Rockstar-Konsortium verkauft Nortel-Patente für 900 Millionen Dollar

Käufer von 4000 Schutzrechten ist RPX Corp. Sie wird sie zu FRAND-Bedingungen an 30 weitere Firmen - darunter Cisco und Google - lizenzieren. Dies soll seit Jahren laufende Patentprozesse beenden. Cisco spricht von einem Gewinn für die ganze Branche.

Das Rockstar-Konsortium um Apple, Blackberry, Ericsson, Microsoft und Sony hat die von ihm aufgekauften früheren Nortel-Funkpatente größtenteils weiterveräußert. Der Käufer, RPX Corp mit Sitz in San Francisco, zahlt 900 Millionen Dollar für 4000 Schutzrechte. Er wird sie laut Pressemeldung an weitere 30 Firmen lizenzieren, darunter Cisco und Google.

Logo RPX (Bild: RPX)Die Apple-Microsoft-Gruppe hatte vor vier Jahren 4,5 Milliarden Dollar für etwa 6000 Smartphone-Patente des in Konkurs gegangenen Nortel Networks gezahlt. Der hohe Preis resultierte aus einem Bieterwettstreit mit Google, das sich am Ende zurückzog. 2013 verklagte das Rockstar Consortium dann sowohl Google als auch Android-Smartphone-Hersteller wie HTC, Huawei und Samsung. Ein Großteil dieser Prozesse wurde vergangenen Monat zu unbekannten Konditionen beigelegt.

Der Weiterverkauf von zwei Dritteln der Patente soll nun laut Pressemitteilung die Streitigkeiten beenden. RPX wird sie – zusammen mit von ihm gehaltenen weiteren 5000 Patenten – zu FRAND-Bedingungen lizenzieren, also zu einem fairen, vernünftigen und für alle gleichen Preis.

Zu den neuen Lizenznehmern zählt Cisco, dessen Chefjurist Mark Chandler kommentiert: „Mit RPX als Verrechnungsstelle und Verwalter hat ein globales Konsortium mit bisher nicht gekannter Größenordnung freiwillig zusammengefunden und in Verhandlungen statt einem Gerichtssaal einen fairen Lizenzpreis ermittelt. Dieser Ansatz und diese Transaktion bringen die ganze Branche weiter.“

Schon vor einem Jahr gab es Berichte, das Rockstar-Konsortium wolle sich von einigen der Schutzrechte trennen. Die von Apple mit einem Einsatz von 2,6 Milliarden Dollar angeführte Gruppe konnte angeblich nicht die erhoffte Größenordnung an Gebühren eintreiben. Die Sammlung deckt Funktechniken allgemein, Mobilfunk einschließlich LTE, Datennetzwerke, Glasfaser, Sprachübertragung, diverse Internettechniken und auch Halbleiter ab.

Googles Gegenklage hatte dem Konsortium übrigens einen Bruch mit von Nortel eingegangenen Verpflichtungen vorgeworfen. Die bankrotte Netzwerkfirma habe die Lizenzierung seiner Schutzrechte zu „fairen, vernünftigen und nicht diskriminierenden Bedingungen“ (FRAND) zugesichert, hieß es darin. Rockstar hingegen lagere Patente gezielt in Tochterfirmen aus, um FRAND-Verpflichtungen zu umgehen. Das Konsortium verlange „exorbitante Lizenzgebühren“ und setze den gewaltigen Umfang seines Patentportfolios ein, um Beklagte einzuschüchtern und an einer realistischen Einschätzung der behaupteten Patentverstöße zu hindern. Rockstar weigere sich beispielsweise, eine Liste der im Prozess eingesetzten Schutzrechte offenzulegen.

[mit Material von Donna Tam, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Blackberry, Cisco, Google, Microsoft, Nortel, Patente, Patentstreit, Smartphone, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Rockstar-Konsortium verkauft Nortel-Patente für 900 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Dezember 2014 um 23:44 von Frank

    Der erneute Beweis, dass Patente nicht dem Schutz sondern der Ausbeutung dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *