Facebook integriert Sicherheitssoftware von Eset

Auffälligen Nutzern wird ein Scan ihres PCs angeboten. Die Maßnahme samt Analyse und Bereinigung wird komplett auf der Facebook-Plattform präsentiert. Nach F-Secure und Trend Micro ist Eset bereits der dritte solchermaßen integrierte Sicherheitspartner.

Facebook hat eine Partnerschaft mit dem Sicherheitsspezialisten Eset angekündigt. Es wird Malware-Erkennungssoftware von Eset in seine Plattform integrieren, um Missbrauch zu verhindern.

Facebook-Log-in (Bild: Facebook)

Konkret erhalten Facebook-Nutzer einen Hinweis, wenn in ihrem Konto verdächtige Aktivitäten oder Verhaltensweisen bemerkt werden. Sie können dann mit Eset-Software einen Scan ihres Computers vornehmen. Durchführung, Präsentation des Ergebnisses und Bereinigung finden komplett innerhalb von Facebook statt; der User muss keine fremde Site besuchen.

Eset ist bereits Facebooks dritter Sicherheitspartner, der auf diese Weise integriert wird. Im Mai waren F-Secure und Trend Micro als Anbieter von kostenloser Schadsoftware-Erkennung für Facebook-Nutzer präsentiert worden. Facebook scheint bei der Sicherheit nach dem Schrotflinten-Prinzip zu arbeiten: Je größer das Schussfeld, desto wahrscheinlicher ist ein Treffer.

HIGHLIGHT

Wie Facebook tickt und was der Nutzer dafür kann

Vor drei Jahren war Max Schrems einfach Jurastudent in Wien, heute kennt ihn die halbe Welt: Er ist der, der Facebook wegen Datensammelei verklagt hat. Jetzt hat er mit "Kämpf um deine Daten" sein erstes Buch vorgelegt.

„Eine größere Zahl an Anbietern erhöht die Chance, dass Malware erkannt und entfernt wird, was den Nutzern auf Facebook helfen wird, ihre Daten sicher zu halten“, heißt es in Facebooks Ankündigung. „Gemeinsam werden diese drei Systeme uns helfen, bösartige Links und schädliche Sites aus den Newsfeeds und Messages der 1,35 Milliarden Facebook-Nutzer herauszuhalten.“

Aufgrund seiner großen Nutzerzahl ist Facebook ein beliebtes Ziel für Malware. Die bekannteste war bisher wohl der 2008 erstmals gesichtete und seither mehrfach modifizierte Wurm Koobface. BitDefender ermittelte 2010 beispielsweise, dass ein Fünftel aller Facebook-User auf dieser Plattform schon einmal einer Malware ausgesetzt war.

Durch Facebooks Sicherheitsmaßnahmen scheint die Zahl der Bedrohungen etwas zurückgegangen. Außerdem hat Facebook im August 2014 Algorithmen implementiert, um Spam im Newsfeed auszusortieren. Als unerwünschtes „Click-Baiting“ definiert das Social Network von Publishern veröffentlichte Links mit einer Überschrift, die reißerisch zum Anklicken zu verleiten versucht, ohne konkrete Informationen über die erwarteten Inhalte zu liefern.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Eset, Facebook, Malware, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Facebook integriert Sicherheitssoftware von Eset

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2014 um 17:39 von AmbaMerlinson

    Genau so muss man das machen.
    Eine Software mit dem Attribut „sicherheit“ anbieten damit der Fehs-bucker glaubt er würde sicherer werden.
    Ist „Eset“ quelloffen?
    Wie kann Facebook denn beweisen daß es damit nicht selbst sogar Festplatten-Inhalte abgrast?

    • Am 4. Dezember 2014 um 18:11 von Na ...

      Vor Facebook schützt die Software ja nicht, dadurch kann also an Facebook nichts „sicher“ werden.

      Dieses ‚Päckchen‘ on top schützt dann nur Facebook davor, dass jemand die ihnen aus ihrer Sicht ‚zustehenden‘ Daten AUCH abgreift.
      Mit viel Wohlwollen ist es dadurch ‚etwas socherER‘. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *