Patentantrag: Apple will iPhone wasserfest machen

Ein Ende März 2014 beim US-Patent- und Markenamt eingereichter Antrag beschreibt "Methoden zur Abschirmung elektronischer Bauteile vor Feuchtigkeit". Statt das gesamte Gerät abzudichten, will Apple offenbar nur einzelne Komponenten mit einer wasserabweisenden Schutzschicht bedampfen.

Apple arbeitet offenbar an einer Möglichkeit, sein iPhone vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den das US-Patent- und Markenamt (USPTO) am Donnerstag veröffentlicht hat. Entdeckt hat ihn als erstes Apple Insider.

Apple will einzelne iPhone-Komponenten mit einer Beschichtung vor Feuchtigkeit schützen (Bild: Apple/USPTO).Apple will einzelne iPhone-Komponenten mit einer Beschichtung vor Feuchtigkeit schützen (Bild: Apple/USPTO).

Der offizielle Titel des am 31. März 2014 eingereichten Patentantrags mit der Nummer 20150060110 lautet: „Methoden zur Abschirmung elektronischer Bauteile vor Feuchtigkeit“. Als Erfinder werden Nicholas G. Merz, Scott A. Myers, Gregory N. Stephens and Joseph C. Poole genannt.

In der Beschreibung ist von einem neuartigen Verfahren zur Beschichtung empfindlicher Komponenten mittels Bedampfungstechnik die Rede. Anders als etwa Samsung oder Sony will Apple offenbar nicht das gesamte Smartphone abdichten, sondern nur einzelne Bauteile mit einem wasserabweisenden Material überziehen, um einen hydrophoben Effekt zu erzielen. So könnte der Überzug Feuchtigkeit wie ein Schutzschild von Prozessor, Arbeitsspeicher und anderen empfindlichen Komponenten fernhalten.

Dem Patentantrag zufolge ist die wasserabweisende Schutzschicht nur zwischen einem und zehn Mikrometer dick. Damit würde sich die Technik auch für sehr flache Geräte eignen, in denen der Raum für die einzelnen Komponenten knapp bemessen ist.

Wie bei vielen anderen Patentanträgen von Apple ist unklar, ob die darin beschriebene Technik jemals den Weg in ein fertiges Produkt finden wird. Bisher hat Apple noch kein wassergeschütztes iPhone auf den Markt gebracht. Hier sind ihm Konkurrenten wie Samsung mit dem Galaxy S5 und den „Active“-Modellen oder Sony mit einigen Xperia-Geräten einen Schritt voraus.

Einen gewissen Schutz vor Feuchtigkeit wünschen sich Nutzer sicherlich auch von der Apple Watch, die höchstwahrscheinlich heute Abend auf einer Presseveranstaltung in San Francisco offiziell vorgestellt wird. Jüngsten Gerüchten zufolge trägt Apple-CEO Tim Cook die Smartwatch sogar unter der Dusche. Sie soll im April zu Preisen ab 349 Dollar in den Handel kommen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Patente, Smartwatch, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Patentantrag: Apple will iPhone wasserfest machen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. März 2015 um 16:08 von Der Ingenieur

    Wer heute ein Tolino Vision 2 E-Book kauft erhält genau diese Features. Daher ist es fraglich das Apple damit durchkommt. Letztlich ist damit auch das Gerät nicht wirklich wasserdicht sondern eher gegen kurzzeitiges Eintauchen geschützt.

  • Am 10. März 2015 um 0:06 von Julius

    Als wäre dies etwas Neues ….
    Wen will Apfel da denn hinter den Ofen jagen?
    Naja bei der Zielgruppe feiert man so etwas sicherlich ;-)

  • Am 10. März 2015 um 12:55 von Judas Ischias

    Soll das dann heißen, das Wasser läuft durch irgendwelche Löcher in’s Gerät und im Gerät sind bestimmte Bauteile mit dieser Substanz überzogen?

    Wenn dies tatsächlich so wäre, ist das mal wieder
    eins dieser genialen Patente von Apple.

    Das heißt für mich, das Wasser tropft noch Tage später in die Hosentasche. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *