WhatsApp steht angeblich kurz vor Einführung einer Telefoniefunktion

Laut Nutzerberichten steckt das Feature in der Android-Version 2.11.508. Es wird demnach aktiviert, sobald man von einem bereits freigeschalteten Anwender darüber angerufen wurde. Offenbar setzt WhatsApp während der Testphase auf ein Einladungssystem.

WhatsApp hat laut ersten Nutzerberichten mit der Freischaltung einer Telefoniefunktion begonnen. Firmengründer Jan Koum hatte schon vor knapp einem Jahr die Einführung von Sprachdiensten in die Messaging-App versprochen. Er kündigte damals den Start für das zweite Quartal an, der aber bis heute nicht erfolgt ist.

Am Wochenende veröffentlichte der Nutzer „pradnesh07“ in einem inzwischen weitgehend gelöschten Diskussionsthread auf Reddit Screenshots der neuen Funktion auf einem Nexus 5. Sie zeigen einen eigenen Reiter „Calls“ neben „Chats“ und „Contacts“ sowie ein Telefonhörersymbol in der oberen Menüleiste, über das sich neue Anrufe initiieren lassen sollen.

Bei Reddit veröffentlichte Screenshots zeigen die neue Telefoniefunktion von WhatsApp (Bild <a href="http://www.reddit.com/r/Android/comments/2u8a3c/whatsapp_introduces_and_starts_rolling_out/" target="_blank">via Reddit</a>).Bei Reddit veröffentlichte Screenshots zeigen die neue Telefoniefunktion von WhatsApp (Bild via Reddit).

Dem Reddit-Nutzer zufolge wurde die Telefoniefunktion in seinem Android-Client erst sichtbar, nachdem er von einem Bekannten auf diesem Weg angerufen worden war. Offenbar setzt WhatsApp während der Testphase auf ein Einladungssystem.

Die Funktion ist angeblich in der Client-Version 2.11.508 enthalten, die jedoch noch nicht in Googles Play Store zum Download bereitsteht. Sie kann aber direkt von der WhatsApp-Website heruntergeladen werden.

Eine offizielle Bestätigung seitens WhatsApp zur baldigen Einführung der Telefoniefunktion steht noch aus. Bei Youtube finden sich aber einige Videos – vor allem von indischen Nutzern -, die das Feature zeigen. Mit ihm schließt der inzwischen zu Facebook gehörende Messenger technisch zu Konkurrenzangeboten wie Microsofts Skype oder Googles Hangouts auf, die schon länger Sprachanrufe ermöglichen.

Seit Ende Januar ist WhatsApp auch in Form eines Web-Clients auf dem Desktop verfügbar. Zunächst unterstützt dieser aber ausschließlich Googles Browser Chrome und setzt eine Verbindung mit einem Smartphone voraus, auf dem WhatsApp ebenfalls installiert ist – iPhones ausgeschlossen.

Facebook hat den für 16 Milliarden Dollar übernommenen Messaging-Dienst inzwischen mehrfach verbessert und sich dabei auch des Vorwurfs unzureichender Sicherheit angenommen: Die Android-Version erhielt im November eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Seinen ebenfalls als App vorliegenden Facebook Messenger entwickelt das Unternehmen unabhängig davon weiter. Er erhielt kürzlich eine Option, um Sprachnachrichten in Text zu übersetzen.

Themenseiten: Android, Facebook, Messenger, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu WhatsApp steht angeblich kurz vor Einführung einer Telefoniefunktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Februar 2015 um 7:24 von oos

    Wozu eine Call Funktion? Dass Ding heißt Messenger, und nicht VOIP Client.
    Ausserdem finde ich es sehr traurig, dass ein Unternehmen Geld für die Nutzung seines Produktes verlangt und eine milliardenschwere Mama im Rücken hat, es dann aber bis heute noch nicht fertig gebracht hat ordentliche Desktop Clients auf die Beine zu stellen.
    Da sollte man sich doch mal ein Beispiel an Telegram nehmen!

  • Am 3. Februar 2015 um 11:49 von DanielP

    …Geld für die Nutzung verlangt…???

    Es nervt so unglaublich, dass dieses Argument immer wieder auftaucht. Weshalb soll es kostenlos sein? Was soll das? Immer nur billig, billig und dann flennen, wenn es keine gut bezahlten Jobs gibt.

    WhatsApp kostet im Jahr weniger als früher zwei SMS gekostet haben. Selbst heute noch kosten 10 SMS mehr….

    • Am 3. Februar 2015 um 12:22 von Mac-Harry

      … weil es Teil einer riesigen Werbemaschine ist, bei dem DU das Produkt bist. Facebook will Deine Daten und wenn es geht, ja, warum nicht auch direkt die ganzen Telefongespräche? Echt klasse. Und dann auch noch dafür bezahlen? Ich kann mich nicht mehr halten vor lachen.

      Mensch, die verkaufen kein Produkt. Das ist Teil einer Werbemaschine und wer dafür auch noch bezahlt, dem kann eh nicht geholfen werden. Na ja, als Idee: Vielleicht bezahlst du ja auch noch dafür, dass du Werbung erhältst. Nur weiter so in der Logik. Echt durchdacht.

      • Am 3. Februar 2015 um 13:44 von Judas Ischias

        @Mac-Harry,
        Du bist doch bei Apple auch Teil einer Werbemaschinerie, auch wenn Du es nicht eingestehen willst.
        Also im Endeffekt bezahlst auch Du eine Werbemaschine und Du zahlst sogar sehr viel Geld dafür.

        Apple suggeriert doch durch die wirklich hervorragende Werbung, dass deren Geräte ungeheuer nützlich sind, man die Geräte unbedingt braucht und sogar ohne sie nicht mehr leben kann.

        Haste denn den Artikel über die Apple Watch, hier, auf ZDNet, vom 28.1. nicht gelesen, oder schon wieder vergessen? ;)
        Da macht der oberste Firmenboss selbst so eine geniale Werbeaussage.

        Nimmt man aber die Apple Brille ab, dann ist es einfach nur eine unglaublich bescheuerte Aussage. Aber für Leute wie dich gehen solche Aussagen natürlich runter wie Öl und werden selbstverständlich geglaubt.
        Wie kann man denn ohne eine Uhr nicht mehr leben?

        Und jetzt kann ich mich nicht halten vor lachen, über Leute wie dich, die es einfach nicht merken, wie sie von Apple manipuliert werden, sondern oft noch versuchen, genau diese merkwürdige Sicht von Apple, auch noch anderen Lesern auf’s Auge zu drücken.

        Und noch etwas zu den Daten.
        Wenn nicht auch Apple DEINE Daten will, warum speichert das iPhone seit iOS 7 Zeit und Aufenthaltsort des Besitzers?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *