MWC: Nokia sieht Netzneutralität als Gefahr für selbstlenkende Autos

Netzneutralität erscheint CEO Rajeev Suri zufolge "kurzfristig gut für die Verbraucher, aber nicht langfristig." Wenn man wichtige Dienste etwa für selbstlenkende Autos nicht priorisiere, "erhält man nicht den Service, den man braucht, und das wird langfristig auch für Verbraucher nicht gut sein."

Nokia-CEO Rajeev Suri hat in einer Rede auf dem Mobile World Congress in die Debatte um Netzneutralität eingegriffen. Er sagte: „Es gibt einige Dienste, die eine andere Anbindungsstufe erfordern. Manche Anwendungen lassen sich seiner Meinung nach nicht „in einem Netzwerk der bestmöglichen Bemühungen“ realisieren: Konkret nannte er selbstlenkende Autos und medizinische Kommunikation in Krankenhäusern oder zwischen Patienten und Ärzten.

Nokia-CEO Rajeev Suri (Bild: Nokia)Nokia-CEO Rajeev Suri (Bild: Nokia)

Suri beschäftigte sich eigentlich mit der Position des eigenen Unternehmens nach dem Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Microsoft. Im Bereich der Fahrzeugautomatisierung sieht er es aber dank der Kartendienstesparte Here „in erster Reihe“. Die Karten von Here sind bei etlichen Autoherstellern im Einsatz.

Suri zufolge müssen selbstlenkende Autos so schnell über Drahtlosnetze kommunizieren, dass sie in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen können. „Sie können keine Zusammenstöße verhindern, wenn die dafür benötigten Daten gerade noch das Netzwerk durchlaufen.“ Nokia setze sich daher für die Möglichkeit von fast augenblicklicher Kommunikation über Netzwerke ein.

Die US-Regierung hatte Netzneutralität – die Gleichbehandlung aller Internet-Inhalte – vergangenen Monat zum Gesetz erhoben. In der EU läuft die Diskussion noch. Suri sagte dazu: „Wir sollten die langfristige Perspektive einnehmen.“

Netzneutralität erscheine nämlich „kurzfristig gut für die Verbraucher, aber nicht langfristig.“ Wenn man wichtige Dienste etwa für selbstlenkende Autos nicht priorisiere, „erhält man nicht den Service, den man braucht, und das wird langfristig auch für Verbraucher nicht gut sein.“

Das ursprünglich mit der Herstellung von Papierwaren und Gummiprodukten befasste finnische Traditionsunternehmen Nokia feiert im Jahr 2015 seinen 150. Geburtstag. Suri sagte, es habe sich „entschieden, mit Hoffnung und mit Optimismus nach vorne zu sehen, auf das außergewöhnliche Potenzial unserer technischen Zukunft.“

[mit Material von Rich Trenholm, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Auto & IT, GPS, MWC, Netzwerk, Nokia, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu MWC: Nokia sieht Netzneutralität als Gefahr für selbstlenkende Autos

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2015 um 18:34 von Frank Furter

    Ach, die Welt BRAUCHT selbst lenkende Autos????

  • Am 3. März 2015 um 18:24 von Amba Merlinson

    Vor allem sollten selbstlenkende Autos, so es sie denn überhaupt gibt, in der Lage sein auch nicht vernetztes (Menschen zu Fuß, Fahrradfahrer, Hunde, Pferde….) erkennen können.
    Dazu braucht es kein „Vorzugs-Netz“.
    Auch auf der Autobahn nicht notwendig.
    Abstandssensoren und Spurhaltesensoren wären heute schon in der Lage einen dichtfahrenden Konvoi zu steuern. Würde so nebenbei Spritsparen.

  • Am 28. Mai 2015 um 2:03 von Eric Freiberg

    Nokia-CEO Rajeev Suri beweist nur mal wieder, dass er sich in keinster Weise wirklich für den Verbraucher interessiert, sondern nur für den höchstmöglichen Profit. Und dafür will er eben auch für sich und seine Profitschleuder NOKIA ein Vorzugsnetz haben… Der Typ hat doch ’nen Knall…. Oh man!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *