IBM will mit Übernahme von AlchemyAPI Watson stärken

AlchemyAPI entwickelt auf Deep-Learning-Technologien basierende Anwendungen. Sie kommen bei der Echtzeit-Datenanalyse und der Verarbeitung unstrukturierter Daten zum Einsatz. Mehr als 40.000 Entwickler in 36 Ländern nutzen die Lösungen des Unternehmens.

IBM hat das in Denver im US-Bundesstaat Colorado ansässige Unternehmen AlchemyAPI übernommen. Es entwickelt intelligente Applikationen, die Deep-Learning-Technologien für die Echtzeit-Datenanalyse und die Verarbeitung unstrukturierter Daten verwenden. Laut IBM wird die Transaktion das Watson-Ökosystem erheblich erweitern und auch die nächste Generation von Cognitive-Computing-Anwendungen stärken.

IBMs kognitives Computersystem Watson (Bild: IBM)

Unternehmen können AlchemyAPIs Deep-Learning-Plattform für intelligente Anwendungen verwenden, die verschiedene fortschrittliche Funktionen ausführen können wie die Extrahierung von Schlüsselwörtern, Meinungsanalysen und die Bereinigung von Websites. Derzeit setzen mehr als 40.000 Entwickler in 36 Ländern die Lösungen von AlchemyAPI ein – seine Software-Plattform verarbeitet monatlich mehrere Milliarden API-Aufrufe.

IBM wird die Deep-Learning-Technologie in die Watson-Plattform integrieren. Sie werde „Watsons Fähigkeit, schnell Hierarchien zu erkennen und Beziehungen zwischen großen Datenmengen zu verstehen, erweitern“, teilte IBM mit. IBM-Kunden stehen künftig zudem mehr skalierbare Programmierschnittstellen (API) für kognitives Computing zur Verfügung.

„Heute beginnt eine neue Reise für AlchemyAPI, unsere Kunden und unsere Community, da wir uns IBM anschließen, dem Marktführer im Bereich kognitives Computing“, sagte Elliot Turner, Gründer und CEO von AlchemyAPI. „Wir haben AlchemyAPI mit dem Ziel gegründet, auf Deep Learning basierende künstliche Intelligenz für die Echtzeit-Analyse unstrukturierter Daten zu demokratisieren und Entwicklern weltweit einen Zugang zu diesen Fähigkeiten zu geben. Als Teil von IBMs Watson-Sparte haben wir unbegrenzte Möglichkeiten, unser Ziel voranzutreiben.“

IBM Watson ist ein System, das große Datenmengen analysiert, in natürlicher Sprache gestellte komplexe Fragen versteht und auf Beweisen basierende Antworten gibt – die Kernelemente von Deep Learning und Cognitive Computing. Die Watson-Dienste stehen über die Watson Zone auf Bluemix zur Verfügung, einer Plattform, die es Entwicklern erlaubt, Anwendungen für jede Kombination aus Public-, Private- und Hybrid-Cloud zu erstellen. Bisher wurden laut IBM mehr als 7000 auf Watson basierende Anwendungen entwickelt.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Cloud-Computing, IBM, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM will mit Übernahme von AlchemyAPI Watson stärken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *