Tim Berners-Lee: Wir brauchen jetzt ein Netzneutralitätsgesetz

Bisher kam das Netz gut ohne ein solches Gesetz aus. Aktuell aber droht Online-Diskriminierung zur Norm zu werden. Berners-Lee spricht sich auch gegen "positive Diskriminierung" aus, die Zugangsanbieter zu viel Macht an die Hand gibt.

Der Erfinder des World Wide Web, Tim Berners-Lee, hat in einem Gastbeitrag auf der Website der EU-Kommission eine gesetzliche Regelung der Netzneutralität gefordert – also eine Gleichbehandlung aller Internet-Inhalte ungeachtet ihres Inhalts oder ihrer Herkunft. „Bürger und Unternehmen in der EU benötigern Netzneutralität jetzt – bevor Online-Diskriminierung zur Norm wird“, schreibt er im Fazit.

Tim Berners-Lee (Bild: Paul Clarke, Creative Commons 4.0)Tim Berners-Lee (Bild: Paul Clarke, Creative Commons 4.0)

Berners-Lee zitiert in seinem Blogbeitrag eine Reihe von Studien, darunter den Web Index 2014, dem zufolge 74 Prozent von 86 untersuchten Ländern „klare, effiziente Regeln zur Netzneutralität vermissen lassen und/oder nach Preis unterscheiden“. In 95 Prozent aller Länder ohne Netzneutralitätsregeln gibt es Hinweise, dass Web-Inhalte ungleich behandelt werden.

Eine zweite zitierte Studie hatte die niederländische Regierung 2013 in Auftrag gegeben. Sie kam zu dem Schluss, dass Netzneutralität zu mehr Wettbewerb, niedrigeren Preisen, besserer Anbindung und mehr Innovation führe – wovon Endanwender ebenso wie Firmen profitieren. Bisher sei das Netz ohne eine gesetzliche Definition von Netzneutralität ausgekommen, mit seinem Wachstum sei jetzt aber Bedarf für ein Gesetz.

„Wenn wir wollen, dass das Internet weiter als Wachstumsmotor dient, und vielleicht noch stärker als bisher, müssen wir sicherstellen, dass die Zugangsprovider nicht in der Lage sind, legale Inhalte und Dienste für Nutzer zu blockieren, zu verlangsamen oder sonst zu beschränken, egal ob aus wirtschaftlichen oder politischen Motiven“, schreibt Berners-Lee.

Auch gegen „positiver Diskriminierung“ spricht sich der Gastautor der EU aus, also bevorzugte Behandlung bestimmter Dienste. Diese Praxis gebe Telekommunikationsfirmen und Online-Dienstleistern zu viel Macht, erklärte er. „Das würde Wettbewerb verhindern und innovative neue Dienste stoppen, noch bevor sie überhaupt bekannt werden können. Stellen sie sich vor, wie es wäre, wenn ein Start-up erst einen Wettbewerber um eine Genehmigung bitten oder ihm eine Gebühr zahlen müsste, bevor es Kunden anlocken kann? Das Klingt stark nach Bestechung oder Marktmissbrauch – ist aber genau die Art Szenario, die uns ein Abschied von der Netzneutralität brächte.“

Die Europäische Union erwägt derzeit nach langem Hin und Her, Netzneutralität als Teil der Regeln für den einheitlichen europäischen Telekommunikationsmarkt festzuschreiben. Das EU-Parlament steht dem positiv gegenüber, der Ministerrat hat noch keine Position bezogen.

In den USA steht am 26. Februar eine Abstimmung der Federal Communications Commission über neue Regeln zur Netzneutralität an. Sie sehen vor, Kommunikationsnetze wie andere Versorgungsnetze (Wasser, Strom) zu behandeln und entsprechend zu regulieren.

Manche Zugangsprovider wie die Deutsche Telekom halten eine Priorisierung von Diensten für unvermeidbar – sei es wegen besonderer Dringlichkeit, sei es wegen ihres großen Volumenverbrauchs. Die Telekom könne nicht akzeptieren, Milliarden in den Ausbau des Netzes zu stecken, ohne neue Umsatzquellen zu erschließen, sagte ihr damaliger Vorstand René Obermann schon im Jahr 2010.

Einen Kompromiss beider Perspektiven hat das Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagen: Spezialdienste dürften nur „bei ausreichenden Netzkapazitäten erbracht werden“, heißt es in seinem Vorschlag, der in die europäischen Verhandlungen eingebracht werden soll, um die geplante Regelung auf EU-Ebene zu verankern. Er fällt allerdings unter das, was Berners-Lee positive Diskriminierung nennt.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: EU-Kommission, Internet, Politik, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Tim Berners-Lee: Wir brauchen jetzt ein Netzneutralitätsgesetz

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Februar 2015 um 18:21 von Andrea

    Zu diesem Absatz aus dem Artikel:

    „Die Europäische Union erwägt derzeit nach langem Hin und Her, Netzneutralität als Teil der Regeln für den einheitlichen europäischen Telekommunikationsmarkt festzuschreiben. Das EU-Parlament steht dem positiv gegenüber, der Ministerrat hat noch keine Position bezogen.“

    sage ich mal: hoffentlich hat die EU-Kommission den Wink von hier:

    https://www.battleforthenet.com/

    verstanden und votiert FÜR die Netzneutralität!! Es wird allerhöchste Zeit, diese Geheimdienste, die Regierungen und diese korrumpierten TKÜ-Konzerne zu stoppen!!

    Und zu diesem weiteren Absatz aus dem Artikel:

    „In den USA steht am 26. Februar eine Abstimmung der Federal Communications Commission über neue Regeln zur Netzneutralität an. Sie sehen vor, Kommunikationsnetze wie andere Versorgungsnetze (Wasser, Strom) zu behandeln und entsprechend zu regulieren.“

    sage ich nach diesen positiven Statements von Obama bezüglich Netzneutralität, dass ich hoffe, dass die Republikaner endlich ebenfalls kapieren, dass es OHNE Netzneutralität nicht mehr geht und dass diese globale Spionage durch deren Geheimdienste im Auftrage der us-Administration und in Zusammenarbeit mit diversen Handlangern wie etwa die GCHQ, die CSIS (= kanadischer Geheimdienst), FSB (= russischer Geheimdienst), BND, MAD, BfVS (= Bundesamt für Verfassungsschutz), BSI (was ein verlängerte Wurmfortsatz des BND ist) sterben MUSS! Weg mit dieser globalen Spionage!! Ein für alle Male, zum Schutze der aktuellen und der zukünftigen Generationen!!

  • Am 4. Februar 2015 um 18:29 von Andrea

    Von daher hat Berners-Lee hier mit seinem Artikel sowas von recht, ganz besonders mit diesen Absätzen hier:

    „“Wenn wir wollen, dass das Internet weiter als Wachstumsmotor dient, und vielleicht noch stärker als bisher, müssen wir sicherstellen, dass die Zugangsprovider nicht in der Lage sind, legale Inhalte und Dienste für Nutzer zu blockieren, zu verlangsamen oder sonst zu beschränken, egal ob aus wirtschaftlichen oder politischen Motiven”, schreibt Berners-Lee.“

    „Auch gegen “positiver Diskriminierung” spricht sich der Gastautor der EU aus, also bevorzugte Behandlung bestimmter Dienste. Diese Praxis gebe Telekommunikationsfirmen und Online-Dienstleistern zu viel Macht, erklärte er. “Das würde Wettbewerb verhindern und innovative neue Dienste stoppen, noch bevor sie überhaupt bekannt werden können. Stellen sie sich vor, wie es wäre, wenn ein Start-up erst einen Wettbewerber um eine Genehmigung bitten oder ihm eine Gebühr zahlen müsste, bevor es Kunden anlocken kann? Das Klingt stark nach Bestechung oder Marktmissbrauch – ist aber genau die Art Szenario, die uns ein Abschied von der Netzneutralität brächte.”“

    Absolut genauso ist es! Sowas ist nichts weiter als pure Korruption und Martmachtmissbrauch und wenn nicht jetzt die Netzneutralität kommt, dann ist dass eine Einladung an die ganzen korrumpierten Geheimdienste!! Denn das Internet gehört nicht den USA alleine, nein das Netz von heute gehört allen!! Ungehinderter, gleicher und freier sowie unzensierter Zugang zu schnellem Internet ist ein Menschenrecht und so eine globale Spionage verträgt sich auch NICHT mit

    -> dem Artikel 17 UN-Zivilpakt
    -> dem Artikel 19 der UN-Menschenrechts-Charta
    -> dem Artikel 12 der EU-Grundrechte-Charta
    -> dem Artikel 5 Grundgesetz
    -> dem völlig verbogenen Artikel 10 GG

    bei dem ich es für überfällig halte, dass hier der Absatz 2 ersatzlos gestrichen wird!! Das ist überfällig weil dass gegen die oben genannten Gesetze sowie gegen das Bundesdatenschutzgesetz verstößt! Darüber gehört auch diese ganze g10-Kommission sowie auch dieses g10-Gesetz in die Mülltonne der Zeitgeschichte!!

    Und dann gehört diese ganze globale Spionage per UN-Konvention ein für alle Male verboten, abgeschafft und unter strengste Bestrafung gestellt!!

    Zusätzlich gehören dann die ganzen Zuwiderhandlungen durch Politiker und Konzerne – egal aus welchem Land auch immer – ebenfalls unter strickteste Bestrafung gestellt mit Verweis auf eine solche Konvention, wenn die hoffentlich möglichst bald kommen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *