MWC: Microsoft stellt Mittelklasse-Lumias mit 5- und 5,7-Zoll-Display vor

Ein neues Spitzenmodell kommt erst wieder zum Start von Windows 10. Auch für die neuen Lumia 640 und 640 XL ist ein Upgrade auf Windows 10 garantiert. Käufer erhalten zudem ohne Aufpreis ein Jahresabo für Office 365.

Microsoft hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zwei weitere günstige Lumia-Smartphones mit Windows Phone als Betriebssystem vorgestellt. Sie heißen Lumia 640 und 640 XL. Beide kommen mit einem Jahr Abonnement für Office 365. Ein neues Spitzenmodell wird Vizepräsident Stephen Elop zufolge erst zum Start von Windows 10 (einschließlich dessen auf Smartphones lauffähiger Mobile-Variante) erscheinen.

Microsoft Lumia 640 XL (Bild: Microsoft)Lumia 640 XL (Bild: Microsoft)

Die Preise betragen 139 Euro fürs Lumia 640 mit UMTS, LTE kostet 20 Euro Aufpreis, also 159 Euro. Das Lumia 640 XL mit UMTS kostet 189 Euro, für die LTE-Variante zahlt man dann 219 Euro. In den Verkauf werden die XL-Versionen zuerst kommen, nämlich im März. Die Standardmodelle folgen im April. Sie laufen jeweils unter Windows Phone 8.1, Microsoft garantiert aber ein Update auf Windows 10 im Jahresverlauf.

Technisch ist das Lumia 640 Nachfolger des Einsteiger-LTE-Modells Lumia 635. Es verfügt über ein 5-Zoll-HD-ready-Display (1280 mal 720 Pixel), eine rückseitige 8-Megapixel-Kamera mit LED-Leuchte und eine frontale 1-Megapixel-Webcam. Optional gibt es Dual-SIM-Support. Als Prozessor ist Qualcomms Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Takt verbaut.

Das XL-Modell hat zwar einen größeren Bildschirm, nämlich 5,7 Zoll Diagonale, beschränkt sich aber auf die gleiche HD-ready-Auflösung. Die Kameras lösen hier 13 beziehungsweise 5 Megapixel auf. Mit 3000 mAh hat es auch den größeren Akku.

Die enthaltene Jahreslizenz von Office 365 Personal kostet regulär 69 Euro. Sie umfasst Download und Installation der Office-Software auf einen PC ebenso wie Mobilzugriff. Enthalten sind zudem 1 TByte Onlinespeicher bei OneDrive sowie monatlich 60 Skype-Gesprächsminuten.

Als Zielgruppe der neuen Geräte nennt Microsoft „den pragmatischen Anwender“, der sein Smartphone geschäftlich einsetzen oder auch durch die enthaltene Office-Lizenz Geld sparen will. Marketingdirektor Ifi Majid sagte auf dem MWC: „Der entscheidende Punkt ist das High End im Prepaid-Markt oder auch das untere Ende des Laufzeit-Vertragsbereichs.“ Anders als manche Smartphone-Hersteller setze Microsoft weniger auf die Premium-Kunden und versuche vielmehr, ein Qualitätsprodukt zum erschwinglichen Preis anzubieten.

Windows Phone habe derzeit 560.000 Apps, erklärte Majid auch. Microsoft arbeite aber noch daran, alle richtigen und wichtigen zu bekommen – auch in einzelnen Ländern, wo es regionale Schwerpunkte gebe. Windows 10 sei dazu eine große Chance, da es das allgemeine Interesse erhöhe.

Sowohl Majid als auch Executive Vice President Stephen Elop versprachen für den Start von Windows 10 dennoch auch ein neues Lumia-Spitzenmodell. Einen Termin für den Release des Betriebssystems gibt es aber weiter nicht. Majid sieht das garantierte Upgrade auf Windows 10 als großen Vorteil der 640-Modelle: „Wenn Sie jetzt Ihr Telefon kaufen, wird es später noch besser.“

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu MWC: Microsoft stellt Mittelklasse-Lumias mit 5- und 5,7-Zoll-Display vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2015 um 14:32 von Judas Ischias

    Endlich mal Geräte mit großem Display UND Dualsim. ;-D
    Jetzt muss sich das nur noch in der Praxis als was Gescheites erweisen, dann hätte ich endlich ein gutes Zweitgerät für den Notfall.

    Bin sehr gespannt, wie die Testberichte so ausfallen?

  • Am 2. März 2015 um 14:55 von HD-ready???

    Hallo Florian,
    wer kam denn auf den HD-ready Begriff? HD-ready würde bedeuten, dass das Gerät 1080i/50 und 720p/50 u. 60 anzeigen kann. Außerdem kommt der Begriff und seine Definition nur mit dem „TV“ vor. Den HD-ready ist ein Teil der HDTV Regularien.
    Es sind Displays mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln nicht mehr, nicht weniger, nichts Anderes.

    • Am 2. März 2015 um 15:24 von Florian Kalenda

      Erst einmal würde ich Sie bitten, mich nicht zu duzen, zumal wenn Sie selbst offenbar keinen Namen haben.

      Hersteller – wie hier Microsoft – sprechen gerne von HD-Bildschirm und meinen – wie hier – 1280 mal 720 Pixel. Offensichtlich ist also von Microsoft „HD-ready“ gemeint, auch wenn es sich nicht um einen Fernseher handelt. Wenn ich nur „HD“ schreibe, täusche ich die Leser. Wenn ich nur die Auflösung schreibe, verwirre ich Leser, die vielleicht nicht im Thema stecken und dann andernorts über Microsofts „HD-Auflösung“ stolpern.

      Sie dürfen aber gerne den Begriff HD-ready ignorieren und sich bei ihrer Lektüre auf die reine Pixelzahl beschränken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *