Google: keine Chrome-Updates mehr für Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Die letzte kompatible Version wird Chrome 42 im April sein. Da auch der Android-Standard-Browser ungepatchte Lücken enthält, bleibt Nutzern der Version von 2011 unter den bekannten Browsern nur Firefox übrig. ICS ist fast doppelt so verbreitet wie das aktuelle Lollipop.

Google informiert, dass der für April geplante Chrome 42 das letzte Browserupdate für Android 4.0 Ice Cream Sandwich bleiben wird. Der nötige Zeitaufwand sei einfach zu groß, und die Nutzerzahl sinke, heißt es.

(Bild: Google)

Android 4.0 ICS war die erste Android-Version, die Chrome als Browser nutzen konnte. Sie wurde 2011 eingeführt. Es war der erste Schritt, den namenlosen Standard-Browser von Android zu ersetzen, was dann 2013 mit KitKat offiziell passierte.

„Im letzten Jahr ist die Zahl der Chrome-Nutzer mit ICS um 30 Prozent zurückgegangen“, schreibt Google-Entwickler Aurimas Lutikas in einem Blogbeitrag. „Neue Funktionen auf alten Smartphones umzusetzen ist immer schwieriger geworden, und die Unterstützung von ICS nimmt Zeit weg, in der wir sonst neue Erfahrungen für Geräte programmieren könnten, die die große Mehrheit unserer User einsetzt.“

Googles Android-Statistiken zufolge nutzen noch 5,9 Prozent aller Geräte ICS, die im Zeitraum Ende Februar bis Anfang März auf Google Play zugriffen. Das entspricht ungefähr sechs Millionen Smartphones. ICS ist damit fast doppelt so verbreitet wie die jüngste Android-Version 5.0 Lollipop.

Logo Android (Bild: Google)

Als aktuell gilt Chrome 40, ICS-Nutzer können also noch zwei größere Updates erwarten. In einer FAQ steht zudem, dass Google Sicherheitsupdates liefern wird, solange Chrome 42 die aktuelle Version ist. Danach friert es die Entwicklung ein – egal welche Fehler noch entdeckt werden.

Da Chrome 43 für Ende Mai geplant ist, wird die Sicherheit des Browsers unter ICS ab diesem Termin zurückgehen. Er ist dann keine Alternative zum Standard-Browser mehr, dessen WebView-Lücke zu stopfen Google ebenfalls keine Zeit findet. Als es dies im Januar bekannt gab, empfahl es noch einen Umstieg auf Chrome oder Firefox. Nach Mai 2015 wird Google nur noch Mozillas Firefox empfehlen können, der immerhin auf allen Android-Versionen ab 2.3 läuft.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Browser, Chrome, Google, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google: keine Chrome-Updates mehr für Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2015 um 6:58 von DerTod2

    Aber vorher rumposaunen o.O Das hätte ich jetzt nicht erwartet das so eine Aussage so früh nach dem Problem mit WebKit und ihrer Antwort „nutzt Chrome“ kommt. Habe zwar Android 5.x aber das ist doch irgendwie ein Schlag in die Fresse?

    • Am 5. März 2015 um 8:32 von Peter

      Warum sollten sie sich um die Nutzer interessieren, wenn die doch eh bereits mit dem WebView Debakel geschlagen sind, und kein Update mehr kriegen? Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert.

      Die sollen sich einfach ein neues Smartphone/Tablet kaufen, wenn sie Sicherheit suchen, und nicht jammern. „Google ist das einfach zu aufwändig“, das muss man doch einsehen?

      Also: hör auf zu jammern, kauf Dir was Neues. Zum Beispiel, ein Win Phone Lumia. Das wäre eine adäquate Antwort.

      • Am 5. März 2015 um 9:09 von DerTod2

        Ich habe Cyanogenmod. Brauche mir also nichts geschlossenes kaufen wo ich nur die Wahl habe mich nach dem Hersteller zu richten. Das ist doch der große Vorteil von Android. Wenn du es kannst, und ich sage können, dann ist es kein Problem eine CustomRom zu installieren. Da kann dann kein anderes System mithalten. Bei Windows sieht man ja auch das es schon Abstriche bei vielen Smartphones gibt wenn es um Windows 10 geht. Und Apple stellt doch teilweise auch schon den Support von den ganz alten Handys ein? Mein erstes Smartphone hat auch ca. 4 Jahre gehalten bis ich es dann durch Eigenverschulden kaputt gekriegt habe. Was ich noch gerne testen würde wäre Blackberry, aber dafür habe ich zu wenig Probleme mit Android. Es läuft aktuell alles perfekt.

        Nichts gegen die anderes Systeme, mir persönlich gefällt aber Android am besten. Muss aber gestehen noch kein IPhone genutzt zu haben. Windows Phone dagegen schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *