Bericht: In der Apple Watch steckt ein Samsung-Prozessor

Laut Digitimes wird er in 28-Nanometer-Technik hergestellt. Mit einem US-Marktstart im März rechnet auch 9to5Mac, da im Februar eine Schulung der Store-Mitarbeiter stattfindet. Auf der CES war bereits ein chinesischer Nachbau der Uhr zum Preis von 27 Dollar erhältlich.

Samsung hat angeblich den Auftrag für die Herstellung des Prozessors erhalten, der Apples Watch antreiben wird. Das berichtet die nicht immer verlässliche Digitimes aus Taiwan. Ihren Quellen zufolge soll Samsung monatlich 3000 bis 4000 12-Zoll-Wafer im 28-Nanometer-Verfahren herstellen. Der Start der Uhr sei für März 2015 geplant.

Apple Watch Sport (links) und Apple Watch Standard (Bild: Apple)Apple Watch Sport (links) und Apple Watch Standard (Bild: Apple)
 
Samsung habe somit zumindest für die erste Generation der Apple Watch den Vorzug vor Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) erhalten, schreibt Digitimes. Bei einer zweiten Generation könne sich das ändern. Für diese wird eine Prozessorfertigung mit unter 20 Nanometern Strukturbreite im FinFET-Verfahren erwartet.

Ein Rückgriff auf 28-Nanometer-Technik für die erste Generation würde einen Rückschritt gegenüber dem Apple A8 im iPhone 6 bedeuten, der von TSMC in 20 Nanometer gefertigt wird. Als Grund kommen Sparzwang oder auch mangelnde Herstellungskapazitäten in Frage. Ein Wafer kann ein Dutzend, aber auch mehrere hundert Chips ergeben. Digitimes zufolge rechnen Analysten mit nur etwa 10 Millionen verkauften Apple-Watch-Exemplaren im ersten Jahr. Andere Spekulationen hatten das Drei- bis Vierfache angesetzt.

Der Samsung-Prozessor werde Teil eines von Apple als S1 bezeichneten System-in-Package (SiP) sein, das auch DRAM, NAND-Flash und ergänzende Chips enthalte, heißt es weiter. Das SiP-Modul setze Advanced Semiconductor Engineering (ASE) aus den Einzelbauteilen zusammen.

Einen US-Start der Uhr im März hält auch 9to5Mac für wahrscheinlich, das von ersten Schulungsmaßnahmen fürs Personal von Apple Stores berichtet. Sie finden für die US-Stores angeblich zwischen 9. und 16. Februar in Cupertino statt.

Eine vergleichsweise konkrete Neuigkeit zur Apple-Uhr gibt es bei Mashable zu lesen. Es konnte auf der CES in Las Vegas einen aus China stammenden Nachbau zum Preis von 27 Dollar erstehen – wenn man denn von einem Nachbau sprechen kann, da das Original noch nicht erscheinen ist. Immerhin gelang mit dem Imitat ein Pairing mit einem iPhone 6, und die Uhr konnte auch Telefongespräche abwickeln sowie Musik abspielen.

Apple hat bisher nur einen Startpreis von 349 Dollar genannt, als es seine Smartwatch zusammen mit den iPhone-6-Modellen am 9. September 2014 enthüllte. Damals sprach es auch von einem Marktstart „Anfang 2015“. Die intelligente Armbanduhr wird in drei Ausführungen (Standard, Sport und Edition) und zwei Größen mit unterschiedlichen Armbändern erhältlich sein. Insgesamt soll es 22 Varianten geben, manche davon deutlich teurer. In dem Gehäuse mit abgerundeten Ecken sitzt eine kratzfeste Schutzscheibe aus Saphirglas – ausgenommen nur das gewichtsoptimierte Sportmodell. Die Apple Watch aktiviert sich automatisch, wenn der Träger das Handgelenk hebt. Über den Sprachassistenten Siri lassen sich Apps und Bilder anzeigen, ein Kontakt anrufen oder Nachrichten versenden. Außerdem enthält die Uhr einen Puls- und einen Beschleunigungssensor, so dass sie als Fitness-Tracker genutzt werden kann. Über ein GPS-Modul verfügt sie nicht.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die vermutlich kurze Akkulaufzeit. Apple selbst erwartet, dass Watch-Besitzer die Uhr täglich aufladen müssen. 9to5Mac zufolge wurde aber gerade das drahtlose Laden der Uhr in den Feinarbeiten der letzten Monate noch entscheidend verbessert, um diesen Nachteil zumindest abzuschwächen.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Samsung, Smartwatch, iWatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Bericht: In der Apple Watch steckt ein Samsung-Prozessor

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2015 um 13:09 von NorbertM

    Ein Prozessor, den Samsung herstellt, ist noch lange kein Samsung-Prozessor.
    „Nur“ 10 Millionen im ersten Quartal – da herrscht wohl Orientierungslosigkeit beim Autor.

    Der ganze Artikel ist realitäts-/ und faktenbefreit.

    • Am 12. Januar 2015 um 9:20 von Florian Kalenda

      10 Millionen im ersten Jahr.

      • Am 12. Januar 2015 um 10:16 von Nur = 50%

        Abgesehen davon, dass das wohl die Aussage von Digitimes war, und nicht vom Autor – 10 Mio verkaufte Geräte im ersten Jahr würden mehr verkaufte Smartwatches bedeuten, als von allen (!) anderen Herstellern insgesamt in den letzten Jahren verkauft wurden.

        Selbst wenn alle anderen in 2015 das Kunststück vollbringen, und ebenfalls 10 Mio Stück absetzen würden, hätte die Apple Watch vom Start weg einen Marktanteil von 50%.

        Das ’nur‘ relativiert sich dadurch enorm. Die anderen Smartphone Hersteller träumen davon die 1 Mio Stück Marke zu knacken, und Samsung hat seine ’smarte watch‘ sogar schon als Dreingabe zu Smartphones verschachert, um sie loszuwerden. ;-)

        Man wird wohl erst zu Verkaufsbeginn ein näheres Gefühl für realistische Verkaufszahlen entwickeln.

        • Am 12. Januar 2015 um 10:37 von Florian Kalenda

          Das „nur“ bezieht sich – wie ja im Artikel steht – auf höhere Schätzungen einiger Analysten.

      • Am 12. Januar 2015 um 10:20 von

        Das klingt nicht danach: „Bericht: In der Apple Watch steckt ein Samsung-Prozessor“

        Tatsache ist: der A8 ist ein Apple Prozessor.

        Und unten steht dann noch, dass der „Samsung Prozessor“ Teil eines … sein werde. Das ist wirklich ungenau dargestellt.

        Samsung fertigt im Auftrag einen Apple Prozessor. Wenn darin ein Schräubchen von Samsung verbaut würde, ist es dennoch kein Samsung Prozessor. ;-)

        • Am 12. Januar 2015 um 10:36 von Florian Kalenda

          „Tatsache ist: der A8 ist ein Apple Prozessor.“
          Dieses Wissen setze ich in der Tat bei ZDNet-Lesern voraus und erwähne es zwar häufig, aber nicht jedesmal.

  • Am 11. Januar 2015 um 15:17 von apfelchips65

    Bitte den Artikel korrekt schreiben, der Prozessor wird nur bei Samsung gefertigt, die Entwicklung findet komplett bei Apple statt, Samsung hat weder Einsicht noch Einfluss auf den Prozessor selbst.

    • Am 12. Januar 2015 um 9:22 von Florian Kalenda

      Genau das steht doch drin?

    • Am 12. Januar 2015 um 10:16 von Marcel Richter

      Naja, wer etwas HERSTELLT hat auch sehr gute Einsicht in das Produkt, hier in den Chip. Er wird ja dann von und bei Samsung gebaut. Auch ohne Daten zu erhalten, weiß Samsung so GANZ, GANZ EXAKT ALLES über den Chip, sein Innenleben, seine Daten und Technik. Man stellt ihn ja her (produziert).

  • Am 12. Januar 2015 um 12:30 von punisher

    Nein die Entwicklung findet auch nicht ganz bei apple statt. Wie fast Alle, hat apple eine ARM-Architekturlizenz. Darauf wird dann optimiert und aufgebaut. Und dann bekommt Samsung oder TSMC den Auftrag zu produzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *