Telekom verhandelt mit BT über Verkauf ihres britischen Mobilfunkgeschäfts

Das britische Unternehmen bietet 12,5 Milliarden Pfund für das von der Telekom und Orange gegründete Joint Venture EE. Der Kaufpreis soll zum Teil in bar und zum Teil in Aktien gezahlt werden. Nach Abschluss der Transaktion würde die Telekom 12 Prozent der BT-Anteile halten.

BT verhandelt mit der Deutschen Telekom und Orange über den Kauf ihres 2010 gegründeten Joint Ventures EE. Das britische Unternehmen will nach eigenen Angaben 12,5 Milliarden Pfund (15,87 Milliarden Euro) für die Übernahme des Mobilfunkanbieters zahlen, der kürzlich als bester Provider in der britischen Hauptstadt London ausgezeichnet wurde.

Logo von BT (Bild: BT)

Die Deutsche Telekom hat die Gespräche bestätigt. „Die drei Parteien haben vereinbart, die Verhandlungen über einen möglichen Verkauf des paritätischen Gemeinschaftsunternehmens EE an BT über die kommenden Wochen auf der Basis eines Unternehmenswertes von 12,5 Milliarden Pfund exklusiv weiterzuführen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bonner Konzerns.

In dieser Zeit soll BT die Möglichkeit erhalten, die Geschäfte von EE zu prüfen. Der Kaufpreis soll zum Teil in bar und zum Teil in BT-Aktien gezahlt werden. „Bei Umsetzung entsprechend der jetzt getroffenen Grundsatzvereinbarung würde die Deutsche Telekom nach erfolgreichem Abschluss der geplanten Transaktion eine Beteiligung von 12 Prozent an BT halten, auf Orange würden BT-Aktien im Umfang von 4 Prozent des gezeichneten Kapitals entfallen“, so die Deutsche Telekom weiter.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass die Zukunft der Telekommunikation in Europa in der Konvergenz liegt“, begründet Thomas Dannenfeldt, Chairman des Board of Directors von EE und Finanzvorstand der Deutschen Telekom, den geplanten Verkauf. „Festnetz und Mobilfunk aus einer Hand ist das, was die Kunden überzeugt. Die geplante Transaktion mit BT bietet die Chance, unser hervorragend positioniertes Mobilfunk-Engagement in Großbritannien weiter zu entwickeln und uns an den großartigen Chancen eines integrierten Geschäftsmodells zu beteiligen.“

BT wiederum will mit der Übernahme von EE seine vorhandene Strategie beschleunigen. Kunden profitierten von „innovativen und nahtlosen Diensten, die die Leistungsfähigkeit von Glasfaser-Breitband, WLAN und 4G kombinieren“, teilte BT mit.

Darüber hinaus verspricht sich das britische Unternehmen Einsparungen in den Bereichen Beschaffung, Marketing, Back-Office, IT und Netzwerke. Ferner will es verstärkt seine Festnetzangebote an EE-Kunden verkaufen, die bisher noch keinen Vertrag mit BT abgeschlossen haben.

Im November war berichtet worden, dass BT nicht nur mit EE, sondern auch mit O2 über einen Zusammenschluss verhandele. Die Entscheidung für das Joint Venture von Orange und Deutsche Telekom fiel offenbar vergangenen Freitag bei einer laut BT regulären Sitzung des Verwaltungsrats.

[mit Material von Michael Moore, TechWeekEurope]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: BT, Deutsche Telekom, Mobil, Orange, Telekommunikation, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telekom verhandelt mit BT über Verkauf ihres britischen Mobilfunkgeschäfts

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Dezember 2014 um 13:24 von Andrzej K.

    Die Deutsche Telekom ist nicht das einzige Unternehmen, das eine solche Strategie verfolgt, wie ich im folgendem Artikel erfahren habe: finance-magazin.de/strategie-effizienz/ma/deutsche-telekom-plant-milliardendeal-in-uk/ . Vodafone plant also eine ähnliche Strategie. Man darf gespannt sein, wie sich das weiterentwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *