Anwalt: Google klagt seit 2011 wegen Herausgabe von Wikileaks-E-Mails

Es geht unter anderem um die Aufhebung der Geheimhaltungspflicht. Derzeit setzt sich Google noch für die Offenlegung weiterer Gerichtsdokumente ein. Googles Anwalt zufolge hielt die US-Staatsanwaltschaft die Unterlagen auch aus Angst vor negativer Publicity zurück.

Google hat sich offenbar schon seit Januar 2011 gegen die Geheimhaltung eines Durchsuchungsbeschlusses gewehrt, mit dem sich US-Behörden Zugriff auf E-Mails und andere persönliche Daten von Wikileaks-Mitarbeitern verschafft haben. Das sagte der Anwalt Albert Gidari von der von Google beauftragten Kanzlei Perkins Cole der Washington Post. Ihm zufolge setzt sich der Internetkonzern auch weiterhin für eine Offenlegung weiterer Dokumente aus dem Verfahren ein.

Google-Logo (Bild: Google)

In der vergangenen Woche hatte Google drei Mitarbeiter von Wikileaks darüber informiert, dass es 2012 Daten wie E-Mails, IP-Adressen und andere Informationen zu ihren Online-Aktivitäten dem FBI übergeben hat. Der zugehörige Gerichtsbeschluss unterlag laut Google einer sogenannten Gag Order, die das Unternehmen zur Geheimhaltung verpflichtete.

Der Wikileaks-Anwalt Michael Ratner hatte sich indes in einem Brief an Google-Chairman Eric Schmidt über das Vorgehen beschwert. Er sei „erstaunt und verstört“, dass Google mehr als zweieinhalb Jahre gewartet habe, um seine Kunden zu informieren. Zumindest indirekt warf er Google vor, sich nicht ausreichend gegen die Gag Order gewehrt zu haben, was Googles Kunden wahrscheinlich die Möglichkeit genommen habe, ihr Recht auf Privatsphäre sowie auf Schutz vor „illegalen Durchsuchungen“ wahrzunehmen.

„Seit Januar 2011 bis heute kämpft Google für die Aufhebung der Gag Order für jedes rechtliche Verfahren, das Wikileaks betrifft“, sagte Gidari. Derzeit versuche Google die Offenlegung von eidesstattlichen Erklärungen, die im Zusammenhang mit den Geheimhaltungsverpflichtungen abgegeben wurden, zu erreichen.

Ein Grund, warum Google die Wikileaks-Mitarbeiter erst so spät informieren konnte, ist Gidari zufolge das von Twitter gewonnene Berufungsverfahren, das es dem Unternehmen erlaubte, zuvor von der US-Regierung als geheim eingestufte Durchsuchungsbefehle für Twitter-Konten publik zu machen. „Die US-Staatsanwaltschaft meinte, die Offenlegung und die daraus resultierende öffentliche Aufmerksamkeit seien eine Katastrophe für sie“, so Gidari weiter. Nachdem der Name des Anklägers und seine Telefonnummer durchgesickert seien, sei die Staatsanwaltschaft „durch die Decke gegangen“. Die Kanzlei Perkins Cole hatte auch Twitter beim Kampf gegen die US-Regierung vertreten.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: E-Mail, Google, Kommunikation, Privacy, Wikileaks, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Anwalt: Google klagt seit 2011 wegen Herausgabe von Wikileaks-E-Mails

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2015 um 9:38 von Frank Furter

    “Die US-Staatsanwaltschaft meinte, die Offenlegung und die daraus resultierende öffentliche Aufmerksamkeit seien eine Katastrophe für sie”
    Die öffentliche Aufmerksamkeit ist eine Katastrophe???
    Die US-Staatsanwaltschaft und die Gesetze des „Patriot Act“ sind die Katastrophe!
    Die Behörden werden von der Öffentlichkeit durch Steuern bezahlt und sind der Öffentlichkeit = den Bürgern verpflichtet.
    [Satire]Die USA sind doch kein totalitärer Staat, oder?[/Satire]

    • Am 30. Januar 2015 um 10:53 von Hi, hi...

      …die USA totalitär? Neeeeiiiin! Niiiiieeeemals!…
      Also höchstens ein ganz klein wenig… Gar nicht viel… Also nur gegenüber Terroristen… Und Kriminellen… Ganz wenig… Und gegenüber Nichtamerikanern… Und Amerikanern… Aber wirklich, nur ganz, ganz wenig… Fast gar nicht… Also totalitär? Nein, nein!… Das kann man so nicht sagen… Also alle anderen Staaten dieser Welt, die ja… Aber die USA… Nein, wirklich nicht…
      (end sarcasm)

      • Am 30. Januar 2015 um 12:26 von M@tze

        *lach* Schoen geschrieben… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *