Apple Watch: Apple streicht zahlreiche Gesundheitsfunktionen

Sensoren entfielen, weil sie nicht verlässlich genug waren. Hätte Apple aus den ermittelten Werten gesundheitliche Ratschläge abgeleitet, wäre es zu einem Thema für zuständige Aufsichtsbehörden geworden. Apple bewirbt jetzt eine "überraschende Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten" seiner Smartwatch - und will für den Verkaufsstart fünf bis sechs Millionen Stück produzieren.

Apples hat in seiner kommenden Smartwatch auf eine Reihe von Sensoren verzichtet, die ursprünglich für die Erfassung von Fitnessdaten vorgesehen waren. Die Technologien erwiesen sich als nicht verlässlich genug, als zu komplex – oder warfen regulatorische Fragen auf. Nachdem viele angedachte Gesundheitsfunktionen entfielen, hatten die Apple-Manager mit der Frage zu kämpfen, welchen Zweck die Computeruhr eigentlich erfüllen sollte und wofür Verbraucher sie benötigen könnten.

Apple Watch Sport (links) und Apple Watch Standard (Bild: Apple)Apple Watch Sport (links) und Apple Watch Standard (Bild: Apple)

Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Die Entwicklung mit einem ursprünglichen Schwerpunkt auf Fitness und Gesundheit zog sich demnach schwerfällig über mehrere Jahre hin. Intern sei das Projekt mit seinen wechselnden Zielsetzungen als „Schwarzes Loch“ bezeichnet worden, das gewaltige Ressourcen verschlang.

Der iPhone-Hersteller erprobte etwa Sensoren, die die elektrische Leitfähigkeit der Haut nutzten, um ähnlich wie Lügendetektoren die Stressbelastung zu erfassen. Es hoffte auch, darüber die Herzfrequenz gleich einem Elektrokardiogramm (EKG) messen zu können, aber die Technik lieferte keine beständigen Ergebnisse. Abweichungen entstanden bei Nutzern mit haarigen Armen oder trockener Haut, und die Resultate waren zudem abhängig davon, wie eng das Armband angelegt wurde. Die Entwickler mussten daher auf die schlichtere Methode der peripher messbaren Pulsfrequenz ausweichen.

Apple experimentierte außerdem mit Methoden, Blutdruck und Sauerstoffgehalt des Blutes zu messen, aber auch hier erwiesen sich die Ergebnisse als nicht stimmig genug. Darüber hinaus hätte es die Aufsichtsbehörden auf den Plan rufen können, wollte das Unternehmen aus den ermittelten Werten gesundheitliche Ratschläge oder Verhaltensempfehlungen ableiten. Diese Features wurden daher für die erste Version der Apple Watch gestrichen, deren Markteinführung im April vorgesehen ist.

Anstelle der entfallenen Gesundheitsfunktionen stellt Apple jetzt ein wenig von allem heraus, wenn es die Vorzüge seiner Uhr benennen will. Sie soll etwa ein modisches Accessoire sein, Informationen des verbundenen iPhones darstellen, das Bezahlen mit Apple Pay erlauben und die täglichen Aktivitäten aufzeichnen.

„Die Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten wird eine der größten Überraschungen für die Leute sein, wenn sie sie nutzen“, erklärte Apple-CEO Tim Cook vor wenigen Tagen auf einer Technologiekonferenz der Investmentbank Goldman Sachs. Er wies dabei auf eine bisher unbekannte Funktion der Uhr hin, die doch wieder der Gesundheit dienen soll: Durch „Anklopfen“ soll sie den Nutzer zehn Minuten vor Ablauf der vollen Stunde daran erinnern, mal wieder aufzustehen.

Laut Wall Street Journal rechnet Apple noch immer mit hohen Verkaufszahlen seiner Smartwach und will für den Start im April fünf bis sechs Millionen Stück produzieren lassen. Etwa die Hälfte davon soll das Einstiegsmodell Apple Watch Sports ausmachen – und ein Drittel das mittlere Modell mit einem Gehäuse aus Edelstahl und einem durch Saphirglas geschützten Display. Damit blieben allein im ersten Verkaufsquartal 17 Prozent der Produktion für die vergoldeten Modelle der Apple Watch Edition reserviert, die der Zeitung zufolge 4000 Dollar und mehr kosten sollen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Medizin, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

72 Kommentare zu Apple Watch: Apple streicht zahlreiche Gesundheitsfunktionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Februar 2015 um 15:41 von Mac-Harry

    Das ist es, was Apple auszeichnet. Bevor ein Crappy Product heraus kommt wird lieber alles reduziert. Wie beim ersten iPod. Da gabs nix, nur Songs. Kein Cover, kein irgendwas. Auch beim ersten iPhone, nur das iPhone sogar ohne App Store. Um eineIndustrie zu Hijacken ist FOKUS erforderlich. Reduktion. Weglassen. weniger. Und wo Apple damit landete, ist ja hinlänglich bekannt.

    • Am 18. Februar 2015 um 9:15 von Peter

      Das verstehen hier einige Leuchten eh nicht, die freuen sich über Hz Angaben, Größe, Anzahl von Gimmick Funktionen, gestohlenes Design, solange das Gerät nur billig genug ist.

      Das Prinzip (weniger, aber sehr gut und funktionierend, ist mehr als viel und buggy) von Apple wird ihnen immer unverständlich bleiben.

      Da freuen sie sich dann darüber, dass Samsung AUCH einen Fingerabdruckscanner bietet (auf der Rückseite, kaum nutzbar, mit eingebautem Glücksfaktor, ob der Fingerabdruck überhaupt erkannt wird), und merken nicht, dass das ohne tieferen Sinn ist und bleibt. Hauptsache, da blinkt was. Hingegen Apple schon zwei Schritte weiter ist, und mittels Apple Pay die Killerfunktion mit liefert.

      Nutzloses me too Gimmick vs. sinnvolle Hitech Funktion. So geht das.

      • Am 18. Februar 2015 um 11:38 von punisher

        Komisch, hier sind nur die Kinder apples rumgehüpft und haben ihre Fingerabdrücke freiwillig hergegeben. Kein anderer hat sich über diese technische Killerfunktion so gefreut wie ihr.

        Und das Applefans inmernoch von gestohlenem Design schreiben ist das lächerlichste überhaupt.

        • Am 18. Februar 2015 um 13:33 von Peter

          Kein anderer? Über 500 Banken in den USA, der Großhandel der USA zählt nicht? Und so viele Kunden, dass 50 Prozent der mobilen Bezahlvorgänge bereits jetzt mittels Apple Pay erfolgen? Ich bitte Dich. Du kannst Apple mögen, nicht mögen, hassen, oder ignorieren, aber dass Apple Pay in Verbindung mit dem Fingerabdruckscanner ein echter Unique Selling Point ist, das solltest Du schlicht akzeptieren.

          Und Du weisst es besser, dass der Fingerabdruck nicht übermittelt wird, es wird nur mit Hash Werten (Einmal Token) gearbeitet. Das ist so sicher, dass (siehe oben) Banken und Kreditkartenunternehmen das als erste einführen wollen.

          • Am 18. Februar 2015 um 14:11 von Judas Ischias

            Und wie viele Banken werden es in Deutschland sein?
            Wird der Großhandel auch in Deutschland mitziehen?
            Wie viele Kunden werden es in Deutschland wirklich nutzen?

            Die USA sind weit weg und da wurden solche technischen Möglichkeiten schon immer gerne genutzt, wogegen die Mehrzahl der Deutschen lieber ihr Portemonnaie zückt und Bargeld auf den Tisch legt.

            Und da Du was von akzeptieren schreibst, für mich ist „Apple Pay in Verbindung mit dem Fingerabdruckscanner kein echter Unique Selling Point“, auch wenn DU es so gerne hättest oder so siehst.
            Einfach akzeptieren, dass es bestimmt auch viele andere Menschen gibt, die sich nicht DEINER Sichtweise anschließen wollen.

            Und das hat auch gar nichts damit zu tun, ob man Apple mag, nicht mag, hasst oder ignoriert!

            Aber dies wirst Du ja jetzt nach meinem Kommentar auch akzeptieren. ;)

          • Am 18. Februar 2015 um 14:21 von punisher

            Sicher ist ein oft verwendeter Begriff. Meiner Meinung nach, ist nichts sicher. Schließlich war die icloud auch sicher, dann tauchen Bilder und Videos auf und siehe da, sie wird noch sicherer gemacht.
            Das die Banken da anspringen ist klar, die sehen Geld fließen und müssen ihre Fingerabdrücke auch nicht hergeben dafür. Ihr hüpft hier rum und redet es alles schön, dabei habt ihr wahrscheinlich noch nie eine solche Transaktion getätigt. Blindes Gefolge kann eine Firma gut gebrauchen, nur was bringt euch das?
            Wenn es hier mal ankommt sehen wir welche Vorteile es mit sich bringt und wie attraktiv diese sind gegenüber Möglichkeiten der heutigen Bezahlung.

          • Am 18. Februar 2015 um 14:22 von Peter

            Du musst mich nicht ‚DU‘ nennen, ich bin nicht GOTT. Daher weiss ich auch nicht, wie groß die Akzeptanz in Deutschland sein wird. Ich würde es sehr gerne nutzen, weil es dann schneller geht und weil ich dann ein sicheres Zahlungsmittel hätte. Ich würde dann wahrscheinlich auch häufiger die Kreditkarte nutzen. Da es keinen Zwang zur Nutzung geben kann und wird, musst Du nichts befürchten. Du kannst ganz bestimmt weiterhin mit EC-Karte, Kreditkarte, Bar oder per Google Wallet zahlen.

            Daher: abwarten. im Moment gibt es Apple Pay nur in den USA. Gerüchten zufolge bald auch in China.

          • Am 18. Februar 2015 um 14:59 von 50%

            Woher hast du diese Zahl? Laut ITG hat Apple Pay einen Anteil von 1% am „digitalen Dollar“ wie das so schön heißt in den USA. Google Wallet 4% und PayPal 78%. Selbst die großen Apple Pay Nutzer wie Whole Food haben „nur“ einen Anteil von 20% mit Apple Pay – Walgreens Pharma hat 19%…
            Wie kommst du auf 50%? Ne Zahl von irgend ner Imbiss Bude?

          • Am 18. Februar 2015 um 17:41 von Peter

            Imbiss Bude? MacDonalds zum Beispiel, aber wenn Du schaust, gibt es auch mehr: „Blicken wir auf McDonalds. Die Fast-Food Kette ist von Beginn an mit an Bord. Das Unternehmen gab nun bekannt, dass 50 Prozent aller kontaktlosen Zahlungen über Apple Pay erfolgen. Nicht schlecht für einen Dienst, der gerade mal vier Wochen auf dem Markt ist.“ http://www.macerkopf.de/2014/11/16/apple-pay-neue-haendler-hoher-marktanteil-grosses-kundeninteresse/
            Und Business Insider sieht in Apple Pay einen Game Changer: http://www.businessinsider.com/apple-pay-mobile-payments-and-nfc-why-mobile-payments-are-back-from-the-dead-deck-2014-9?op=1&IR=T

          • Am 19. Februar 2015 um 18:51 von OOs

            Wie sicher der Fingerabdruck wirklich ist haben ja ein paar Jungs vom ccc schon gezeigt. kostenlose Software aus dem Internet, ein paar gute Fotos vom Finger und schon konnten sie den Fingerabdruck austricksen.

  • Am 17. Februar 2015 um 16:25 von Bernhard Prawer

    Ich lege auf die entfallenden Gesundheitsfunktionen sowieso keinen Wert. Für mich ist es wichtiger das ich die Apple Watch so personalisieren kann, wie es mir gefällt. Ich hoffe jetzt sie bald kaufen zu können.

  • Am 17. Februar 2015 um 17:01 von Judas Ischias

    Wenn ich ehrlich bin, hab ich schon mit solchen „Reduzierungen“ gerechnet.

    Wer weiß wie viele Funktionen man am Ende noch streichen muss, um wenigstens halbwegs den anvisierten Termin einzuhalten?

    Aber ist ja nicht schlimm, es ist ja immer noch ein wunderschönes Mode Accessoire.;)

    Und mal ehrlich, wer ist denn so vermessen, um erwarten zu können, dass ein „Spielzeug“, eine richtige Messung wie z.B. ein EKG-Gerät, abliefert?

    Das mag irgendwann mal passieren, vielleicht sogar auch von Apple, aber sehr wahrscheinlich nicht in den nächsten Jahren.

    Aber dafür gibt es eben andere nützliche Dinge, die der Meister der Werbung, jetzt versucht den Hardcore-Applern schmackhaft zu machen.
    Wie z.B. meiner Partnerin meinen Herzschlag, oder war es der Pulsschlag?, anzeigen zu lassen.

    Ist ja auch so von egal was angezeigt wird, aber beide Schläge sind ganz wichtig. ;)

    Auch egal welche Funktionen noch gekürzt werden, mindestens 20 Millionen Kunden werden sich trotzdem darauf stürzen und da können andere Firmen nur neidisch werden, ob der treuen und in der Masse unkritischen Käufer.

    • Am 17. Februar 2015 um 23:45 von Tim

      Wenn Du ehrlich wärst, würdest Du zugeben, dass Du hoffst, es würde bei 5 Mio Stück bleiben. Indes: der Wunsch dürfte Dir nicht erfüllt werden. :^)

      • Am 18. Februar 2015 um 13:49 von Judas Ischias

        Gut, dann bin ich mal ehrlich.

        Es ist mir wirklich so was von egal, ob Apple davon 500 Stück verkauft, 5 Millionen oder sogar 500 Millionen.

        Für MICH haben alle zur Zeit auf dem Markt befindlichen Uhren nicht den geringsten Nutzen, zumal ich schon lange keine Uhr mehr trage, meine Solaruhr liegt, immer noch funktionierend, auf einem Regal.
        Und das seit ca. 10 Jahren.
        Gibt ja schließlich auf dem Handy eine Zeitanzeige. ;)

        Wenn Apple, Dank der hervorragenden Werbung und der bisherigen sehr guten Promotion von Cook, eine durchschnittliche Uhr, die bei genauere Betrachtung nix wirklich besser kann als die schon erhältlichen Uhren, aber ohne die es nicht mehr möglich ist zu leben, im millionenfachen Bereich verkaufen kann, ist doch schön.

        Dann hat die Apple-Gemeinde um Mac-Harry noch mehr Freude und Gründe hier ihre Lobeshymnen von der super erfolgreichen, super beliebten Firma, einschließlich der super Umsätze und super Gewinne, zu verbreiten. ;)

        • Am 18. Februar 2015 um 14:16 von Peter

          Wenn es Dir so egal ist, warum schreibst Du hier dann solche Bände als Kommentare? So ganz emotionslos geht das bei Dir offensichtlich doch nicht ab. ;^)

          • Am 18. Februar 2015 um 15:09 von Judas Ischias

            Ich schreibe so lange Bände da meine Arbeit für diesen Tag getan ist, aber mein Auto noch in der Werkstatt.
            Und irgendwie muss ich mir die Zeit bis zur Übergabe noch etwas totschlagen. ;)

          • Am 18. Februar 2015 um 16:21 von Peter

            Interessanter Ansatz: es ist mir zwar egal, aber ich muss dennoch mal ein Buch über ein Thema schreiben, das mit egal ist? Klingt irgendwie nicht schlüssig. ;^)

  • Am 17. Februar 2015 um 19:34 von oos

    „…Er wies dabei auf eine bisher unbekannte Funktion der Uhr hin, die doch wieder der Gesundheit dienen soll: Durch “Anklopfen” soll sie den Nutzer zehn Minuten vor Ablauf der vollen Stunde daran erinnern, mal wieder aufzustehen…

    Sorry, aber was soll,dass,denn,dur eine Funktion sein? Und mit sowas noch Werbung machen???
    Meine erste Casio gab jeder Stunde einen Piep von sich, dann bin ich b immer aufgestanden und aufs Klo.
    Da wird mit Features geworben die schon seit Jahrzehnten altbacken sind.

    • Am 18. Februar 2015 um 12:21 von GE

      Ich finde das zwar eine ganz nützliche Funktion, gebe dir aber recht, das gibt es schon ewig und sollte nicht der Rede wert sein. Aber die Zielgruppe sind keine Ex-Casio-Besitzer und für die ist das schon „neu“. So funktionier Werbung nun mal. Lustig finde ich ja auch „10 Minuten vor der vollen Stunde“ … also stündlich :-)
      Man kann die Uhr in unter Techies nicht richtig diskutieren, das ist einfach nicht der Punkt, an dem Apple ansetzt. Und ich vermute, sie werden mit ihrem Ansatz Erfolg haben, nicht weil ein Apfel drauf ist, sondern weil sie ein besseres Konzept haben und sich mehr in der Mode und Schmuck Welt platzieren als in der Technikwelt. Wir werden sehen.

  • Am 17. Februar 2015 um 22:03 von lach,,,,

    Ich schmeiß mich weg vor Lachen, das kann auch nur den Mac-Harrys dieser Welt einfallen. Wenn Apple was „weglässt“ ist das großes Kino, „fokusiert“…. schon klar. Wenn „die Anderen“ ein OS, eine Hardware oder what ever erst mal stabil mit den Grundfunktionen ausstattet sind es Stümper die nicht mehr drauf haben, gell? Du bist echt so durchschaubar. Die könnten dir die Exkremente in die Haare schmieren und Du würdest es noch für gut heißen.
    Darf man Dich mal an so Sätze erinnern die Du bei Microsoft, Samsung oder Google „Ankündigungen“ losgelassen hast? Wie war das? „Die sollen fertige Produkte vorstellen die ich gleich danach kaufen kann, so wie Apple das macht“… Tjoaa… Aber was interessiert Dich Dein Geschwätz von Gestern, ganz wie die Jobs und Cooks…. You made my day. :-)

    • Am 17. Februar 2015 um 23:37 von Mac-Harry

      Viel Emotionalität, wie immer. Die sachliche Antwort ist diese: Microsoft wollte ein OS für ALLE Geräte entwickeln, aber es läuft nur auf der Hälfte. Apple dagegen baut Produkte, die einfach funktionieren. Einfach! Funktionieren! Zwei Dinge. Nicht mehr. Nicht weniger. Da helfen Deine emotionalen Ausbrüche auch wenig. Etwas Sachlichkeit würde Dir gut stehen.

      • Am 18. Februar 2015 um 8:52 von oos

        MS hat ein,OS dur alle Geräte entwickelt, Step by Step. Und ab Mitte des Jahres, wenn Win 10 fur alle Geräte draußen ist- ok könnte sich auch noch ein wenig schieben ;-)- dann bin ich mal gespannt was Apple und Co so tun werden. Ich habe sowohl die Technical Preview fur PC wie auch für Smartphone. Kann nur sagen, Hut ab!
        Sehen wir uns den Markt mal in einem Jahr an.

        • Am 18. Februar 2015 um 9:23 von Peter

          Exakt das schreiben die Microsoft Fans seit vier Jahren in diesem Forum: „läuft zwar grad schlecht für Windows, aber nächstes Jahr, ja dann werdet ihr euch noch wundern!“
          Ja: ich wundere mich, dass es jedes Jahr schlimmer wird. Trotz 5-7 Mrd Dollar für Nokias Smartphone/Handy Geschäfft, ist alles gleich geblieben. Sie verkaufen um die fünf Prozent Geräte, Trend eher rückläufig. Desktops verlieren immer mehr an Bedeutung, sie müssen Windows schon fast verschenken, weil von unten Google nagt, und im Highend zieht Apple die Prozente ab.

          In einem Jahr wird nichts anders sein, obwohl mir Microsoft lieber als Google und sein Android ist. Letzterer verar…t die Kunden mit forcierter Obsoleszenz: dreist mal Bugs offen lassen und nicht fixen, um fie Verkaufszahlen von neuen Geräten zu drücken. Eine Milliarde Geräte zu Müll zu deklarieren, ist heftiger Tobak.

          • Am 18. Februar 2015 um 11:06 von oos

            Kommt doch mal von eurem Enduser Geschwätz weg! Wieviele Lizenzen von Mac oder,chrome,laufen auf Industriellen Maschinen? Wieviel Softwareprodukte für Sicherheits- und Überwachungstechnik in der Industrie laufen mit MacOS oder Chrome/Android?
            Um,dort die Verbreitung z zu bekommen die MS schon längst hat Bedarf es noch Einiges.
            Und schaut euch doch die Entwicklung in der Weltwirtschaft an. Wie lange wird denn Apple noch mit solch hochpreisigen Produkten die Gewinne einfahren können. Es wird immer weniger Menschen geben die,sich das leisten können.
            Und ich habe es schon mehrfach in anderen Beiträgen geschrieben. Ich komme aus der Debian Ecke und bin kein Fan von Irgendwas. Jedes System hat seine Daseinsberechtigung.
            Und Steve Jobs antwortete mal auf die Frage, denn die Innovation an dem System des iPods wäre damit, dass die Bedienung und Nutzung derart gestaltet sei, das Jedermann es nutzen kann ohne zuvor Schulungen machen zu müssen. So wie bei Windows oder ein Crack sein müsse wie bei Linux.
            Das nenne ich eine schöne diplomatische Marketingantwort für: Jeder der keine Ahnung hat!

          • Am 18. Februar 2015 um 13:40 von Peter

            Du meinst, Microsoft HATTE eine marktbeherrschende Position? Schließlich rechnen aktuell sogar Microsoft Manager mit einem Anteil von um die 20% aller verkauften Computer Geräte, und das stimmt, sobald man Smartphones und Tablets hinzunimmt. Da damit viele Funktionen abgedeckt werden, für die man zuvor mühsam das Notebook starten musste, ist an der Zuordnung etwas dran. Dass Microsoft Manager das einsehen, spricht für sie, aber eben nicht für deren Anhänger, die das schönzureden versuchen.

            „Es wird immer weniger Menschen geben die,sich das leisten können.“ Die Realität sieht anders aus: sowohl bei uns, als auch z.B. in China. Da sind alle auch erst in die Läden gestürmt, und haben Billig Smartphones von Samsung gekauft. Nun sieht man aber, dass der stark wachsende Mittelstand sich ‚ein Original iPhone‘ leisten will, und der Rest lieber bei Xiaomi kauft.
            http://www.zdnet.de/88219427/smartphones-xiaomi-ist-marktfuehrer-china/

            Der Markt in China für Premium Produkte ist noch lange nicht gedeckt, da der Mittelstand weiter wächst, und in den neächsten zehn, zwanzig Jahren wachsen wird. Daher widersprichst Du Dir dann doch sehr.

      • Am 18. Februar 2015 um 10:59 von soso

        !!Apple dagegen baut Produkte, die einfach funktionieren. Einfach! Funktionieren!!!

        Stimmt die verteilen auch Nacktselfies,
        Thank you icloud ….K.Dunst

        von mir auch ein Danke, wolte schom immer Jennifer Lawrence Nackig sehen

        Jo alles funktioniert, was ja bei den minimalen Funktionen im Vergleich zu anderen keine große Kunst ist.
        (DAU Kompatibilität)

        mac-harry? Marketing voll eingeschlagen?

        • Am 18. Februar 2015 um 13:23 von oos

          Korrekt, sie bauen Produkte die funktionieren. Einfach, für jeden zu bedienen. Deshalb haben sie auch ihre Daseinsberechtigung, was c sie ja zweifelsfrei beweisen.
          Och v habe nichts anderes behauptet!

        • Am 18. Februar 2015 um 13:43 von Peter

          Warum sehe ich vor meinem geistigen Auge jemanden mit Schaum vor dem Mund?

          Mac Harry argumentiert sachlich und emotionslos. C, der unbekannte Apple Basher, und einige andere hier beleidigen dann doch sehr schnell, was auf heftige Emotionen schließen lässt.

          Unnötig, ungesund, und für die Diskussion wenig zielführend. Aber so sind sie eben. Und die ‚religiösen‘ sind dann die anderen. ;°)

          • Am 20. Februar 2015 um 0:57 von C

            @Peter
            Zitat: „Mac Harry argumentiert sachlich und emotionslos“.

            NEIN, er kommentiert bewusst falsch!
            Apple hat den iPod 1:1 von Ken Kramer übernommen. Apple hat da nichts weggelassen, sondern einfach eine vorhandene Idee kopiert und umgesetzt.

            Und JA, wenn Apfel-Freunde mal wieder bewusst FALSCHE BEHAUPTUNGEN aufstellen, geht mir die Hutschnur – zurecht – hoch, zumal die Firma Apple diesen Sachverhalt vor Gericht selbst dargestellt hat. Diese falschen Behauptungen – gewerbsmäßig gestreut – sind mehr als Volksverdummung…ganz dem Vorbild.

            Wahrheit ist nicht die Stärke von euch Apfel-Protagonisten.
            Also lasst es einfach, die Tatsachen verdrehen zu wollen.
            Bleibt bei Spekulationen…

            Und – Ich bashe alles und jeden, wenn ein Grund vorhanden ist.
            LESEN & VERSTEHEN ist ja auch nicht Deine Stärke…ganz dem Verhalten Deiner Apfel-Kollegen…

      • Am 18. Februar 2015 um 15:15 von Einfach - hmmm...

        Du meinst so wie Macintosh TV.. Pippin, Hockey Puck oder so lausige Kisten wie der Mac Performa, wie Apple Maps, iOS, usw.?

        Du bist derart geblendet von Gewinnmargen und Kapitalreserven, dass Du echt nix mehr peilst. Was ist mit Deinem „Nix ankünden was man nicht kaufen kann“?

        • Am 18. Februar 2015 um 16:18 von Peter

          Geht es auch ohne Beleidigungen?

          • Am 18. Februar 2015 um 22:34 von Judas Ischias

            Ich stelle fest, der @Peter ist ein sehr lustiges Kerlchen.
            Er selbst sieht hier jemanden mit Schaum vor dem Mund, fühlt sich aber ganz offensichtlich beleidigt, wenn man ihm Blendung durch Gewinnmargen und Kapitalreserven vorwirft. Tsssss

  • Am 17. Februar 2015 um 22:08 von MS Band

    Hätten sie mal freundlich bei MS nachfragen sollen wie man solche Sensoren verbaut und funktionstüchtig macht. Das Microsoft Band ist und bleibt da unschlagbar. In der nächsten Generation werden sie es abgeinspiriert haben… und die „Accesoirträger“ freuen sich über die grandiosen einzigartigen und neuen Funktionen die dann natürlich alle bei Apple versuchen abzukupfern. Ave Tim

    • Am 17. Februar 2015 um 23:42 von Tim

      Ja, kar. Und Microsofts Band wurde wie oft verkauft ? 10.000 Stück? Oder doch 11.000 Stück?

      Es gibt nichts, was Apple von Microsoft abschauen sollte. Das Surface war ja Mahnung genug. ;-)

  • Am 17. Februar 2015 um 23:44 von Tim

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich hier viele in die Hose machen, obwohl die Apple Watch noch gar nicht draussen ist, und keiner, auch das WSJ nicht, weiss, was sie an Funktionen mitbringen wird.

    Wer zu früh lacht. ;^) Letztendlich wären 5 Mio Stück etwa doppelt so viel, wie der gesamte Rest. Und ob es wirklich 5 Mio Stück sind, dass weiss nur Apple, und erst Recht nicht das WSJ.

  • Am 18. Februar 2015 um 7:32 von Joe

    Dem Kunden kommt es nicht darauf an, was die Watch kann, sondern das da ein angebissener Apfel drauf ist – und teuer muss sie natürlich sein.

    • Am 18. Februar 2015 um 9:25 von Peter

      Du meinst, das iPhone 6 haben über 70 Mio reiche Angeber gekauft? Nun, was ist dann Dein Problem dabei? Neid, nicht dazuzugehören? ;-]
      Wenn man so verbohrt die Welt betrachtet, entgegt einem mitunter wahre Schönheit.

    • Am 18. Februar 2015 um 12:12 von GE

      Wow, diese Markenkritik … das hat mir jetzt echt die Augen geöffnet!

  • Am 18. Februar 2015 um 10:18 von Was?

    Was für eine Rolle spielt es wieviele Band MS verkauft hat? Es geht darum, dass die implementierten Sensoren durch die Bank funktionieren. Etwas das Apple ganz offensichtlich nicht auf die Reihe bekommt.
    Und was hat das Surface damit zu tun? Sinnbefreiter geht`s wohl kaum.

    • Am 18. Februar 2015 um 12:15 von GE

      Das hast du falsch verstanden, die Sensoren funktionieren, les dir das noch mal richtig durch. Die Probleme die Apple da noch hat, hat MS auch nicht gelöst.

  • Am 18. Februar 2015 um 10:40 von Nope

    Ne, nicht „reiche Angeber“ – nur Angeber! Kein Grund für irgendeine Art von Neid. ;-)
    Übrigens: Wer dieses Argument vorbringt, bestätigt damit nur die Vorurteile. Du glaubst zu irgendetwas „dazuzugehören“ soziologisch sehr bedenklich. Und, Du „hoffst“, dass irgendwer neidisch wäre. Armselig.

    • Am 18. Februar 2015 um 13:54 von Peter

      Keine Ahnung, wen Du meinst, aber ich antworte mal: wenn jemand das Argument ‚die kaufen nur, weil es teuer ist‘ ins Feld bring, dann gibt es zwei Möglichkeiten: preissensibles Konsumverhalten oder Neid. Die Betonung auf ‚teuer‘ impliziert automatisch ‚Neid‘.

      Nun jemandem, der diese Frage stellt zu unterstellen, er würde kaufen, damit andere ‚Neid‘ empfinden, ist unsinnig.

      Zudem klang sein kurzer Einwurf dann doch sehr plakativ, eine sachliche Kritik sieht anders aus. Erinnert nach: „Du kaufst Dir ein dickes Auto zum angeben.“ Gemeint ist: „Mist, ich kann mir ein dickes Auto nicht leisten, deswegen sind alle, die sich eines leisten doof und Angeber.“

  • Am 18. Februar 2015 um 10:44 von Ach Peterle...

    „Hingegen Apple schon zwei Schritte weiter ist, und mittels Apple Pay die Killerfunktion mit liefert.
    Nutzloses me too Gimmick vs. sinnvolle Hitech Funktion. So geht das.“

    Aber nicht bei Apple ;-) Deine „Killerfunktion“ ist immer noch eine die eines iPhones bedarf… wo ist das also eine Killerfunktion der Uhr? Sie ist ein Backend von einem Backend. Supi! Gaaaanz dolle Geschichte.

    • Am 18. Februar 2015 um 12:07 von GE

      Wenn man mit der Uhr bezahlen kann, ohne das Phone aus der Tasche packen zu müssen, soll das kein Feature der Uhr sein? Geht’s noch etwas stumpfer?

      • Am 18. Februar 2015 um 13:07 von Judas Ischias

        Ach, so einfach ist das?

        Wo ist denn da jetzt der entscheidende, große Unterschied, ob ich erst die Ärmel von meiner Jacke und danach von meinem Pullover, Hemd oder Bluse hochziehen muss, um dann an der Uhr rumzufummeln, oder ob ich einfach nur schnell mal mein Handy aus der Tasche ziehe?
        Geht’s noch etwas stumpfer?

        Ach so, ich habe ja ganz vergessen, dass die Mehrheit der unkritischen Käufer sowieso schon mit hochgezogenen Ärmeln durch die Gegend läuft, um den Mitmenschen dieses hervorragende Mode Accessoire zu zeigen. ;)

        • Am 18. Februar 2015 um 13:39 von GE

          Wenn du den Unterschied nicht merkst, dann kommt es für dich wirklich nicht darauf an.

          • Am 18. Februar 2015 um 14:27 von Judas Ischias

            Im Gegensatz zu dir, hab ich die Gründe angesprochen, warum ich da keinen sinnvollen Mehrwert erkennen kann.
            Du gibst einfach nur einen lächerlichen, nichtssagenden Kommentar ab. ;((

            Anscheinend fehlen dir und auch Peter die wirklich entscheidenden und triftigen Argumente. ;)

            Damit habt ihr Beide die Chance verpasst für Aufklärung zu sorgen, zumal mich brennend interessiert, warum man noch zusätzlich sein iPhone benutzen muss und Apple nicht in der Lage ist, diese Technik einfach nur in der Uhr unterzubringen.

        • Am 18. Februar 2015 um 14:00 von Peter

          Danke, GE, ich hätte ‚dann ist Dir nicht zu helfen‘ geschrieben, aber ok, dann ist er wohl nicht die Zielgruppe. Eine bestimmte Abstraktionsfähigkeit ist für das erkennen von Vorteilen von Produkten dann in der Tat erforderlich. ;°]

    • Am 18. Februar 2015 um 13:59 von Peter

      Warum schreibst Du solchen Unsinn wie ‚Backend vor dem Backend‘? Es ist eine Apple Watch mit Apple Pay Bezahlfunktion. Dass das iPhone in der Tasche liegt, ist doch gerade das Herausragende, man zahlt MIT der Uhr, und muss nicht mal das iPhone herausholen? Anders gesagt: während Kunde 1 mit der Apple Watch bereits den Laden verlässt, fummelt Kunde zwei in seiner Tasche nach dem Smartphone, entsperrt es, startet die App, und ist dann erst mit dem Bezahlprozess beschäftigt.

      Wenn man dann noch die Sicherheit vergleicht (Apple Pay: sicher genug, dass Kreditkarten Unternehmen UND Banken das einsetzen, Google Wallet so sicher wie Android – mit Android 4.3 und älter würde ich das nicht als sicher bezeichnen), ist das ganz klar ein Unique Selling Point.

      Mein Eindruck: hier argumentieren Apple Gegner mit viel Emotionen und ignorieren dabei die Fakten.

      • Am 18. Februar 2015 um 14:43 von Judas Ischias

        Ach, man braucht also nicht die Ärmel hochzukrempeln und nicht irgendwelche Eingaben auf dieser kleinen Uhr zu machen?
        Sondern die Apple Watch weiß automatisch, dass ich mich in einem Laden an der Kasse befinde und bezahlen möchte? ;)))

        Das ist doch wirklich mal eine geniale Erfindung von Apple und auch das Patent wert, im Gegensatz zu vielen anderen Dingen die Apple in den letzten Jahren so angemeldet hat. ;)))

  • Am 18. Februar 2015 um 12:39 von M@tze

    „und mittels Apple Pay die Killerfunktion mit liefert.“ Killerfunktion? Aha! Wie oft hast Du dieses Jahr denn schon in Europa mit Apple Pay bezahlt? Dachte ich mir… :) Ja Harry, Produkte die einfach funktionieren. Ich habe es Dir früher sogar fast geglaubt. Seit dem ich selber ein iPad Air habe, weiß ich das die auch nur mit Wasser kochen. Hier ein Bug, da ein Problem. Apps, welche es auch unter Android gibt, die seit iOS8 nicht mehr richtig funktionieren. 3 mal aufgehangen was mit Softreset zu beheben war, 1 mal ging nur noch Hardreset – das alles in 3 Monaten Nutzung. Ist ein schönes Gerät um auf dem Sofa zu surfen und so, keine Frage, aber fehlerfrei sind die Dinger auch nicht. mein Windows PC hing vor 3 Jahren das letzte mal mit BlueScreen – und den nutze ich täglich. Sogar produktiv! ;)

    • Am 18. Februar 2015 um 14:05 von Peter

      Vielleicht verstehst Du etwas nicht ganz richtig: „Apps, welche es auch unter Android gibt, die seit iOS8 nicht mehr richtig funktionieren. 3 mal aufgehangen was mit Softreset zu beheben war, 1 mal ging nur noch Hardreset – das alles in 3 Monaten Nutzung. “

      Du sollst Deine Android Apps NICHT unter iOS 8 weiter nutzen, das kann nicht funktionieren.
      Ansonsten halte ich die von Dir genannten Aussagen für bestenfalls stark übertrieben. So viele Hard Resets hatte ich bei x iOS Geräten in fünf Jahren nicht. Ich frage Dich mal nicht, wie ein Hard Reset funktioniert, Google könnte Dir aus dem Schlamassel heraushelfen, daher belassen wir es dabei.
      Dass Apple auch nur mit Wasser kocht, wird Dir jeder Apple Anwender sagen. Der Unterschied ist ja auch nicht, dass es keine Bugs gibt, sondern dass diese tatsächlich gefixed werden.

      Etwa eine Milliarde Android Anwender können Dir gerade ein anderes Lied singen.

      • Am 18. Februar 2015 um 15:04 von M@tze

        „Du sollst Deine Android Apps NICHT unter iOS 8 weiter nutzen, das kann nicht funktionieren.“ Das ist jetzt sicher ein Scherz und ich habe das Ironie Smiley übersehen, oder? Dir ist bewusst, dass es Apps gibt welche der Hersteller sowohl im Google Play Store als auch im iOS App Store anbietet? Nur mal als Beispiel, die App von Yamaha um AV Receiver fernzusteuern. Die App auf meinem Android Handy funktioniert seit Jahren ohne Probleme, die selbe App (aus dem iOS App Store) funktioniert zu 99% nicht – da das Device nicht im Netzwerk gefunden wird. In den Rezensionen ist zu lesen, dass dies seit iOS8 der Fall ist (die habe ich natürlich alle gefakt). Ein Bekannter war bei mir und hatte noch iOS7 auf dem iPhone 4s – da lief die App ohne Probleme. Jetzt verstanden? So etwas erwarte ich bei „Premium“ einfach nicht. Die Soft- und der Hardreset traten in Safari und beim Multitasking auf. Ja, ich weiß wie ein Hardreset funktioniert und ja, ich musste damals danach googeln (Homebutton + Powertaste). Was soll man auch machen wenn das Gerät jede Bedienung ignoriert? Aber schön das Du meine Erfahrungen gleich ins Reich der Märchen zuordnest, da dies bei Apple ja nicht vorkommen kann. Wieso sollte ich mir das iPad zulegen um es hier dann grundlos schlecht zu machen? Es war zu dem Zeitpunkt einfach das passende Tablet mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis – mir war egal dass da ein Apfel drauf ist.

        • Am 18. Februar 2015 um 15:36 von Hi, hi...

          …nur ein klitzekleiner Einwand.
          Für die Anpassung der Apps an das OS ist der Entwickler der App zuständig. Das kannst Du jetzt nicht „Premium“-Apple anlasten.

        • Am 18. Februar 2015 um 16:19 von Peter

          Es war Ironie. ;^) Und Du solltest mal genauer ausformulieren, was Apple mit einer Yamaha App zu tun hat: „So etwas erwarte ich bei “Premium” einfach nicht.“

  • Am 18. Februar 2015 um 14:36 von iPhone in der Tasche

    Sorry lieber Peter, aber ganz offensichtlich hast du keine Ahnung was ein Backend ist. Und hast die Ironie dahinter nicht verstanden. So wie DU es darstellst wäre es ein „Backend“ nämlich eine Ausführende Einheit vor dem „Backend“ nämlich dem iPhone welches es ZWINGEND benötigt.
    Im Klartext: Die Funktionen der Uhr, die das iPhone als Backend zwingend brauchen (soweit ich das hier lese ist das wohl so gut wie jede) sind KEINE Uhrfunktionen, das iPhone führt die Funktion aus, die Uhr ist das Frontend (einfach eine Anzeige, oder meinetwegen auch ein Knopf der im Backend eine Funktion auslöst) Nix Killerfunktion. Zumal auch mit der Uhr als Frontend eine Form der Authentifizierung geschehen muss um den Bezahlvorgang auszulösen. Es ist eine Steuerungsfunktion, könnte jedes Bluetooth Teil, wenn die API dafür frei wäre. Da wird also nix so viel einfacher als mit dem iPhone direkt…
    Lustig, dass Du Apple Pay auf dem iPhone als „fummeln“ bezeichnest mit rausholen, entsperren, App starten, Bezahlvorgang beschäftigen… Schwadroniert nicht jeder um wieviel es einfacher sein soll als einfach seine Kreditkarte zu benutzen? ;-) Ihr seid schon lustig.

    • Am 18. Februar 2015 um 16:17 von Peter

      Ich glaube, Du hast das Prinzip von Apple Pay und Apple Watch nicht verstanden, sonst würdest Du solche Sätze schreiben: „Es ist eine Steuerungsfunktion, könnte jedes Bluetooth Teil, wenn die API dafür frei wäre.“ Die Authentifizierung mit dem Fingerabdruck lässt Du unter den Tisch fallen? Könnte, wäre, wenn? Ja, aber Apple HAT eine solche Lösung schon. Und Du solltest nicht davon ausgehen, dass Andersdenkende per se doof sind. Deine Backend Aussage machte einfach Null Sinn. Da Du offensichtlich das Prinzip nicht verstanden hast, erklärt das, warum es so sinnlos forumuliert war.
      Ist hier eigentlich immer ein solch destruktives Diskussionsklima? Irgendwie ein hoher Schwall-Faktor, und viel aggressivität, oder bilde ich mir das nur ein?

  • Am 18. Februar 2015 um 14:44 von teuer = Neid?

    Teuer impliziert Neid? Schon klar… da brauchen wir nicht weiter zu diskutieren. Nenn mir einen Einzigen soziologischen, psychologischen oder sozioökologischen Ansatz der diese These jemals unterstützt hätte?
    Der Umkehrschluss ist belegt…

    • Am 18. Februar 2015 um 15:15 von Hi, hi...

      … und der belegte Umkehrschluss wäre?
      Der @Peter sagte „die Betonung auf teuer…“ (in @Joe’s Kommentar). Der Interpretationsspielraum für einen Neidfaktor ist also da. Zumal der Kommentar von @Joe genau diesen Eindruck vermittelt. Die _Möglichkeit_ des Einen sich teure Artikel leisten zu können, zu wollen (oder es trotzdem zu tun) kann durchaus bei dem Anderen Neid hervorrufen. Das ist belegt. Dass der Neid des Anderen dazu führt, dass der Eine extra teuer einkauft, ist ehrlich gesagt nur schwer vermittelbar. (Außer natürlich, der Eine möchte den Anderen damit ärgern. ;-) )
      Nicht missverstehen, ich halte, obwohl bekennender Applenutzer, überhaupt nichts von der Apple-Smartwatch.

      • Am 18. Februar 2015 um 15:48 von Judas Ischias

        Man kann es aber auch als vernünftiges, wirtschaftliches Denken interpretieren.
        Muss überhaupt nichts mit diesem gehässigen Wort Neid zu tun haben.

        • Am 18. Februar 2015 um 17:10 von Hi, hi...

          … muss kein Neid sein, soll aber wohl vorkommen. Und warum sollte @Joe als „vernünftig, wirtschaftlich Denkender“ einen so gehässigen, wieder einmal pauschal Apple-Käufer verurteilenden Kommentar schreiben!? Neid? Hass? Dummheit? Ich möchte aber natürlich nichts dergleichen unterstellen…

        • Am 18. Februar 2015 um 17:17 von Peter

          Man könnte, aber danach klang es eben nicht. Dann hätte er den Nachsatz nicht eingeworfen. Aber vielleicht sprechen zwei Seelen aus ihm, ein sparsamer, kostensensibler Mensch, und eine Art ‚Hyde‘, der ihm Neid einpflanzt? Ja, vielleicht. Aber wahrscheinlich ist das nicht.

  • Am 18. Februar 2015 um 15:50 von hicks

    mac-harry und peter, sind die beiden das Traumpaar des Jahres? :D

    Ich zeichne hier mal einen neuen Modetrend vor: hochgekrempelte Ärmel. Apple-Junkies, die überall ihre neueste Errungenschaft präsentieren wollen :D Allerdings, mit dem Design der Watch wird Apple keinen Preis gewinnen. Also keine Schönheit für´s Handgelenk.
    Und Funktion? Die Watch kann nix, was andere nicht schon lange können, nur für mehr Geld. Sie macht auch nichts besser als andere Smartwatches. Die Bezahlfkt. per Watch ist kein wirklicher Mehrwert. Ob ich mein Handgelenk hinhalte oder kurz in die Tasche nach dem Smartphone greife, gehuppt wie gesprungen. Ist ja nicht so, dass man tagsüber zig Zahlungsvorgänge tätigt :D
    Apple hat die Käufer des iphone5 aber verarscht, indem es kein nfc verbaut hat. Somit kommt der Besitzer eines iphone5 nicht daran vorbei, sich ein neues Modell oder die Watch zuzulegen, um in diesen „Genuss“ zu kommen. So wäre die Fkt. mit dem OS-Update gekommen. Das war eiskalt kalkuliert von Apple.
    Wie war das. Apple steht für Vereinfachung? Da wär das Update wohl etwas ZU einfach gewesen?

    • Am 18. Februar 2015 um 17:11 von Peter

      Anscheinend geht es nicht ohne Beleidigungen: „Apple-Junkies“. Welcher Kategorie gehörst Du dann an, ‚Apple-hater‘? Uhr ist doof, die Funktionen bringen keinen Mehrwert, wer sie kauft, ist auch doof. Und ansonsten ist Apple generell doof. Ok, verstanden.

      Nur: wo ist dann Dein Problem? Tingelst Du auch durch Porsche Foren, und erzählst jedem, Porsche sei ‚doof‘? Oder bei Cartier – alle doof‘? Oder gehst Du zu Aldi, und sagst, sie sind alle doof? Oder zu Volkswagen?
      Wo ist Dein Problem?
      Im letzten Quartal haben >70 Millionen ‚Doofe‘ Apples iPhone gekauft, lass sie doch? Vielleicht haben sie aber einen guten Grund, und vielleicht sind sie nicht doof, sondern Du und die anderen ‚Kritiker‘ hier habt einfach nur das Problem, dass ihr herumstänkern wollt? Oder wollt ihr euch über die 70 Millionen ‚Doofer‘ hinweg ‚erheben‘ und allen ungefragt sagen, dass ihr nicht doof seid?
      Wirklich sehr interessantes Verhalten. Kurz: ich verstehe eure Wahrnehmung, nur ist mir eure Motivation fremd. ;^]

      • Am 18. Februar 2015 um 20:45 von hicks

        Deine Reaktion hat so rein gar nichts mit meinem Kommi zu tun. Abgesehen davon nenne ich nicht jeden, der ein Apple-Produkt nutzt, einen Apple-Junkie. Diejenigen müssen schon gewisse Eigenschaften besitzen, z.B. hyperventilieren, wenn man mit Fakten konfrontiert wird, die man nicht wahr haben will. Man erkennt auch eine gewisse Unfähigkeit, auf die genannten Argumente einzugehen.

        • Am 18. Februar 2015 um 22:47 von Tom

          Ich sehe in Deinem Kommenta Beleidigungen, Thesen, Vorwürfe und wenig Inhalt, erst recht keine Argumente. Vielleicht liegt es daran, dass man so darauf reagiert hat?

          • Am 19. Februar 2015 um 9:55 von hicks

            Ja tomi, was zu beweisen war. fakten, die man nicht wahr haben will ignoriert man. Dann hat mein Beitrag natürlich keinen Inhalt, logisch :D
            Den Wahnsinns Mehrwert, mit ner Smartwatch zu bezahlen, die dir die Apple-Propaganda weiß machen will, um sich von anderen Samrtwatches abzusetzen, musste mir erstmal erklären. Machst du nicht, weil dir nichts einfällt :) passt schon.
            Warum Apple kein NFC in´s Iphone5 eingebaut hat, obwohl schon lange klar war, dass Apple Pay kommt, musst du mir auch mal erklären. Wer sich da als IPhone5-Besitzer, der gerne Apple Pay nutzen würde, nicht verarscht fühlt, dem ist nicht zu helfen :)

            DAS sind 2 FAKTEN. Das bedeutet INHALT.
            Lies mal lieber deine Apple-Presse (die heile Apple-Welt) und sing dein Halleluja :)

        • Am 18. Februar 2015 um 22:56 von Judas Ischias

          Den Ausführungen kann ich mich nur anschließen.
          Auf genannte Argumente wird von den Hardcore-Applern nur in den seltensten Fällen vernünftig eingegangen.

          @Peter und ein gewisser anderer Appler sind immer noch die Erklärung schuldig, warum es mit der Apple Watch schneller, besser und leichter sein soll zu bezahlen.

          Zählt doch mal genau die ganzen Schritte auf, damit man mal den Vergleich einem Handy gegenüber stellen kann.

          Es nützt nichts sich über das Diskussionsklima zu beschweren, wenn man selbst nix gescheites dazu beiträgt!

          • Am 19. Februar 2015 um 17:29 von Tim

            Sag mal JI: musst Du wirklich neben JI auch noch als Hicks schreiben? Wortwahl, Satzbau, die Art bestimmte Worte in Caps Lock zu schreiben, die Logik, alles eindeutig gleich.

            Bleib doch einfach bei einem Namen. ;-)

          • Am 19. Februar 2015 um 20:31 von Judas Ischias

            Ach weißt Du, @Tim,
            wer sich im Winter in die Hose schei.., hat es schön warm. ;)

            Ich dachte, dass dieses bekloppte Thema:Wer schreibt unter welchem Namen, mittlerweile beendet sei.

            Ich muss dich leider enttäuschen, ich schreib nicht noch zusätzlich unter @Hicks.
            Aber ich benutze schon mal Schluck, oder war es Gluck Gluck?

            Ich habe mich zu früherer Zeit schon mal heftig geärgert, wenn man mir unterstellt hat für die Konkurrenz vom Obst zu schreiben, oder versucht wurde, mir einen anderen Namen „unterzujubeln“, aber das ist mir seit sehr langer Zeit einfach nur noch Wurscht.

            Einen wirklich sinnvollen Beitrag hättest Du leisten können, wenn Du mal die Anzahl der Schritte aufgezählt hättest, die es braucht um in einem Geschäft seine gekaufte Ware mit der Apple Watch zu bezahlen, damit man dieses Ergebnis mal mit einem Handy vergleichen kann.

            Denn die Aufzählung haben bisher weder die Obertrommler GE, noch Peter, oder einer der anderen Appler auf die Reihe bekommen.

            Stattdessen lieferst Du lieber einen schwachsinnigen Kommentar ab.

            Da Du ja so sagenhaft viel Zeit hast, kannst Du mal nach Kommentaren von mir suchen, welche dieses Thema generell behandeln.
            Gibt genug davon, brauchst nicht so wahnsinnig lange zu suchen, da ich gerade kürzlich einen Kommentar zu einem ähnlichen Thema abgegeben habe.

          • Am 20. Februar 2015 um 9:32 von Namenloser

            Erstens reibst Du Dich neben Punisher ständig am ’namenlosen‘, und zweitens hast Du etwa vor einem Jahr selber schon mal zugegeben, dass Du mehr als einen Namen benutzt hast. Und jetzt spielst Du die Unschuld, die nie etwas verbrochen hat? Hast Du Google dieses Eingeständnis löschen lassen? ;-)

          • Am 20. Februar 2015 um 13:24 von Judas Ischias

            @Namenloser,
            falls Du mich meinst, Du hast Recht.
            Ich schreibe tatsächlich unter ZWEI NAMEN.
            Nämlich unter JUDAS ISCHIAS. Sind ja ganz offensichtlich ZWEI NAMEN. Also mehr als ein Name.
            Das ist doch nun wirklich nicht so schwer um dies zu erkennen. ;)

            Und wann genau, unter welchem Thema soll denn mein Geständnis stattgefunden haben?
            Eine exakte Angabe kann ich ja wohl von dir erwarten.

            Ich kann mir schließlich nur sehr schwer vorstellen, dass Google auch den Kommentar mit meinem Geständnis auf ZDNet.de hat löschen lassen. ;)

            Jetzt sei einfach mal ein bisschen fleißig und suche betreffendes Thema, Jahr und Tag.

            Danach kannst Du dich wieder hier zu Wort melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *