Apple entfernt Gratis-Kennzeichnung bei Apps

Der Download-Button ist nur noch mit "Laden" statt mit "Gratis" beschriftet, in den USA mit "Get" statt "Free". Der iPhone-Hersteller reagiert damit verspätet auf den Druck von Verbraucherschützern und Politikern. Schon im Februar kritisierte die EU-Kommission als "kostenlos" angepriesene Apps, die In-App-Käufe nach sich ziehen.

Apple hat in seinem App Store die „Gratis“-Kennzeichnung entfernt und bietet kostenlose – aber durch spätere In-App-Käufe oft besonders kostspielige – Anwendungen jetzt nur noch mit der Bezeichnung „Laden“ an. Wie ein Apple-Sprecher gegenüber Recode, bestätigte, wird diese Änderung weltweit umgesetzt. In den USA wich die Bezeichnung „Free“ auf dem Download-Button einem schlichten „Get“.

(Logo: Apple)Der iPhone-Hersteller reagiert damit verspätet auf den Druck von Verbraucherschützern und Politikern in Europa wie den Vereinigten Staaten. Schon im Februar forderte die EU-Kommission, dass Spiele, die kostenlos angeboten werden, die wahren Kosten nicht verschleiern dürfen. „Verbraucher und insbesondere Kinder brauchen einen besseren Schutz vor unerwarteten Kosten durch In-App-Käufe“, mahnte der EU-Kommissar für Verbraucherpolitik. Im Juli kritisierte die Kommission Apple, weil es noch immer „keine konkreten und umgehenden Lösungsvorschläge vorgelegt“ hatte. Google hingegen hatte sich bereits zum völligen Verzicht auf die Verwendung des Wortes „free“ oder „kostenlos“ verpflichtet, wenn Spiele mit In-App-Käufen verbunden sind.

In den USA zwang die US-Handelsaufsicht FTC den iPhone-Hersteller im Rahmen eines Vergleichs, seinen Kunden für unautorisierte In-App-Käufe mindestens 32,5 Millionen Dollar zu erstatten. Apple musste außerdem das Abrechnungsverfahren ändern und sicherstellen, dass es zu jedem Einkauf die „ausdrückliche Zustimmung“ des Nutzers erhält. Lukrativ blieb das „Freemium“-Modell mit zunächst kostenlosen Anwendungen dennoch. Laut Apple Insider waren noch in dieser Woche die 38 insgesamt umsatzstärksten Anwendungen im App Store kostenlose Downloads mit späteren In-App-Käufen.

Am gewinnbringenden Geschäft mit den In-App-Käufen wird voraussichtlich auch die geänderte Kennzeichnung nichts ändern. Marcos Sanchez von der Business-Intelligence-Firma App Annie hält sogar für möglich, dass die neue Beschriftung für zusätzliche Umsätze sorgt. „Ich bin nicht völlig sicher, aber man könnte es so sehen, dass die neue Bezeichnung ein mehr handlungsorientiertes, proaktives Wort ist, das sich positiv als Aufforderung zum Handeln auswirkt“, sagte er. „Kleine Veränderungen entfalten manchmal eine positive Wirkung.“

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Politik, Software, Verbraucherschutz, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple entfernt Gratis-Kennzeichnung bei Apps

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. November 2014 um 8:59 von tomte

    Das Wesentliche ist meines Erachtens: „Apple musste außerdem das Abrechnungsverfahren ändern und sicherstellen, dass es zu jedem Einkauf die “ausdrückliche Zustimmung” des Nutzers erhält.“ Das muss eine Selbstverstaendlichkeit sein.

    Zusaetzlich muessten App-Anbieter zu einer Vorschau-Liste moeglicher spaeterer Optionen und deren Kosten gezwungen werden.

    Sonst verdirbt ein Haufen teurer oder sinnfreier, beim User versuchsweise installierter Apps das eigentlich sinnvolle App-Geschaeft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *