Microsoft: Über 1,5 Millionen „Insider“ testen Windows 10

450.000 von ihnen sind laut Microsoft "äußerst aktive" tägliche Tester. Insgesamt seien die Tester aktiver als die Teilnehmer der Vorschau- und Betaprogramme für Windows 7, 8 oder 8.1. Dank ihres Feedbacks konnten fast 1300 Bugs beseitigt werden.

Mehr als 1,5 Millionen Nutzer haben sich inzwischen als „Windows Insider“ registriert, um Windows 10 zu testen. Laut Microsoft sind 450.000 von ihnen „äußerste aktive“ Tester, die die Preview des Windows-10-Clients täglich einer gründlichen Prüfung unterziehen. Insgesamt seien die Tester dieser Version aktiver als die Teilnehmer der Vorschau- und Betaprogramme für Windows 7, 8 oder 8.1. Aufgrund ihrer Rückmeldungen konnten fast 1300 Bugs behoben werden.

Die Microsoft-Manager Terry Myerson (links) und Joe Belfiore bei der Vorstellung von Windows 10 (Bild: Microsoft).

Damit hat die Technical Preview von Windows 10 noch einmal gut zulegen können seit Mitte Oktober, als Microsoft über eine Million Downloads innerhalb von zehn Tagen meldete. Dabei nutzten 64 Prozent der Anwender die Vorabversion der für das zweite Halbjahr 2015 avisierten Windows-Version auf physikalischen PCs, während sich 36 Prozent für die Installation in einer virtuellen Maschine entschieden. Für einen Test ohne dedizierten Rechner oder eine extra Festplatte bietet sich die kostenlose Virtualisierungslösung Virtualbox von Oracle an.

Nach dem zweiten Update für Windows 10 Preview kündigte Microsoft als nächste größere Aktualisierung eine Consumer Preview im Januar an. Seither wurden jedoch einzelne Builds geleakt. Zuletzt machte das inoffizielle Build 9901 von sich reden, das schon einige der UI-Änderungen aufweist, die im stärker auf private Anwender ausgerichteten Januar-Release zu erwarten sind.

Für die Zeit danach plant Microsoft monatliche Updates. Einen monatlichen Release-Zyklus hatte es eigentlich schon bisher angestrebt. Dem standen jedoch die Vielzahl neuer Features und Verbesserungen entgegen, wie Gabe Aul von Microsofts Operating Systems Group (OSG) in einem Blogeintrag erklärt. „Wir haben hart daran gearbeitet, ein großartiges Build für Sie zusammenzustellen mit einer Fülle neuer Features und Verbesserungen. Als all diese Sachen hereinkamen, mussten wir den Code stabilisieren, jegliche Integrationsprobleme lösen und für eine geschliffene Bedienoberfläche sorgen. Wir haben uns wirklich darauf konzentriert, aus dem nächsten Build etwas zu machen, von dem wir hoffen, dass Sie es einfach großartig finden.“

(Diagramm: Microsoft)Windows-10-Tester sind aktiver (Diagramm: Microsoft).

Voraussichtlich am 21. Januar wird Microsoft seine nächste Windows 10 Technical Preview mit zusätzlichen Consumer-Features freigeben. Bereits für diesen Tag angekündigt wurde ein Event in Redmond unter dem Motto Windows 10: das nächste Kapitel. Zu erwarten ist dort auch die öffentliche Präsentation der Mobilversion von Windows 10, die auf Tablets mit ARM- und Intel-Prozessoren sowie auf Windows Phones zum Einsatz kommen soll. Wie die ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley von ihren Quellen erfahren hat, beeilt sich Microsofts OSG, die Mobile-Preview zum 21. Januar oder wenig später für Tester verfügbar zu machen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft: Über 1,5 Millionen „Insider“ testen Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Januar 2015 um 23:19 von patman

    Windows 10 (in einer VirtualBox unter dem Gast Ubuntu) lief bei mir bisher völlig problemfrei und sehr schnell, auch bei 10 Jahre alter Uraltsoftware. Die sinnlosen Kacheln sind etwas zurückgedrängt, das 2-D-Design gefällt mir auch bei Windows 8.X nicht wirklich.

    Aber Windows 8.X finde ich auch nicht schlecht, wenn man mittels diverser Freeware den Startknopf mit seiner alten Funktionalität zurückholt. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *