Netzneutralität: Bundesregierung plant Spagat zwischen offenem Internet und Spezialdiensten

Unternehmen sollen nur gegen Gebühr schnelle Spezialdienste anbieten dürfen, wenn sie zugleich sicherstellen, dass ausreichend Kapazitäten für den reibungslosen und diskriminierungsfreien Datenverkehr im offenen Internet bereitstehen. So heißt es in einem Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein Konzept zur Netzneutralität vorgelegt. Darin geht es der Frage nach, ob alle Daten gleich schnell verteilt werden müssen oder es für bestimmte Dienste eine Priorisierung geben darf. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Ministeriumskreisen erfuhr, sieht das bereits vom Bundeskabinett verabschiedete Konzept hier einen Kompromiss vor: Unternehmen sollen nur dann gegen Gebühr schnelle Spezialdienste anbieten dürfen, wenn sie zugleich garantiert ausreichend Bandbreite für den reibungslosen und diskriminierungsfreien Datenverkehr im offenen Internet bereitstellen.

Internet (Bild: Shutterstock/LanKS)

Spezialdienste dürften nur „bei ausreichenden Netzkapazitäten erbracht werden“, heißt es demnach aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Einen entsprechenden Vorschlag wolle die Bundesregierung unter Federführung des Wirtschaftsressorts in Kürze in die europäischen Verhandlungen einbringen, um die geplante Regelung auf EU-Ebene zu verankern.

Zu diesen Spezialdiensten zählen beispielsweise Video-On-Demand-Angebote oder Anwendungen der Telemedizin. Sie dürfen sich dem Konzept zufolge nicht diskriminierend auf gleichwertige Dienste auswirken oder als Ersatz für andere Internetangebote dienen. Auf diese Weise soll die Vielfalt im Netz erhalten werden.

„Es ist uns gelungen, Netzneutralität im offenen Internet zu erhalten und gleichzeitig Innovationen wie etwa Spezialdienste nach klar definierten Prinzipien, zu ermöglichen“, zitiert die FAZ Kreise aus dem Wirtschaftsministerium. Dass diese Prinzipien beachtet und die Vorgaben eingehalten werden, sollen die Regulierungsbehörden sicherstellen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich am gestrigen Donnerstag öffentlich für Spezialdienste im Internet stark gemacht. „Innovationsfreundliches Internet heißt, dass es eine bestimmte Sicherheit für Spezialdienste gibt“, sagte sie auf einer Veranstaltung von Vodafone in Berlin. Anwendungen wie Telemedizin oder fahrerloses Autofahren benötigten „eine fehlerfreie und immer gesicherte Übertragung“, setzten also berechenbare Qualitätsstandards voraus.

Die Netzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone sowie der Branchenverband Bitkom sprechen sich schon lange für Qualitätsklassen im Internet aus. „Nur wenn es dem Endkunden möglich ist, Inhalte und Dienste seiner Wahl in der von ihm erwarteten Qualität optimal zu nutzen, können neuartige Produkte mit der Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg entwickelt und vertrieben werden. Für eine reibungslose Abrufbarkeit bestimmter Dienste kann es für Inhalteanbieter und Endkunden daher sinnvoll sein, eine höherwertige Qualität der Datenübertragung einzukaufen“, so der Bitkom.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Netzneutralität: Bundesregierung plant Spagat zwischen offenem Internet und Spezialdiensten

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2014 um 17:27 von punisher

    “Innovationsfreundliches Internet heißt, dass es eine bestimmte Sicherheit für Spezialdienste gibt”
    Das die Merkel von Spezialdiensten sprechen kann, wo das Internet ‚Neuland‘ für Sie und ihre Kollegen ist…

    • Am 6. Dezember 2014 um 0:29 von Judas Ischias

      Klar sind die Netzbetreiber daran interessiert sich weitere zusätzliche Einnahmen zu verschaffen. ;)
      Wird eben mit höherwertiger Qualität begründet, wenn man dem Kunden noch mehr Euros aus der Tasche ziehen kann.

      Dann sollten sich die Netzbetreiber auch an die versprochene Datenmengen und Geschwindigkeiten halten, die sie in ihren Werbeprospekten so vollmundig versprechen.

      Denn den vollen Betrag buchen die Betreiber ja auch von meinem Konto ab, obwohl ich nicht das Maximum der versprochenen Angebote erhalten habe.

      Wäre doch schön, wenn der Kunde dann nicht den vollen Preis zahlen müsste. ;)

      Oder würde der Kunde, obwohl er die höherwertige Qualität der Datenübertragung eingekauft hat,die gewiss nicht günstig sein wird, trotzdem noch um die volle Leistung gebracht, oder gibt es dann endlich wirklich die Datenmenge und Geschwindigkeit in der versprochenen Qualität, oder muss man auch da wieder in, den ganz klein gedruckten Zahlen und Buchstaben, nach den Ausnahmen suchen?

      Ich bin ganz sicher, wenn es tatsächlich zu diesem neuen „Service“ käme, wird es auch weiterhin diese Ausnahmen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *