US-Start-up kündigt Firmen-App für Apple Watch an

Sie gibt Zugriff auf den Projektverfolgungs- und Kollaborationsdienst von BetterWorks. Mitarbeiter können sich dort über anstehende und erreichte Ziele informieren. Für die Realisierung der Watch-App wurde Jonathan Cheyer an Bord geholt, ein früherer Senior Director of Engineering bei Apple.

Das kalifornische Start-up BetterWorks aus Palo Alto hat eine Apple-Watch-App für die Firmenkommunikation angekündigt. Sie gibt Zugriff auf den Projektverfolgungs- und Kollaborationsdienst des Unternehmens und richtet sich somit an Small Business.

Die Apple Watch informiert: Ziel erreicht  (Bild: BetterWorks)

Mit diesem System können Teamleiter Ziele für Arbeitsgruppen und einzelne Mitarbeiter definieren. Es macht anschaulich, ob und zu welchem Grad diese Ziele bisher erreicht wurden. Dies ermöglicht den Mitarbeitern laut BetterWorks fokussierteres Arbeiten. Außerdem können darüber Gratulationen verschickt werden, wenn Ziele erreicht sind.

Für die Realisierung der Watch-App hat BetterWorks Jonathan Cheyer an Bord geholt, einen früheren Senior Director of Engineering bei Apple. Er war dort mit Siri und iTunes Radio befasst.

BetterWorks hatte im vergangenen Jahr eine Finanzierungsrunde A abgeschlossen, in der es 15,5 Millionen Dollar erhielt. Damit will es seine Service-Plattform etablieren.

Vor dem Start der Apple-Uhr ist BetterWorks eines der ersten Unternehmen, die das Gerät für die Zusammenarbeit in Firmen einsetzen. Apple selbst hat bisher vor allem den Fitness-Aspekt der Smartwatch betont, die unter anderem an regelmäßige Bewegung erinnern soll. Daneben empfiehlt das Unternehmen seinen Store-Mitarbeitern, die Aspekte Kommunikation und Zeitmessung im Gespräch mit potenziellen Käufern herauszustellen, wie 9to5Mac mit Verweis auf interne Dokumente berichtet.

Zum Marktstart sollen dem Wall Street Journal zufolge bis zu 6 Millionen Apple Watch zur Verfügung stehen. Die Hälfte der Produktion ist für das Einstiegsmodell Apple Watch Sport reserviert. Rund ein Drittel der Aufträge entfällt auf die im mittleren Preissegment angesiedelte Apple Watch. Das bedeutet auch, dass Apples Lieferanten pro Quartal rund eine Million Einheiten des High-End-Modells Apple Watch Edition fertigen.

Insgesamt soll der Markt für Wearables in diesem Jahr ein Volumen von 75 Millionen Einheiten erreichen. Das würde einem Wachstum von 158 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen. Bis 2018 sollen neben Smartwatches weiterhin Fitness-Tracker den Markt für Wearables dominieren. In drei Jahren soll der Anteil der intelligenten Armbanduhren allerdings schon bei 44 Prozent liegen.

[mit Material von James Kendrick, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, BetterWorks, Business-Software, Smartwatch, iWatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Start-up kündigt Firmen-App für Apple Watch an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *