Neue App der Washington Post kommt exklusiv auf Amazons Kindle Fire

Der Bezug ist die ersten sechs Monate kostenlos. Das Angebot gilt auch für Leser in Deutschland. Amazon-CEO Jeff Bezos hatte die Traditionszeitung 2013 - allerdings nicht über Amazon - gekauft. Er kündigte damals an, sich aus dem Tagesgeschäft herauszuhalten, aber einige Ideen von Amazon einzubringen.

Eine neue App der US-Tageszeitung Washington Post wird ab sofort Besitzern des Amazon-Tablets Kindle Fire exklusiv angeboten – noch dazu sechs Monate lang kostenlos. Dies ist offenkundig die Folge des Kaufs der traditionsreichen Zeitung durch Amazon-Chef Jeff Bezos im Jahr 2013 für 250 Millionen Dollar.

Amazon-CEO Jeff Bezos (Bild: James Martin/CNET)Amazon-CEO Jeff Bezos (Bild: James Martin/CNET)

Weder Amazon noch die Washington Post haben angekündigt, wann die Reader-App auch für andere Plattformen verfügbar sein wird. Es handelt sich letztlich um eine Android-App, da Amazons Betriebssystem Fire OS ein proprietärer Fork von Android ist.

Bezos hatte die Washington Post über eine andere Firma erworben und sagte anlässlich des Kaufs, er werde sich nicht ins Alltagsgeschäft einmischen. Er wisse um die „entscheidende Rolle“, die die Zeitung in der Hauptstadt und im ganzen Land spiele. „Die Werte der Post werden sich nicht ändern. Unsere Verpflichtung gegenüber den Lesern ist weiterhin das Herz der Post, und in Bezug auf die Zukunft bin ich sehr optimistisch.“

Er ergänzte wenig später in einem Interview, er werde versuchen, einige Ideen von Amazon einzubringen: „Wir hatten bei Amazon drei große Ideen, und wir haben sie 18 Jahre lang befolgt. Das ist der Grund für unseren Erfolg. Sie lauten: Der Kunde hat oberste Priorität. Sei erfinderisch. Sei geduldig. Wenn man Kunde durch Leser ersetzt, kann dieser Ansatz, diese Perspektive auch für die Post erfolgreich sein.“

Neue App der Washington Post (Bild: via Amazon)Neue App der Washington Post (Bild: via Amazon)

An Bezahlmodelle für Inhalte scheint Bezos nicht recht zu glauben, wie er in dem Interview auch andeutete: „Selbst wenn du hinter einer Paywall sitzt, können Websites deine Berichte zusammenfassen und damit kostenlos verfügbar machen. Da fragt sich der Leser, warum soll ich für journalistische Arbeit zahlen, wenn ich das anderswo umsonst lesen kann?“

Amazon hat schon bei Hardware und auch seinem Abodienst Prime die Strategie verfolgt, Kunden durch kostenlose oder erstaunlich niedrige Preise zu gewinnen und diese später nach und nach zu erhöhen. Ähnlich funktioniert das langsam steigende Limit für den Gratisversand.

Die neue App enthält unter anderem eine „Pinch View“ genannte Ansicht, in der der Leser die gesamte Zeitungsseite vor sich hat – ganz wie in der gedruckten Ausgabe. Durch das übliche Zusammenführen zweier Finger („Pinch“) kann er sie vergrößern und einzelne Artikel leichter lesbar machen. Die Redaktion produziert zwei Ausgaben täglich, die um 5 Uhr morgens und 17 Uhr abends (Ortszeit von Washington DC) erscheinen.

Die Viewer-Software steht schon zum Download bereit. Sie ist durchaus auch für Kindle-Fire-Nutzer in Deutschland verfügbar.

Amazon.de hat außerdem ein Jahresabo der gedruckten Washington Post im Angebot. Es kostet 2363,59 Euro. Für die E-Book-Reader der Kindle-Reihe wird die Post hingegen in Deutschland derzeit nicht angeboten.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, E-Commerce

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue App der Washington Post kommt exklusiv auf Amazons Kindle Fire

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *