Proteste auf Apple-Campus für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung

Demonstranten dringen in ein Apple-Gebäude ein, um eine von 20.000 Menschen unterzeichnete Petition zu überreichen. Es geht um den im Silicon Valley verbreiteten Einsatz von Vertragsarbeitern - von den Konzernen beauftragte Firmen schicken etwa Hausmeister und Wachmänner auf den Campus. Ihre vergleichsweise mäßige Bezahlung ist meist unzureichend in der zunehmend teuren Bay Area um San Francisco.

Demonstranten haben sich vor der Apple-Zentrale versammelt, um bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung für die Service-Mitarbeiter zu fordern. Die Aktion galt nicht nur Apple, sondern dem im Silicon Valley verbreiteten Einsatz von Vertragsarbeitern – von den Konzernen beauftragte Firmen schicken etwa Hausmeister und Wachmänner auf den Campus. Ihre vergleichsweise mäßige Bezahlung ist meist unzureichend in der zunehmend teuren Bay Area.

(Bild: News.com)

Als Redner vor den rund 100 Teilnehmern, die trotz prasselndem Regen gekommen waren, trat Jesse Jackson auf. Der Bürgerrechtler und US-Politiker hatte erst vor wenigen Tagen ein Gespräch mit Apple-CEO Tim Cook über die geringe ethnische Vielfalt in der Belegschaft der Technikfirmen geführt. „Wir staunen über das Wachstum von Hightech und Biotech, aber wir sind das Fundament“, rief er. Organisiert wurde die Demonstration von der Dienstleistungsgewerkschaft United Service Workers West.

Die Demonstranten drangen später in ein Apple-Gebäude ein, um eine von 20.000 Menschen unterzeichnete Petition zu überreichen. In ihr wurde Apple aufgefordert, eine Vorreiterrolle einzunehmen, um bessere Arbeitsbedingungen für Service-Arbeiter im Silicon Valley durchzusetzen. „Apple vermeidet Steuern, wir zahlen den Preis“, stand auf einem der geschwenkten Plakate, das feste Apple-Mitarbeiter aus oberen Etagen zu sehen bekamen.

Die Demonstration drückte offensichtlich auch den Konflikt zwischen hochbezahlten Angestellten der IT-Branche und technikfern Beschäftigten in der kalifornischen Bay Area rund um San Francisco aus. Das Wachstum der Technikfirmen verursacht steigende Mieten und Lebenshaltungskosten in der Region. Proteste entzündeten sich beispielsweise auch an den Shuttlebussen, die Angestellte Googles täglich aus San Francisco zum Firmencampus und zurück bringen. Facebooks Shuttlebus-Fahrer, die für Loop Transportation arbeiten, stimmten kürzlich für den Anschluss an die Teamsters-Gewerkschaft. Google kündigte inzwischen an, in Zukunft selbst Wachmänner zu beschäftigen, denen dieselben Sozialleistungen wie anderen Googlern zustehen.

Art Pulaski, Chef des kalifornischen Gewerkschaftsverbands, versicherte den Demonstranten auf dem Apple-Campus, dass die Gewerkschaftsmitglieder des gesamten Bundesstaats hinter ihnen stehen. „It’s time for Apple to think different“, rief er in offensichtlicher Anspielung auf den frühen Werbeslogan des iPhone-Herstellers: „Es ist Zeit für Apple, anders zu denken“. „Act different!“ kam es aus der Menge zurück – „Handelt anders!“

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Proteste auf Apple-Campus für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Dezember 2014 um 21:28 von Christoph

    Na wenigstens sind die ganzen Techies im Valley konsequent. Niedrige Löhne bei den Fertigern UND beim genutzen Personal im Land. Nur schwer den Menschen zu erklären, warum ein Divison-leader 800.000$+ verdient und der echte Worker mit 30.000$ zurecht kommen soll. Ne 90qm Wohnung weit draußen in San Carlos oder so, kostet schon 600.000$
    Bei Apple soll das Misverhältnis noch größer sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *