2014 erstmals über eine Milliarde Android-Smartphones verkauft

Das entspricht einem Marktanteil von 81 Prozent. iOS liegt laut Strategy Analytics auf dem zweiten Platz - mit 15 Prozent Anteil, Windows Phone sichert sich mit 3 Prozent den dritten Rang. Von 2013 auf 2014 stieg die Zahl der insgesamt verkauften Geräte von einer Milliarde auf 1,3 Milliarden.

Im abgelaufenen Jahr sind weltweit erstmals mehr als eine Milliarde Smartphones mit Googles Betriebssystem Android verkauft worden. Das besagen neue Zahlen von Strategy Analytics. Bemerkenswert ist daran auch der signifikante Anstieg gegenüber 2013 mit 780,8 Millionen verkauften Android-Geräten. Das Betriebssystem kommt nun auf einen weltweiten Marktanteil von 81 Prozent.

Logo Android (Bild: Google)

Apple verkaufte laut den Marktforschern im Jahr 2014 immerhin 192,7 Millionen Smartphones und beförderte sein iOS damit auf dem zweiten Platz der Betriebssysteme, mit 15 Prozent Anteil. Insgesamt wurden weltweit etwa 1,3 Milliarden Smartphones verkauft – gegenüber einer Milliarde im Jahr 2013.

Das Wachstum wird laut Strategy Analytics von Märkten wie China und Indonesien angetrieben. Dies werde 2015 nicht anders sein, heißt es. Da Apple das Einsteigersegment nicht bedient, wird es auch nicht zur Google-Plattform aufschließen können, die nicht zuletzt Hersteller von Billiggeräten sehr schätzen.

Mit fast 39 Millionen verkauften Endgeräten schaffte es Microsofts Windows Phone auf Rang drei. Zu Microsofts Problemen zählen ein Mangel an „großen Hardware-Partnern“, wie Strategy-Analytics-Direktor Woody Oh sagt, aber auch geringe Präsenz im chinesischen Einzelhandel.

IDC hatte Anfang Dezember in Vorabzahlen einen Android-Marktanteil von voraussichtlich 82,3 Prozent im Jahr 2014 genannt. Es rechnete ebenfalls mit mehr als einer Milliarde Android-Handys. iOS und Windows Phone erreichen laut IDC 13,8 beziehungsweise 2,7 Prozent. Der Durchschnittspreis eines Handys betrug 2014 demnach 297 Dollar.

Firmen ziehen allerdings iOS gegenüber Android vor, wie eine Umfrage von Piper Jaffray im vergangenen Jahr ergab. 89 Prozent der CIOs statten ihre Mitarbeiter mit iOS-Geräten aus. Darunter fallen sowohl iPhones als auch iPads. 98 Prozent nennen iOS als bevorzugtes Betriebssystem im geschäftlichen Einsatz. Android im Unternehmen unterstützen 79 Prozent der Firmen, während 57 Prozent selbst Android-Geräte ausgeben.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu 2014 erstmals über eine Milliarde Android-Smartphones verkauft

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2015 um 0:29 von Na ...

    Das bedeutet dann wohl, dass durch die indirekte ‚Abkündigung‘ aller Androiden älter als v4,4 sehr bald wieder neu kaufen dürfen – sprich: 600 Mio Geräte wurden geschrottet. So kann man auch für Umsatz sorgen. ;-)

    Das ist DIE Chance für Microsoft: eine Zusage von 3+ Jahren Update und Hotfix Versorgung, und Android dürfte beim Marktanteil seinen Peak erlebt haben.

    Also, Mr. Nadella, los, Gelegenheit ergreifen! :-)

    • Am 30. Januar 2015 um 22:46 von Judas Ischias

      Vielleicht solltest Du mal Mr. Nadella persönlich schreiben, ich bin mir sehr sicher, dass er hier nicht mitliest. ;)

      Eine Zusage von 3+ Jahren Update und Hotfix Versorgung reicht aber lange nicht.
      1. interessiert es den Großteil der Kunden nicht, da überwiegend nicht oder nur schlecht informiert.
      2. muss aus den Köpfen raus, dass die Geräte von Microsoft nichts taugen, obwohl dies generell so gar nicht stimmt.
      Ich habe einige der Geräte ausprobieren können und kann mich nur lobend darüber äußern.

      Und Microsoft müsste in den großen und wichtigen Elektronik-Märkten, evtl. auch bei den Providern, erheblich mehr an Provisionen springen lassen. Und das nicht nur in Deutschland!
      Denn das was wohl zur Zeit bezahlt wird, ist ganz offensichtlich zu wenig, denn es werden immer die Geräte von Samsung oder von Apple empfohlen.

      Ich stand heute mal wieder im Saturn und neben mir stand ein älterer Herr, der sich mit einem Lumia beschäftigte.
      Es dauerte nur ganz wenige Minuten und schon kam ein „Saturn auf seiner Umlaufbahn“ und hat es auch tatsächlich geschafft ihm das Lumia schlecht zu machen und den Herrn zum Kauf eines Galaxy Note 4 überreden können.

      Das liegt doch wohl eindeutig an den hohen Provisionen, die Samsung bezahlt, damit die Geräte der Konkurrenz mal nicht sooo empfohlen werden. ;)
      Glaub ich auch nicht, dass es nur in Deutschland der Fall ist.

      Und so lange MS da nicht heftig nachlegt, können die sich noch so sehr abstrampeln. Sie werden dann halt weiter nur wenige Geräte verkaufen können.

      Und nur zu deiner Info. Ich benutze hin und wieder als Notfallgerät, noch ein Xperia Arc s mit 2.3.4.
      Zum telefonieren und simsen kann man es noch einwandfrei benutzen. ;)
      Warum sollte ich das Gerät verschrotten?
      Da ist dann eine Prepaid drin, keine Daten gespeichert, die einen Menschen interessieren könnten, die sind dort, wo kein Zugang zum Internet besteht.

      Und stell dir vor, ab und zu wird auch noch mal gegoogelt.
      Und ich habe keine Angst, dass mir plötzlich die 2,57 Euro von meiner Prepaid abgezupft werden. ;)

  • Am 30. Januar 2015 um 9:29 von Hi, hi, hi...

    iOS hat 15% Marktanteil. Das ist ja so viel wie die FDP zu ihren Glanzzeiten hatte. Und wo sind die GELBEN heute? Ich sehe da ECHTE parallelen. Als selbst ernannte „Wir sind die besten“ sind sie schon da wo „morgen“ auch Apple sein wird.

    • Am 3. Februar 2015 um 10:08 von Dr. Hasenheide

      You made my day! Sehr erfrischend mal so einen entspannten Kommentar zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *