Microsoft testet intern „Work Assistant“-App für Office Mobile

Sie liegt als Beta-Version vor und läuft derzeit nur unter Windows Phone 8.1. Angeblich handelt es sich um eine Integration der Cortana-Sprachsuche in Office. An der Entwicklung ist auch Microsoft-Gründer Bill Gates beteiligt.

Microsoft testet hausintern eine „Work Assistant“ genannte App. Die derzeit als Beta-Version vorliegende Anwendung soll einem Bericht von WMPU zufolge Nutzern helfen, unter Windows Phone bestimmte Office-Aufgaben zu erledigen. Möglicherweise handelt es sich dabei um eines der Projekte, an denen Firmengründer Bill Gates beteiligt ist.

Microsoft Work Assistant (Bild: Microsoft).

Eine der Quellen der Microsoft-Kennerin und ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley hat bestätigt, dass der Work Assistant von Microsofts Digital Life and Work Group entwickelt wird, die wiederum zur Applications and Services Group (ASG) von Qi Lu gehört. Ihr zufolge unterstützt Gates Julie Larson-Green, die als Chief Experience Officer der ASG für die Assistenten-App zuständig ist.

Gates wiederum hatte in der vergangenen Woche erklärt, er arbeite mit Microsoft an einem neuen „Personal Agent„, der sich über verschiedene Geräte hinweg nützlich machen soll. Der Assistent soll in der Lage sein, sich alles zu merken, um Nutzern zu helfen „Dinge zu finden und auszuwählen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit richten sollen“, sagte Gates bei einer Fragestunde auf der Social-News-Plattform Reddit. „Die Idee, dass Sie Anwendungen finden und unter ihnen wählen müssen, die Ihnen jeweils zu sagen versuchen, was neu ist – das ist nicht das effizienteste Modell. Der Agent wird helfen, das Problem zu lösen. Er wird über all Ihre Geräte hinweg funktionieren.“

Der Work Assistant Beta ist 2 MByte groß und wurde laut der Windows-Phone-Store-Seite der App zuletzt am 2. Dezember 2014 aktualisiert. Er funktioniert unter Windows Phone 8.1 und benötigt unter anderem Zugriff auf den Kalender, das Adressbuch, die Internetverbindung und das Mikrofon.

In welcher Beziehung der Work Assistant zu Microsofts Sprachassistenten Cortana steht, ist indes nicht klar. Bei Microsofts Windows-10-Event Ende Januar zeigten Vertreter des Unternehmens, dass Cortana künftig auch Aufgaben wie das Herunterladen einer PowerPoint-Präsentation von Microsofts Online-Speicher OneDrive übernehmen kann. Ein Nutzer muss dafür beispielsweise nur per Sprachbefehl nach Folien aus einer bestimmten Besprechung fragen.

Einer von Foleys Quellen zufolge ist Work Assistant nichts anderes als die Integration der Cortana Sprachsuche in die Touch-Versionen der Office-Apps für Windows. Cortana ist Bestandteil von Windows Phone 8.1 und wird auch auf Geräten mit Windows 10 und Windows 10 mobile für Windows-Smartphones und kleine Tablets zur Verfügung stehen. Larson-Green hatte im vergangenen Jahr zudem eine Version für iOS und Android angekündigt, ohne jedoch einen konkreten Zeitplan zu nennen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Microsoft, Office, Spracherkennung, Windows, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft testet intern „Work Assistant“-App für Office Mobile

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *