Apple gibt Final von OS X 10.10.2 frei

Das zweite große Yosemite-Update verbessert die WLAN-Verbindungen, das Laden von Webseiten, die VoiceOver-Sprachleistung und ein Datenschutzproblem der integrierten Suchfunktion Spotlight. Es beseitigt auch einige Schwachstellen, darunter die Thunderstrike-Lücke.

Neben iOS 8.1.3 hat Apple auch das zweite größere Update für OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht. OS X 10.10.2 behebt mehrere Fehler, die bereits kurz nach Auslierung des Desktop-Betriebssystems auftauchten und nicht mit der ersten Aktualisierung Mitte November behoben werden konnten. Die Verbesserungen betreffen unter anderem WLAN-Verbindungen, das Laden von Webseiten, die VoiceOver-Sprachleistung und das kürzlich aufgetauchte Problem, durch das die integrierte Suchfunktion Spotlight private Daten preisgibt.

OS X 10.10 Yosemite (Bild: Apple)

Spotlight erfasst eingegangene E-Mails, lädt für ihre Vorschau ungefragt in ihnen verlinkte externe Bilder – und liefert damit insbesondere Spammern begehrte Tracking-Informationen für die Erstellung von Kundenprofilen. Das geschieht selbst dann, wenn der Anwender das Nachladen von Bildern von externen Servern in den Einstellungen für Apples Mail-Client bewusst deaktiviert hat, wie von Datenschutzexperten angeraten. Außerdem betrifft das Problem selbst ungelesene E-Mails, die sich aus guten Gründen im Spam-Ordner befinden. Mit OS X 10.10.2 soll dies nun behoben sein.

Außerdem verbessert das Update das in Yosemite integrierte Programm Mail im Hinblick auf die Anbindung an Microsoft Exchange. Während mit der in OS X 10.10.1 enthaltenen Version Exchange-Nachrichten verzögert im Posteingang landen, zeigt das aktualisierte Apple-Mail-Programm Version 8.2 (2070.4) eingehende Exchange-Nachrichten deutlich schneller an. Im direkten Vergleich zu einem Outlook-Client unter Windows sind keine Unterschiede mehr auszumachen.

Darüber hinaus hat Apple die Synchronisation von Audio- und Videosignalen bei Verwendung von Bluetooth-Kopfhörern optimiert. Inhalte von iCloud Drive lassen sich neuerdings in Time Machine durchsuchen. Es wurde auch ein Problem behoben, durch das die Tastatur-Eingabemethoden unerwartet die Sprache wechselten. Zu guter Letzt verpricht Apple mehr Sicherheit und Stabilität für den integrierten Browser Safari, der in Version 8.0.3 vorliegt.

OS X 10.10.2 enthält ebenfalls eine Reihe Sicherheitspatches, inklusive eines Fix für die im Dezember bekannt gewordene Thunderstrike-Lücke. Sie erlaubt über die Thunderbolt-Schnittstelle eingeschleuster Malware Codeausführung während des Bootvorgangs. Das jüngste Yosemite-Update schließt auch drei von Google im Rahmen seiner Project-Zero-Initiative vorab öffentlich gemachte Lücken, die teilweise einem Angreifer mit Zugang zum System eine Rechteausweitung erlauben.

Apple verteilt OS X 10.10.2 über die Software-Aktualisierung des Mac App Store. Außerdem bietet es auf seiner Website das eigenständige „Security Update 2015-001“ für OS X 10.9.x Mavericks und OS X 10.8.x Mountain Lion an. Für diese Betriebssystemversionen stehen zusätzlich die Safari-Updates 7.1.3 beziehungsweise 6.2.3 zur Verfügung.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Mac OS X, Secure-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple gibt Final von OS X 10.10.2 frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Februar 2015 um 12:54 von Andreas

    Seit der Installation von 10.10.2 stürzte mein Mail-Programm zunächst immer ab. Jetzt läßt es sich gar nicht mehr öffnen. Hat jemand eine Idee ?

  • Am 5. Februar 2015 um 8:39 von Michael

    Hallo! Leider habe ich auch das Problem. Mail hängt sich permanent im Zusammenhang mit Exchange auf. Sobald ich den Account entferne, funktioniert alles wieder. Um das Exchangekonto komme ich leider nicht herum, da ich es für die Zusammenarbeit mit meinem Auftraggeber benötige. Jemand eine Idee? Grüße, Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *