Amazon Web Services bietet SDK für Googles Programmiersprache Go an

Es befindet sich aber noch in einer "experimentellen Phase" und ist bisher kaum erprobt. Das "AWS SDK for Go" ergänzt die schon verfügbaren Software-Entwicklungskits für Java, C#, Ruby, Python, JavaScript, PHP und Objective-C. Es baut auf einem Projekt des Bezahldienst-Start-ups Stripe auf.

Amazon Web Services (AWS) hat Googles Go in seine Sammlung von Software Development Kits (SDKs) für weit verbreitete Programmiersprachen aufgenommen. Go wurde 2007 von den Google-Mitarbeitern Robert Griesemer, Rob Pike und Ken Thompson für eine schnellere Programmierung auf von Google verwendeten Systemen ersonnen und erfreut sich unter Entwicklern zunehmender Beliebtheit. Diese ist offenbar so groß, dass Amazon die Nachfrage nun mit einem SDK für Go befriedigt.

Go-Maskottchen Gopher (Bild: golang.org/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/" target="_blank">CC BY-SA 3.0</a>)

Allerdings befindet sich das für Entwickler angebotene „AWS SDK for Go“ noch in einer „experimentellen Phase“, wie es auf GitHub heißt. Es sei bisher kaum erprobt, weshalb Tester Geduld mitbringen und auftretende Probleme berichten sollten. Außerdem könnten sich die APIs ohne Vorwarnung radikal ändern.

Statt das SDK von Grund auf zu entwickeln, hat AWS es vom Bezahldienst-Start-up Stripe übernommen. „Dieses SDK, hauptsächlich erstellt von Coda Hale, wurde unter Zuhilfenahme von modellbasierten Generierungstechniken entwickelt, die denen unserer anderen offiziellen AWS SDKs sehr ähneln. Wir haben uns umgehört und eine Diskussion über mögliche Unterstützung für das Projekt angeregt, und Stripe bot an, sein Projekt an AWS zu übertragen. Wir haben dankbar angenommen, das Projekt zu übernehmen und es zu einem offiziell unterstützten SDK-Produkt zu machen“, erklärt Peter Moon, leitender Produktmanager bei AWS, in einem Blogbeitrag.

Stripe hatte vergangenes Jahr eine Bibliothek für Go veröffentlicht und Teile seines Checkout-Service in der Sprache programmiert. Google selbst verwendet Go seit 2012 für sein Videoportal Youtube, kurz nachdem im März dieses Jahres Version 1.0 fertig wurde. Libcontainer, eine Kernkomponente von Dockers beliebter Container-Technologie, ist ebenfalls in Go geschrieben.

Go ist das achte SDK, das AWS anbietet. Es ergänzt die Software Development Tools für Java, C#, Ruby, Python, JavaScript, PHP und Objective-C (Mac OS und iOS).

In dem kürzlich aktualisierten Ranking von RedMonk nimmt Go als aufsteigender Stern unter den beliebtesten Programmiersprachen den 17. Platz ein. Damit liegt es noch vor Apples Swift für iOS, Visual Basic, Clojure, Groovy und CoffeeScript. Eine Umfrage des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) vom Juli 2014 bescheinigte Go ein ähnlich große Beliebtheit: Hier belegte es den 19. Rang.

Laut einem FAQ auf der offiziellen Website bietet Go Programmierern einige Vorteile. Es soll die Einfachheit und Effektivität dynamischer Sprachen wie Python mit der Geschwindigkeit und Sicherheit kompilierter Sprachen wie C oder C++ kombinieren. Zu den modernen Funktionen gehört, dass Go Mehrkern-Prozessoren unterstützt. Außerdem nimmt es dem Entwickler dank integrierter „Garbage Collection“ einige lästige Pflichten bei der Speicherverwaltung ab. Es soll durch seinen Aufbau auch Probleme der objektorientierten Programmierung lösen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Themenseiten: AWS, Anwendungsentwicklung, Google, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon Web Services bietet SDK für Googles Programmiersprache Go an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *