Parallels Desktop 10 für Mac kann jetzt auch Windows 10 virtualisieren

Mit dem jüngsten Update auf Version 10.1.4 hat Parallels "experimentellen" Support für die aktuelle Technical Preview des kommenden Microsoft-Betriebssystems integriert. Auch die neueste Office-Preview wird unterstützt.

Die Virtualisierungslösung Parallels Desktop 10 für Mac unterstützt mit dem jüngsten Update auf Version 10.1.4 (Build 28883) nun auch die Technical Preview von Windows 10. Allerdings handelt es sich dabei aktuell noch um „experimentellen“ Support, wie der Hersteller anmerkt.

Parallels Desktop 10 für Mac (Bild: Parallels)

Anwender können die Windows 10 Technical Preview mit dem Parallels Wizard direkt aus dem Programm heraus herunterladen und installieren. Dabei erstellt der Wizard eine virtuelle Maschine, mit der sich die neuen Funktionen des kommenden Microsofts-Betriebssystems testen lassen. Dazu zählen das wiedereingeführte Startmenü, eine Maps-App, der Sprachassistent Cortana und der überarbeitete Windows Store.

Darüber hinaus liefert die neueste Parallels-Desktop-Version ebenso experimentelle Unterstützung für die aktuelle Office-Preview für Windows 10. Sie umfasst angepasste Ausgaben der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel und des Präsentationsprogramms PowerPoint.

Wie gewohnt kann Parallels Desktop natürlich auch OS-X-Versionen ab 10.7 Lion (plus Server-Versionen von 10.6 Snow Leopard und 10.5 Leopard), Windows XP, Vista, 7 und 8, Windows Server 2003, 2008 und 2012, Chrome OS und Android sowie verschiedene Linux-Versionen virtualisiert auf dem Mac ausführen. Auf dem Mac selbst muss dazu mindestens OS X 10.7.5 Lion laufen.

„Parallels Desktop ist bei Softwareentwicklern und IT-Profis sehr beliebt. Wir stellen ihnen alle Tools zur Verfügung, die sie benötigen, um schnell und sicher das neueste Betriebssystem und dessen Anwendungen ausführen zu können – und ab sofort auch Windows 10 Technical Preview“, kommentiert Jack Zubarev, für das Cross Platform Business zuständiger President und General Manager bei Parallels, in einer Pressemitteilung.

Parallels Desktop 10 für Mac bietet experimentellen Support für Windows 10 (Bild: Parallels).Parallels Desktop 10 für Mac bietet experimentellen Support für Windows 10 (Bild: Parallels).

Mac-Anwender können eine auf zwei Wochen begrenzte kostenlose Testversion von Parallels Desktop herunterladen. Parallels Desktop für Mac Enterprise Edition ist direkt beim Hersteller erhältlich. Preise teilt er auf Anfrage mit.

Die Standardausgabe gibt es als Box-Version oder zum Download. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 79,99 Euro. Deutsche Onlinehändler listen die Virtualisierungslösung aber schon ab rund 60 Euro. Ein Upgrade von einer früheren Version (8 oder neuer) auf Parallels Desktop 10 für Mac kostet im Parallels-Webshop 49,99 Euro.

Parallels-Desktop-10-Kunden erhalten zudem ein kostenloses, dreimonatiges Abonnement für die Fernzugriffs-App Parallels Access. Die regulär 17,99 Euro teure Lizenz gilt für bis zu fünf Macs und PCs sowie eine unbegrenzte Anzahl von iOS- und Android-Geräten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Parallels, Virtualisierung, Windows, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Parallels Desktop 10 für Mac kann jetzt auch Windows 10 virtualisieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2015 um 13:26 von Poca

    Alles ganz gut und schön, nur Corel Draw X3 Version 13 läuft darauf nicht.
    Hat evtl. jemand einen Tipp? Die Meldung ist ein Kompatibilitätsproblem.
    LG POCA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *