MWC: Blackberry und Samsung weiten Sicherheitspartnerschaft aus

Für Samsungs Sicherheitslösung Knox stehen zwei neue Blackberry-Dienste zur Verfügung. WorkLife erlaubt eine getrennte Abrechnung der geschäftlichen und privaten Handynutzung. SecuSuite wiederum bietet Knox-Nutzern eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Blackberry und Samsung haben ihre Partnerschaft ausgeweitet und zwei weitere Blackberry-Enterprise-Dienste in Samsungs Sicherheitslösung Knox integriert. Darüber hinaus wird Samsung künftig Enterprise-Tools von Blackberry über seinen eigenen Geschäftsbereich Business Service anbieten, der wiederum eine Reaktion auf die Partnerschaft von Apple und IBM im Enterprise-Segment ist.

Samsung Knox (Bild: Samsung)

Samsung-Kunden können künftig im Rahmen von Knox auch Blackberry WorkLife verwenden, um Telefonate, Datennutzung und SMS getrennt nach geschäftlicher und privater Nutzung abzurechnen. Die Verfügbarkeit von WorkLife ist allerdings auch vom Mobilfunkanbieter abhängig.

Neu ist auch die Sicherheitsfunktion SecuSuite, die Blackberry wiederum durch die Übernahme des deutschen Verschlüsselungsspezialisten Secusmart erhalten hat. SecuSuite erweitert Knox um abhörsichere Sprach- und SMS-Kommunikation. Samsungs neues Flaggschiff Galaxy S6 wird in der Lage sein, die Secusmart Security Card einzusetzen, die wiederum zusammen mit Blackberry Enterprise Service 12 eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erlaubt. SecuSuite für Knox ist ab Herbst 2015 erhältlich.

Samsungs verkauft aber künftig nicht nur ausgewählte Enterprise-Produkte von Blackberry, es hilft auch bei der Einrichtung der „eng integrierten Ende-zu-Ende-Sicherheitslösung, die Blackberry Enterprise Service 12 und Samsung-Geräte mit eingebauter Knox-Sicherheit zusammenbringt“, heißt es in einer Pressemitteilung von Blackberry. Auf der CeBIT will die BlackBerry-Tochter Secusmart die Lösung vorstellen.

„Arbeiter sind es leid, zwei Geräte mitzuführen“, ergänzte Injong Rhee, Executive Vice President des Bereichs Enterprise Business bei Samsung. Firmen erkannten zudem immer häufiger die Risiken, die sich durch die Nutzung von Firmendaten auf privaten Smartphones ergebe. „Mit der Einführung der neuen Blackberry-Dienste erfüllen Samsung-Knox-Geräte die Ansprüche von Firmen und Angestellten.“

Blackberry hat darüber hinaus eine neue plattformübergreifende Lösung vorgestellt, die die Sicherheit und Produktivität von Smartphones und Tablets mit Android, iOS und Windows verbessern soll. Die sogenannte Blackberry Experience Suite besteht aus drei Komponenten, die Kunden einzeln oder auch zusammen erwerben können.

Die Blackberry Productivity Suite soll bei der Verwaltung privater und geschäftlicher Nachrichten helfen und eine sichere und mühelose Bearbeitung von Dokumenten über alle Geräte hinweg ermöglichen. Die Communication & Collaboration Suite wiederum unterstützt eine Echtzeit-Zusammenarbeit per Instant Messaging, Video-Chat und WLAN-Telefonate. Sie bietet zudem eine integrierte Kalenderansicht und die Bearbeitung von Einladungen. Die Blackberry Security Suite schließlich soll private und geschäftliche Informationen durch Verschlüsselung und Datenschutzkontrollen vor Malware und Datendiebstahl schützen. Private und geschäftliche Nachrichten werden dabei durch Container voneinander getrennt. Zu Preisen und Verfügbarkeit der Blackberry Experience Suite machte das kanadische Unternehmen jedoch keine Angaben.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.