37 von @tja..

            Könnten Sie bitte diesen „Sie verstehen es nicht“ Quatsch lassen?! Es nervt genauso wie Scientologymüll. Die Positionierung der Apple Watch als Mode Accessoire ist nichts weiter als Marketing. Damit wird versucht ein Argument zu finden, warum man die Apple Watch nicht mit Smartwatches vergleichen muss. Und bei Ihnen funktioniert das Marketinggesülze par excellence.

  • Am 17. März 2015 um 9:19 von PeerH

    Sorry, sollte ‚zurückgeschraubt‘ heissen, und die Aussage ist dennoch richtig, dass nur in Gerüchten Stückzahlen hoch- oder runtergeschraubt werden – Apple hat keine (!) Zahlen genannt.

  • Am 17. März 2015 um 9:33 von max mustermann

    Wenn nur Applebenutzer gefragt oder bewertet wurden, dann sieht das Ergebnis sogar sehr schlecht aus.

    • Am 17. März 2015 um 11:35 von PeerH

      Nö: denn dann wären die 7% bzw 20% relativ sichere Käufe und die Zahl der verkauften Apple Watches läge zwischen 7 und 20 Millionen.

      Apple wäre nicht nur vom Start weg Marktführer, sie würden den Markt komplett dominieren.

      Die anderen Hersteller stünden mit ihren ’smarten‘ Uhren ziemlich nackig da. ;-)

  • Am 17. März 2015 um 17:05 von Klaus

    18 Stunden Akku Laufzeit ist einfach erschreckend,
    ich war begeistert bis ich diese Nachricht von Apple gehört habe.
    Erst mal abwarten ob nachgebessert wird. Keine Lust die Uhr unterwegs zu Laden.
    Also erst mal sehen wie der Start ist, dann weiter diskutieren. Ich glaube das , dass viele abgeschreckt hat.

  • Am 17. März 2015 um 17:17 von Bernhard Prawer

    Das fast die Hälfte aller Leute kein Interesse an der Apple Watch zeigen, ist höchst merkwürdig. Das liegt bestimmt daran, das sich viele, diese Uhr nicht unbedingt an den Arm binden wollen, sei es das sie vielen zu teuer ist, oder weil die Apple Watch nicht die Uhr ist, die sich die meisten vorgestellt haben. Mir gefällt die Apple Watch sehr gut, und ich werde mir eine kaufen.

  • Am 18. März 2015 um 18:29 von Markus

    …hat sich mal jemand Gedanken gemacht, wie es einer Smartwatch im Winter ergeht??? Apple hat früher einen Betriebstemperaturbereich von 0-35 Grad C angegeben. Gemäss Test fielen diverse Smartphones mit Lithium Akkus schon bei -10 Grad C aus. Nun hat man so ein Smartphone geschützt in der Tasche – aber eine Uhr nunmal nicht, die ist der Hitze (volle Sonneneinstrahlung am Strand…) und Kälte voll ausgesetzt…!?

    • Am 19. März 2015 um 1:11 von PeerH

      Wenn es draussen Minus 20°C ist, ziehst Du sehr wahrscheinlich nicht Deinen Ärmel hoch, oder?

      Die Armbanduhr ist demnach am Handgelenk nahe an Deiner Haut UNTER der Jacke, und dürfte daher sehr wahrscheinlich nie 10°C, geschweige denn den Gefrierpunkt unterschreiten. Schließlich hast Du eine Körpertemperatur von 37°C, und Deine Kleidung bietet einen Wärmepuffer, damit Du nicht frierst.

      Die Uhr draußen hinlegen sollte man natürlich nicht. Aber wer tut das schon?

  • Am 19. März 2015 um 9:45 von PeerH

    Bald auch für Android innovativ ’nachempfunden‘ – sofern die Uhren die technischen Funktionen böten:

    http://uk.businessinsider.com/apple-watch-features-vs-android-wear-2015-3?op=1

    Google arbeitet ganz sicher bereits daran. ;-)

    • Am 19. März 2015 um 11:50 von netter Versuch

      Sie vergessen dabei natürlich, dass diese Funktionen Sachen sind die, als sie als Apps erschienen für idiotisch erklärt wurden. Zeichnungen direkt versenden – gabs als App. Herzchen versenden – da gabs sogar mal ne Kinderuhr die das konnte. usw.

      Kommen sie doch einfach mal aus ihrem iUnivers und sehen mit offenen Augen, was es wo auf der Welt gibt und gab.

      • Am 19. März 2015 um 14:29 von Klar

        Mache ich … in fünf Wochen wissen wir mehr.

        Zu Ihrem Einwand: auch Google Pay war über mehrere Jahre ein Flop – und nun brummt Apple Pay. Daher: es mag Apps gegeben haben, aber möglicherweise ist das am Handgelenk einfacher realisierbar?

        Und: ich wüsste nicht, dass man sein Smartphone so eng am Körper getragen hätte, dass man einen ‚Stupser‘ fühlen konnte? Bei der Apple Watch geht das. Vielleicht ist das der Unterschied? Und jede Wette: Google und Samsung arbeiten bereits daran, das ‚auch‘ zu haben. ;-)

        • Am 19. März 2015 um 23:45 von Judas Ischias

          Hä?
          Wo brummt denn Apple Pay?
          Und ist dieser „Stupser“ eine dringende Notwendigkeit?
          Man kann sich natürlich alles schön und wichtig reden. ;)
          Auf jeden Fall hat die Propaganda aus Cupertino schon gewirkt.

  • Am 19. März 2015 um 10:31 von PeerH

    Ist das nicht lustig: basiert auch auf Reuters, und man achte auf die Schlagzeile! ;-)

    „Nearly 40 percent of iPhone owners interested in Apple Watch – poll“ Oops?

    http://in.reuters.com/article/2015/03/18/apple-watch-poll-idINKBN0ME2JC20150318

    • Am 19. März 2015 um 12:03 von soso

      und hier zwei artikel von forbes und CNN

      http://www.forbes.com/sites/ewanspence/2015/03/17/apple-watch-will-be-a-failure/
      http://money.cnn.com/2015/02/04/technology/apple-watch-flop/

      Interessant, sind ja jetzt keine kleinen tech blogs

      • Am 19. März 2015 um 14:26 von Tja ...

        Und in fünf Wochen sind wir alle schlauer, ist das nicht toll? Nur, dass Du dann zu erklären versuchen wirst, dass am ersten Tag eine Million verkaufte Apple Watches ein ‚Flop‘ sind – bin gespannt, wie Du das schaffen willst. ;-)

        • Am 19. März 2015 um 15:51 von soso

          Ob davon 1 Millionen oder 10 Millionen verkauft werden, ist mir persönlich völlig egal.
          Ich pflege keine emotionale Bindung zu Elektronikartikeln.
          Wobei MS noch wesentlich sympathischer als apple ist
          Gates: coole Sache mit dieser Wasseraufbereitungssache
          Apple: coole Steuersparmodelle, coole Hinterhoffabriken in China

          • Am 19. März 2015 um 18:19 von Aha

            Aha: zu Artikeln nicht, zu Unternehmen schon – Klasse! ;-)

            „Ich pflege keine emotionale Bindung zu Elektronikartikeln.
            Wobei MS noch wesentlich sympathischer als apple ist“

            Aber die Apple Watch Kunden sind kritiklose Lemminge, gell? ;-)

        • Am 20. März 2015 um 9:30 von soso

          kritiklose Lemminge!
          gut erkannt
          Hab selber 12 Jahre Apple Experience hinter mir
          Nee Danke, das beste bei Apple ist das Marketing
          Die Produkte mittlerweile beliebieg
          Premium ist nur noch der Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *