Vodafone stellt Lollipop-Update für Samsung Galaxy S5 bereit

Zunächst lässt es sich nur mit der Samsung-Software Kies installieren. Ein Over-the-Air-Update soll aber in Kürze folgen. Versionen von anderen Mobilfunkanbietern sowie für S5-Modelle ohne Branding dürften ebenfalls nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Vodafone hat in Deutschland mit der Verteilung des Updates auf Android 5.0 Lollipop für Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy S5 (SM-G900F) begonnen. Es kann zunächst nur mit der Samsung-Software Kies über einen PC auf ein Gerät mit Vodafone-Branding geladen und installiert werden. Ein Over-the-Air-Update soll aber in Kürze verfügbar sein. Versionen von anderen Mobilfunkprovidern sowie für Modelle ohne Branding dürften ebenfalls bald folgen.

Samsung Galaxy S5 (Bild: News.com)

Wie üblich erfolgt die Auslieferung des Android-Updates schrittweise, sodass es noch etwas dauern kann, bis alle Besitzer eines Galaxy S5 mit Vodafone-Branding ihr Gerät aktualisieren können. So schnell wie jetzt bei Lollipop hat Samsung noch nie ein Betriebssystem-Update bereitgestellt. Seit Google den Quellcode am 4. November für das Android Open Source Project (AOSP) freigab, waren gerade einmal 31 Tage vergangen, als Samsung das Update zunächst in Polen und Südkorea veröffentlichte. Ende Dezember folgte Spanien und nun also auch Deutschland. Noch schneller waren – außer Google selbst – nur LG, das bereits Mitte November (ebenfalls in Polen) mit der Auslieferung begonnen hatte, und Motorola.

Bei früheren Android-Versionen dauerte die Aktualisierung, wenn sie denn überhaupt geplant war, seitens der Smartphonehersteller meistens länger als sechs Monate. Möglicherweise hat auch die Vorstellung einer Developer-Version im Sommer den Herstellern geholfen, mit der Entwicklung von Anpassungen ihrer Firmware früher zu beginnen. Außerdem hat Google zahlreiche Kernkomponenten von Android in den Service „Google Play Dienste“ ausgelagert, der separat über den Play Store aktualisiert wird. Somit dürfte der Aufwand für die Smartphonehersteller insgesamt geringer ausfallen.

Mit dem am 15. Oktober vorgestellten Lollipop führt Google die neue Benutzeroberfläche „Material Design“ ein, die künftig auch für Webanwendungen genutzt werden soll. Sie bietet unter anderem die Möglichkeit, durch Schatten einzelne Elemente optisch hervorzuheben und deren Größe dynamisch anzupassen. Neu sind auch größere weiße Flächen zwischen Elementen sowie zusätzliche Animationen, etwa beim Wechsel zwischen Anzeigen oder Touch-Feedback.

Samsung hat seine eigenen Anwendungen an das Material Design angepasst. Sie kommen jetzt beispielsweise mit farbigen Statusleisten und neuen Schriftarten. Als Zusatzfunktionen gibt es eine neue Toolbox mit fünf Symbolen für Suche, Screenshot, Taschenlampe, QuickConnect und App-Suche sowie eine Zwischenablage, welche die jüngsten Screenshots und kopierten Texte enthält. Außerdem hat Samsung den Fingerabdruck-Sperrbildschirm des Galaxy Note 4 auf das Galaxy S5 portiert und den zugehörigen Treiber aktualisiert, was für eine deutlich bessere Fingerabdruckerkennung sorgen soll.

Zu den weiteren Neuerungen von Lollipop zählen ein Energiesparmodus, ein verbesserter Sperrbildschirm, ein „Bitte nicht stören“-Modus, Pop-up-Benachrichtigungen außerhalb der Statusleiste, ein Diebstahlschutz sowie die Laufzeitumgebung Android Runtime (ART), die standardmäßig die vorherige Dalvik-Software ersetzt. Zusätzlich bringt Lollipop neue Sicherheitsfunktionen mit. Mit einem Smart Lock genannten Feature können Nutzer ihr Gerät auch per Bluetooth und NFC entsperren. Außerdem weitet Google die als Security Enhanced Linux (SELinux) bezeichnete Sandbox für Anwendungen auf den Kern des Mobilbetriebssystems aus.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Android 5.0 Lollipop: Heads-up-Notifications verwalten

Heads-up-Notifications sind im Prinzip eine feine Sache. Wichtige Nachrichten erreichen den Nutzer in Form einer Karte am oberen Bildschirmrand, ohne dass die gerade genutzte Awendung unterbrochen wird. Leider nutzen sehr viele Apps diese Form der Benachrichtigung und da sie sich so gut wie gar nicht konfigurieren lässt, dürfte bei vielen Nutzern bald Frust über das neue Feature aufkommen. Eine App schafft Abhilfe und bringt Ordnung in die Benachrichtigungs-Flut.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Galaxy, Samsung, Smartphone, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vodafone stellt Lollipop-Update für Samsung Galaxy S5 bereit

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Januar 2015 um 15:47 von Tony

    Lolipop update( Schweiz ) 14.1.2015 Habe es heute bekommen. Und muss sagen es lauft sehr gut aber der interne speicher zeigt es mir 7.9GB.Sonst hatte ich 11.8GB Speicher?? Kann mir jemand sagen warum das so ist

  • Am 1. März 2015 um 13:08 von Dennis

    Hab seit dem Update nur noch Probleme, kann keine Links mehr öffnen die mir von Freunden gesendet werden. Bekomme dann ständig die Meldung „Vodafone Update abgebrochen“.
    Weiterhin bricht gerne mal die bluetoothverbindungen ab und die Google App ist auch nutzlos geworden da dort auch die Vodafone Update Meldung.
    Interessant ist allerdings, dass wenn ich einen Link zu einer Vodafone Seite öffne alles ok ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *