Apple erhält Patent auf Stift mit Handschriftenerkennung

Das 2010 beantragte System sieht eine unmittelbare Übertragung der erkannten Daten vor - ähnlich wie bei einem Fitnesstracker. Notizen können so gleichzeitig auf einem Bildschirm erscheinen. Die Bewegungserkennung wird ausschließlich durch Sensoren im Stift realisiert.

Apple hat ein US-Patent auf einen elektronischen Stift zugesprochen bekommen, der handschriftliche Aufzeichnungen des Anwenders automatisch erfasst. Er würde sich laut Beschreibung für Papier ebenso eignen wie für Tafelanschriften oder auch kapazitive Touchscreens wie den des iPad. Das ist AppleInsider aufgefallen.

Apple-Patent für einen Digitalstift (Bild: Apple, via USPTO)

Patent Nummer 8.922.530 trägt den Titel „kommunizierender Stift“. Der Antrag datiert von Januar 2010. Als Erfinder wird Aleksandar Pance genannt.

Die Beschreibung enthält eine Reihe interessanter Einzelheiten. So soll die Bewegung vollständig durch Sensoren im Inneren des Stifts erfasst und in Echtzeit an einen Rechner oder ein Tablet übertragen werden. Dabei würde die Übertragung erst einsetzen, wenn der Stift in die Hand und also aufgehoben genommen wird, um Strom zu sparen. Ähnliche Verfahren finden sich heute in einigen Fitnesstrackern.

Durch die unmittelbare Übertragung würde sich das Geschriebene gleichzeitig auf mehreren Bildschirmen zeigen lassen, heißt es – ein Lehrer oder Schüler könnte also Notizen auf einem normalen Block oder in einem Schreibheft simultan an eine Tafel projizieren. Zugleich bietet sich eine solche Lösung für Meetings an.

Für unterschiedliche Oberflächen sieht Apple eine Reihe von Minen oder vielmehr Schreibköpfen vor, zwischen denen der Stift wechseln kann – etwa Tinte für Notizbücher, Graphit für Zeichnungen, Marker für Whiteboards und ein Dummy für Touchscreens.

HIGHLIGHT

iPad Air 2: Leistungsschub ermöglicht neue Einsatzbereiche

Im Vergleich zum Vorgänger bietet das iPad Air 2 eine um 40 Prozent gestiegene Rechenperformance. Gegenüber dem ersten iPad steigt die Leistung sogar um den Faktor 12. Damit qualifiziert sich das Apple-Tablet für neue Einsatzbereiche.

Der von Apple beschriebene Stift erinnert in vieler Hinsicht an die Produkte von Livescribe, die allerdings Spezialpapier erfordern, um handschriftliche Notizen und Zeichnungen zu digitalisieren. Apples Erwägungen haben sich bisher nicht in einem konkreten Produkt niedergeschlagen. Allerdings erscheint nicht undenkbar, dass das vermutete künftige 13-Zoll-iPad – möglicherweise „iPad Pro“ – einen Eingabestift mitbringen wird.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple erhält Patent auf Stift mit Handschriftenerkennung

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Januar 2015 um 9:30 von Michael B.

    Steve Jobs hatte es gehasst!Der ganze Geist von Steve wird von Apple den Klo runfergespült!Ich hoffe die zahlen für Ihre Arroganz!Apple bedeutete zu Jobs Zeiten Innovation,heute nur noch Nachrüster bzw. Kläger. Mimimi…..ihr unsere Idee geklaut. Ich hoffe die gehen den Bach irgendwann runter .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *