UN-Ausschuss verabschiedet erweiterte Resolution zum Schutz der Privatsphäre

Sie sieht erstmals vor, dass Regierungen Opfer illegaler Massenüberwachung entschädigen müssen. Die Mitgliedsstaaten der Geheimdienstallianz Five Eyes gehören nicht zu den 65 Unterstützern des Entwurfs. Dieser muss nun noch von der Vollversammlung angenommen werden.

Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen hat eine erweiterte Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter verabschiedet. Sie sieht erstmals vor, dass Regierungen Opfer unrechtmäßiger Massenüberwachung entschädigen müssen. Die Neufassung basiert auf der unter Federführung Deutschlands und Brasiliens ausgearbeiteten, Ende 2013 von der UN-Vollversammlung angenommenen Resolution, die als Reaktion auf die von Edward Snowden aufgedeckte Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA und seinem britischen Pendant GCHQ eingebracht worden war.

PRISM: die NSA hört mit (Bild: ZDNet.de)

Dem jetzigen Beschluss gingen wochenlange Verhandlungen mit den Mitgliedern der Geheimdienstallianz Five Eyes voraus, nämlich Australien, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und die USA. Sie versuchten, den Umfang der Resolution einzuschränken. Die fünf Länder zählen nicht zu den 65 Unterstützern des neuen Entwurfs, über den die UN-Vollversammlung im Dezember final abstimmen muss.

Die Entschließungen der Vollversammlung sind rechtlich zwar nicht bindend, reflektieren aber einen weltweiten Konsens und haben deswegen politisches Gewicht. Die Resolution ruft alle Regierungen auf, Gesetze zu verabschieden, die Bürgern auch online das Recht auf Schutz der Privatsphäre garantieren.

„Wo Techniken zur Massenüberwachung eingesetzt werden, kann leicht eine Situation entstehen, in der es keinerlei Privatsphäre bei der Kommunikation übers Internet mehr gibt“, sagte der deutsche Botschafter Harald Braun vor dem UN-Menschenrechtsausschuss. Ohne eine angemessene Überprüfung „riskieren wir, uns in Staaten nach Orwellschem Vorbild zu verwandeln“, in denen Bürger durchgehend überwacht werden.

In dem Resolutionsentwurf heißt es, Regierungen müssten „Individuen, deren Recht auf Privatsphäre durch illegale oder unbegründete Überwachung verletzt wurde, Zugang zu einem wirksamen Rechtsmittel bieten“. Er bezieht sich auch auf Metadaten, die gesammelt werden, um beispielsweise Auskunft darüber zu erlangen, zu welcher Zeit, an welchem Tag und von welchem Ort ein Anwender auf seine E-Mails zugreift. „Metadaten können für die Privatsphäre ebenso wichtig sein wie der Inhalt der Kommunikation“, sagte Braun, der zugleich Bedenken äußerte, wie einfach es sei, durch die Sammlung von Metadaten Persönlichkeitsprofile zu erstellen.

Die Resolution enthält auch einen Aufruf an den Menschenrechtsausschuss, weitere Maßnahmen zu ergreifen. Er soll beispielsweise einen Gesandten für digitalen Datenschutz ernennen, der dafür sorgt, dass die Problematik ein Thema auf der internationalen Agenda bleibt.

Die Gegner der Resolution argumentierten, dass Regierungen angesichts der aktuellen Entwicklungen im Irak und in Syrien nicht vom Einsatz der Kommunikationsüberwachung zur Terrorabwehr abgehalten werden dürften. Australien und Großbritannien betonten, dass die UN mit Hinblick auf die Online-Privatsphäre ein Gleichgewicht zwischen der Achtung der Individualrechte und der Verpflichtung der Regierungen zum Schutz ihrer Bürger vor Bedrohungen finden müsse. Kanada kritisierte das „enge Blickfeld“ der Resolution und forderte für die Zukunft eine breitere Diskussion unter Einbeziehung von Regierungen, Industrie, bürgerlicher Gesellschaft und der Technologie-Community.

[mit Material von ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Datenschutz, Politik, Privacy, United Nations, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu UN-Ausschuss verabschiedet erweiterte Resolution zum Schutz der Privatsphäre

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. November 2014 um 18:27 von Martin M.

    Dass die ISIS-Terroristen groß werden konnten ohne, dass die Geheimdienste davor gewarnet haben sollte eigentlich ein Grund sein das Vorgehen der Geheimdineste zu hinterfragen.
    Haben die Geheimdienste möglicherweise genau deswegen nichts gemerkt, weil sie ihre Resouercen zur Überwachungharmloser Bürger vegeudet haben? Oder haben sie es gemerkt aber nichts gesagt, weil sie die ISIS lieber groß werden lassen wollten, damit sie noch mehr Befugnisse und Geld bekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *