Kim Dotcom startet Skype-Konkurrenten MegaChat

Der kostenlose webbasierte Dienst liegt als Betaversion vor. Audio- und Videochats sichert er per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ab. Darüber hinaus können Nutzer auch Dateien austauschen.

Mega-Betreiber Kim Dotcom hat eine Betaversion des Ende Dezember angekündigten Kommunikationsdiensts MegaChat freigegeben, der in direkter Konkurrenz zu Skype steht. Der Dienst erlaubt Audio- und Video-Telefonate, die durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert werden. Nutzer können zudem Dateien austauschen.

Um den rein browserbasierten Dienst nutzen zu können, wird ein kostenloses Mega-Konto benötigt. Nach der Anmeldung findet sich am linken Rand des Browserfensters ein Symbol „Conversations“, um einen Audio- oder Videochat mit anderen Mega-Nutzern zu starten.

MegaChat sichert Audio- und Videotelefonate per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ab (Screenshot: TechCrunch).MegaChat sichert Audio- und Videotelefonate per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ab (Screenshot: TechCrunch).

TechCrunch zufolge ist die Betaversion noch nicht fehlerfrei. Der Verbindungsaufbau habe erst nach mehreren Versuchen geklappt. Audio- und Videoqualität an sich seien aber auf einer Stufe mit Skype. Die Filesharing-Funktion habe jedoch auf Anhieb den Austausch von Dateien ermöglicht.

Zudem kündigte Dotcom, der in Kiel als Kim Schmitz geboren wurde, weitere Funktionen an. Schon bald soll MegaChat auch Textnachrichten und Audio- und Videokonferenzen unterstützen.

Per Twitter äußerte sich Dotcom zudem sehr optimistisch zum Wachstum des Diensts. Innerhalb weniger Stunden habe die Plattform schon 500.000 Anrufe gezählt. „Mega hat jetzt mehr als 15 Millionen registrierte Nutzer“, heißt es in einem Tweet von Dotcom. „Ich glaube, MegaChat kann uns bis zum Jahresende zu mehr als 100 Millionen Nutzern führen.“

Dotcom war auch Gründer der Filesharing-Plattform Megaupload gewesen, die US-Behörden 2012 wegen Urheberrechtsverletzungen schlossen. Seitdem versuchen sie, Dotcoms Auslieferung zu erreichen, der sich in Neuseeland aufhält. Trotz der Vorwürfe startete er 2013 mit Mega ein neues Filesharing-Angebot, das seinen Nutzern eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit mehr Sicherheit bieten soll. Megaupload hatte angeblich 150 Millionen Nutzer. Darüber illegal verteilte Musik und Filme sollen der Unterhaltungsindustrie einen Schaden von 500 Millionen Dollar verursacht haben.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Mega, Messenger, Skype, Videokonferenz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kim Dotcom startet Skype-Konkurrenten MegaChat

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2015 um 15:06 von Judas Ischias

    Irgendwie hab ich doch einen gewissen Respekt für die Art, dass der Typ nicht „kleinzukriegen“ ist und wieder was „Spezielles“ auf die Beine stellt. ;)

    Mindestens seit den 90ziger Jahren fallen mir immer wieder irgendwelche Nachrichten auf, wo er mehr oder weniger gut wegkommt.

    Ich glaube, dass man auch noch in vielen Jahren was über Kim Schmitz lesen wird, es sei denn, dass er wirklich an die USA ausgeliefert wird.

    Dann wird er wohl auf sehr lange Zeit hinter irgendwelchen Mauern verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *