Durchgesickerte „Companion“-App zeigt neue Funktionen der Apple Watch

Die Anwendung erlaubt die Konfiguration der Smartwatch von einem iPhone aus. Nutzer können eine PIN für die Bildschirmsperre festlegen und Zifferblätter anpassen. Sie können auch einstellen, ob Textnachrichten nur angezeigt oder auch vorgelesen werden.

Eine durchgesickerte iPhone-App, die eine Konfiguration der Apple Watch erlaubt, liefert einem Bericht von 9to5Mac zufolge neue Details zu den Funktionen der Apple-Smartwatch. Nutzer können demnach Sofortnachrichten per Spracheingabe beantworten und auch vordefinierte Antworten einrichten. Neue Nachrichten liest die Apple Watch wahlweise vor oder zeigt sie auf ihrem Bildschirm an.

Apple Watch (Bild: Apple)

Eine Nachricht lässt sich per Doppelklick vergrößern und auch mit zwei Fingern hin- und herschieben. Über neue Nachrichten informiert die intelligente Armbanduhr mit einem roten Punkt auf dem Zifferblatt. Nutzer können festlegen, ob sie über neue Nachrichten von beliebigen und nur von bestimmten Personen informiert werden.

Die Apple Watch bietet zudem eine Displaysperre, die sich durch Eingabe einer vierstelligen PIN deaktivieren lässt – wie auch auf iPhone und iPad. Diese PIN wird laut 9to5Mac auch benötigt, um Zahlungen per Apple Pay auszuführen. Die Uhr kann zudem so konfiguriert werden, dass nach zehnmaliger Eingabe einer falschen Zahlenkombination alle Inhalte gelöscht werden. Wer einen Sicherheitscode mit mehr als vier Stellen verwenden will, kann einstellen, dass sie sich nur zusammen mit dem zugehörigen iPhone entsperren lässt. Diese Funktion nur zur Verfügung, wenn die Uhr getragen wird.

Da die Apple Watch – wie andere Smartwatches auch – auch als Fitness-Tracker dient, kann sie dem Bericht zufolge ihren Träger beispielsweise darüber informieren, wie lange er sich schon nicht mehr bewegt hat oder wie aktiv er in einem festgelegten Zeitraum war. Daraus ermittelt die Uhr, inwieweit vorgegebene Fitness-Ziele erfüllt wurden. Die Uhr überwacht auch den Puls, errechnet den Kalorienverbrauch und registriert jegliche körperliche Betätigung.

Neu ist offenbar auch ein als Monogramm bezeichnetes Zifferblatt, das es Nutzern erlaubt, ihre Initialen einzufügen, die aus ein bis vier Buchstaben bestehen können. Zudem kann auf dem Ziffernblatt ein Aktienticker angezeigt werden, der wahlweise den aktuellen Preis oder die Veränderung in Prozenten oder Punkten zeigt.

Die intern bei Apple als Companion bezeichnete iPhone-App dient aber auch zur Verwaltung der Apple Watch. Sie zeigt beispielsweise den freien Speicherplatz an und liefert die Zahl der auf der Uhr gespeicherten Songs, Fotos und Apps. Zudem lassen sich alle auf der Apple Watch installierten Apps verwalten.

Wann die Apple Watch in den Handel kommt, ist immer noch unklar. Bei der Vorstellung Anfang September 2014 hatte Apple lediglich einen Startpreis von 349 Dollar genannt. Die intelligente Armbanduhr wird in drei Ausführungen (Standard, Sport und Edition) und zwei Größen mit unterschiedlichen Armbändern erhältlich sein. Insgesamt soll es 22 Varianten geben, manche davon deutlich teurer. In dem Gehäuse mit abgerundeten Ecken sitzt eine kratzfeste Schutzscheibe aus Saphirglas – ausgenommen nur das gewichtsoptimierte Sportmodell. Die Apple Watch aktiviert sich automatisch, wenn der Träger das Handgelenk hebt. Über den Sprachassistenten Siri lassen sich Apps und Bilder anzeigen, ein Kontakt anrufen oder Nachrichten versenden. Außerdem enthält die Uhr einen Puls- und einen Beschleunigungssensor, so dass sie als Fitness-Tracker genutzt werden kann. Über ein GPS-Modul verfügt sie nicht.

Seitdem wird auch über die Erfolgsaussichten der Smartwatch spekuliert. Einer neuen Umfrage der Credit Suisse zufolge planen 18 Prozent der iPhone-6- und iPhone-6-Plus-Besitzer definitiv den Kauf einer Apple Watch. Weitere 11 Prozent halten die Anschaffung für wahrscheinlich, 27 Prozent antworteten mit einem „vielleicht“. Ebenfalls 27 Prozent werden die Uhr wahrscheinlich nicht anschaffen und 18 Prozent wollen die Apple Watch definitiv nicht kaufen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com, und Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mobil, Smartwatch, Wearable, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Durchgesickerte „Companion“-App zeigt neue Funktionen der Apple Watch

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2015 um 11:28 von Abwarten

    18 Prozent der iPhone 6 Besitzer würde im Quartal bei etwa 50 Mio verkauften iPhones in der Größenordnung von etwa 10 Mio Apple Watches liegen – im Quartal.

    Und da wären Altkunden nicht mal enthalten. ;-)

    Das wäre ein riesiger Erfolg und würde die Verkaufszahlen aller (!) anderen Smartwatch Hersteller geradezu pulverisieren.

    Abwarten, in zwei, drei Monaten weiss man mehr.

  • Am 15. Januar 2015 um 12:43 von Super...

    die würden auch eine elektronische Fußfessel von Apple kaufen ;-)
    Diese knapp 20% sind die blinden aber gehorsamen Applekirchemitglieder. Etwas „definitv“ kaufen zu wollen, ohne es jemals ausprobiert, angefasst oder gar funktionell voll umfänglich zu kennen, kann nur ein Zeichen von Idiologie sein.

    • Am 15. Januar 2015 um 17:40 von Davon Überzeugt

      Bei dir ist wahrscheinlich alles eine Verschwörung :D

      Das Produkt wird und ist jetzt schon bahnbrechend, was du meinst ist die Gesellschaft.

  • Am 15. Januar 2015 um 12:56 von melaw

    Hihi vielleicht gibt es dann bald Viren,
    die Smartwatch-Besitzer gängeln und mit Brick/Wipe drohen.
    In Kombination mit dem Fitnesstracker wäre das dann ein richtiger Abspeck-Virus :D

  • Am 16. Januar 2015 um 16:07 von Judas Ischias

    Sehr witzig.
    Eine „durchgesickerte“ App.;))

    Apple will sich nur mal wieder in’s Gespräch bringen, um die ungeduldigen Gläubigen zu beruhigen, die schon so lange auf die hervorragende Apple-Watch warten. ;)

    Vielleicht beruhigt es auch etwas die Aktionäre?

    Sieht eher so aus, als fehlt Apple der entscheidende letzte Schritt, um die Watch endlich auf den Markt zu bringen?

    Hauptsache man hat jetzt schon den Platz auf dem Bürgersteig vor dem Apple-Shop gebucht, damit man auch sicher als einer der ersten Anhänger mit dem Teil protzen kann. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *