Alcatel-Lucent: Malware-Verbreitung auf Mobilgeräten nimmt 2014 weiter zu

Laut einer Studie von Alcatel-Lucent (PDF) wurden im vergangenen Jahr 16 Millionen Mobilgeräte weltweit mit Malware infiziert. Das entspricht einem Anstieg von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zwischen 2012 und 2013 hatte sich die Zahl nur um 20 Prozent erhöht.

malware

Aktuell liegt die Infektionsrate, also der Anteil der mobilen Geräte, auf denen sich Schadsoftware befindet, bei 0,68 Prozent. Sie basiert auf Daten, die Alcatel-Lucents Motive Security Labs gesammelt hat.

Vor allem mobile Spyware ist auf dem Vormarsch. Der Studie zufolge fallen sechs Schadprogramme aus der Malware-Top-20 in diese Kategorie. Spionageprogramme sind in der Lage, eingehende und ausgehende Telefonate, SMS und E-Mails abzufangen, den Standort eines Nutzers und auch die von ihm besuchten Websites zu ermitteln.

Darüber hinaus hat Alcatel-Lucent festgestellt, das Googles Mobilbetriebssystem Android bei der Infektionsrate mit Windows-Laptops gleichgezogen hat. Weniger als ein Prozent aller Schadprogramme findet sich hingegen auf iPhones und Blackberry-Smartphones. Exploits wie „Find My iPhone“ hätten aber gezeigt, dass auch diese Plattformen nicht immun seien.

Bei der Infektionsrate haben Android-Geräte inzwischen zu Windows-Laptops aufgeschlossen (Bild: Alcatel-Lucent).Bei der Infektionsrate haben Android-Geräte inzwischen zu Windows-Laptops aufgeschlossen (Bild: Alcatel-Lucent).

Für die zunehmende Verbreitung von mobiler Malware macht der französische Konzern auch die Besitzer von mobilen Geräten verantwortlich. Sie ergriffen oftmals nicht die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, um sich und ihre Geräte zu schützen. Einer Umfrage von Motive Security Labs zufolge sehen 65 Prozent der Kunden der Sicherheitsplattform hier ihren Diensteanbieter in der Pflicht.

Die Studie zeigt aber auch, dass sich gerade für Nutzer, die aus Sicherheitsgründen den Online-Handel meiden, ein größeres Risiko ergibt, dass ihre Kreditkarten- oder Kontodaten gestohlen werden. Grund dafür seien die zuletzt sehr erfolgreichen Angriffe auf Kassen- und Bezahlsysteme im Einzelhandel. Sie seien deutlich häufiger das Ziel von Hackern als die Bezahlsysteme von Online-Händlern.

Alcatel-Lucent warnt zudem vor einer Zunahme von Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (DDoS), die mithilfe von Netzwerkkomponenten wie Heimroutern, DSL- oder Kabelmodems, mobilen WLAN-Hotspots oder DNS- oder NTP-Servern ausgeführt werden. Zudem sei 2014 erstmals ein DDoS-Angriff per Smartphone entdeckt worden. Das Unternehmen befürchtet, dass auch Hacktivisten wie Anonymous ihre Aktionen künftig gegen mobile Infrastrukturen richten.

[mit Material von Leon Spencer, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Alcatel-Lucent: Malware-Verbreitung auf Mobilgeräten nimmt 2014 weiter zu

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Februar 2015 um 21:39 von ThomasL

    Ein Horror, und Android mittendrin. Wer jetzt noch mit Android 4.3 und älter ins Internet geht, ist selber schuld.

    „Wer ein Smartphone oder Tablet mit Android 4.3 oder älter nutzt, lebt gefährlich. Einmal mehr demonstriert dies ein neuer Exploit, der beim Aufruf einer Webseite ungefragt Apps auf das Gerät schmuggelt. heise Security hat das mal ausprobiert.“

    „UXSS-Lücke im Android-Browser“ und Kontrolle über Cookie Datenbank und voller Zugriff auf das Gerät – und kein Fix für Android 4.3 oder älter. Zusammen mit WebView ist das eine Katastrophe.

    „Der Sicherheitsforscher zählt inzwischen elf Browser-Lücken, die Online-Kriminelle als Einfallstor ins Smartphone oder Tablet missbrauchen können. Für viele davon gibt es längst öffentlich zugängliche Exploits.“

    „Durch eine Lücke, die bislang kaum Beachtung fand, serviert der Android-Webbrowser dem Angreifer seine gesamte Cookie-Datenbank. heise Security konnte das Problem nachvollziehen. Durch eine andere Lücke kann der Angreifer beliebige Befehle auf dem Android-Gerät ausführen und es so etwa in eine Wanze verwandeln. Auch das konnte heise Security nachvollziehen.“

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Android-Exploit-schleust-beliebige-Apps-ein-2549172.html

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *