Bericht: Ebay plant vor PayPal-Abspaltung massiven Stellenabbau

Ebay wird möglicherweise Anfang kommenden Jahres mehrere Tausend Stellen streichen, um sich auf die Abspaltung seiner Bezahltochter PayPal vorzubereiten. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit den Plänen des Unternehmens vertraute Quellen. Sie erwarten, dass Ebay mindestens 3000 Mitarbeiter entlässt, was 10 Prozent der gesamten Belegschaft des Unternehmens entspricht.

Ebay und PayPal sollen 2015 eigenständige Unternehmen werden (Bild: Ebay).

Die Restrukturierung betrifft demnach vor allem die Abteilung Marktplätze, zu der das klassische Auktionsgeschäft und auch StubHub gehören. Sie ist laut WSJ profitabler als PayPal, wachse aber langsamer. Zudem sei dieser Bereich einem starken Konkurrenzdruck durch Firmen wie Amazon und Alibaba ausgesetzt.

Sollte es zu dem Stellenabbau kommen, wäre es die größte Entlassungswelle in der jüngsten Geschichte des Unternehmens. 2012 hatte sich Ebay im Rahmen einer Reorganisation von 325 PayPal-Mitarbeitern getrennt.

Ebay wollte den Bericht des Wall Street Journal nicht kommentieren. „Wir konzentrieren uns auf die Führung unseres Geschäfts und bereiten Ebay und PayPal auf den Erfolg als unabhängige Unternehmen vor“, sagte die Ebay-Sprecherin Amanda Miller.

Ebay hatte Ende September angekündigt, seine Bezahltochter in der zweiten Jahreshälfte 2015 in ein eigenständiges Unternehmen auszugliedern. Das Board of Directors setzte damit verspätet eine im Januar gestellte Forderung von Investor Carl Icahn um.

Recode will indes erfahren haben, dass der derzeitige CEO John Donahoe nach der Abspaltung von PayPal seinen Posten im Board of Directors von Ebay aufgibt. Stattdessen soll er künftig dem Kontrollgremium von PayPal angehören. Donahoes Nachfolger im Ebay-Aufsichtsrat sei wahrscheinlich der derzeitige CFO Bob Swan. Ein Ebay-Sprecher sagte Recode, über die Zusammensetzung beider Gremien werde erst kurz vor der Aufspaltung des Unternehmens entschieden.

PayPal wickelt laut Ebay bezogen auf den Umsatz ein Sechstel aller Online-Einkäufe ab. In den vergangenen 12 Monaten setzte das Unternehmen rund 7,2 Milliarden Dollar um, bei einem Transaktionsvolumen von 203 Milliarden Dollar. Ebay war nach eigenen Angaben zuletzt nur noch für ein Drittel des Zahlungsvolumens verantwortlich.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Ebay plant vor PayPal-Abspaltung massiven Stellenabbau

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2014 um 15:36 von Judas Ischias

    Jawohl, Leute rausschmeißen um die Gewinne zu maximieren, kommt bei den Investoren und zukünftigen Aktionären immer sehr gut an. ;(

    Das hohe Management, von dem der „geniale, notwendige“ Plan stammt, wird mit noch mehr Geld belohnt und der Arbeiter, der oft eh kaum über die Runden kommt, bekommt einen Arschtritt. Kotz;(

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *