Google präsentiert AirPlay-Alternative Google Cast for Audio

Google Cast for Audio baut auf der Chromecast-Technologie auf und integriert sie direkt in Lautsprecher. Als erste Hersteller von "Google Cast Ready"-Lautsprechern, die Audio-Inhalte direkt aus der Cloud beziehen, gehen Sony, LG und Denon an den Start. Als kompatible Apps bieten sich Pandora, Deezer, TuneIn, Google Play Music und weitere an.

Google hat auf der CES Google Cast for Audio vorgestellt, das ähnlich wie Apple AirPlay als Schnittstelle für kabellose Übertragung von Audio-Inhalten auf geeignete Geräte dient. Die von den erfolgreichen Chromecast-Sticks abgeleitete Technik wird direkt in Lautsprecher, Soundbars und AV-Receiver integriert.

Wie bei Chromecast genügt es, in kompatiblen Apps für Android, iOS oder das Web den Cast-Button zu drücken, um Medieninhalte abzuspielen. Für Google Cast vorbereitete Lautsprecher beziehen ihre Inhalte dabei nicht von den jeweiligen Geräten, sondern direkt aus der Cloud. Das soll für die bestmögliche Audioqualität sorgen, argumentiert Google-Produktmanager Tomer Shekel in einem Blogeintrag. Zudem könne sich der Anwender auf Smartphone, Tablet oder Notebook mit beliebigen anderen Dingen beschäftigen, während die Batterie durch die Audiowiedergabe nur wenig beansprucht wird.

(Bild: Google)Streaming-Apps spielen Musik über Google-Cast-Lautsprecher ab (Bild: Google).

 

Sony, LG und Denon gehören zu den ersten Herstellern, die im Frühjahr mit Geräten aufwarten wollen, die das Label „Google Cast Ready“ tragen. Später im Jahr sollen weitere Hersteller hinzukommen, die ihre Geräte mit Chips von Broadcom, Marvell sowie MediaTek für Google Cast vorbereiten.

Zu den kompatiblen Apps zählen derzeit Pandora, Deezer, Songza, TuneIn, Rdio, Google Play Music und iHeart Radio. Zu vermissen ist unter anderem der verbreitete Streamingdienst Spotify, könnte aber zu den „vielen weiteren“ Anbietern zählen, die sich noch anschließen wollen.

Google Cast baut auf dem Erfolg von Chromecast auf, das inzwischen in 27 Ländern verfügbar ist und laut Google dank seiner Features und der wachsenden App-Palette eine steigende Nutzung je Gerät verzeichnet. Der Konzern hofft auf ein „wachsendes Google-Cast-Ökosystem, das mehr Android-Fernseher, Spielekonsolen und Settop-Boxen einschließen wird“.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

[mit Material von Aimee Chanthadavong, ZDNet.com]

Themenseiten: App, CES, Google, Musik, Peripherie, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google präsentiert AirPlay-Alternative Google Cast for Audio

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2015 um 8:53 von Tinner

    Guten Tag
    Wie ist der Kommunikations-Pfad von Google-Cast mit einem einem TV ? Braucht es dazu wie bei Apple das Apple-TV-Zwischengerät, sodass Google-Cast eigentlich mit diesem verbindet ?

    • Am 7. Januar 2015 um 10:55 von punisher

      So wie ich mal gelesen habe, kommt der stick zum einrichten der wlan Verbindung kurz in den Rechner, alternativ auch mit dem Smartphone machbar, dann ab in den HDMI des Fernsehers und noch ei zusätzliches USB Kabel vom Stick in den Fernseher zwecks Strom. Das wars schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *