Google kauft Windenergie für neues Rechenzentrum an der Nordseeküste

Die Anlage entsteht in Delfzijl, auf der niederländischen Seite der Emsmündung. Sie soll mit 19 Turbinen 62 Megawatt generieren. Sein Rechenzentrum baut Google 15 Kilometer entfernt in Eeemshaven. Es geht voraussichtlich Anfang 2017 in Betrieb.

Google hat ein Abkommen mit Eneco unterzeichnet, das ihm aus einem Küsten-Windpark die benötigte Energie für ein neues Rechenzentrum im niederländischen Eemshaven liefern wird. Das teilt der für die globale Infrastruktur zuständige Francois Sterin in einem Blogbeitrag mit.

Eneco-Windpark in Delfzijl (Bild: Google)Eneco-Windpark in Delfzijl (Bild: Google)

Die geplante Windfarm wird in Delfzijl stehen, an der Emsmündung gegenüber der deutschen Küste. Sie kombiniert Onshore- und Offshore-Windräder. 19 Turbinen sollen 62 Megawatt generieren. Google zufolge erfordert der Bau des Windparks über 18 Monate hinweg 80 Arbeitskräfte. In der zweiten Jahreshälfte 2016 wird die Anlage den Betrieb aufnehmen.

Der Vertrag sieht vor, dass Google den gesamten Strom der Anlage aufkauft und für den Betrieb seines Rechenzentrums verwendet, das somit vom Start weg zu 100 Prozent erneuerbare Energien nutzen kann. Er hat zehn Jahre Laufzeit.

Das Rechenzentrum Eemshaven selbst könnte Anfang 2017 ans Netz gehen. Google hat den Standort gewählt, weil im rund 200 Kilometer entfernten Amsterdam ein wichtiges Transatlantikkabel endet. Die Baukosten sind mit 600 Millionen Dollar veranschlagt; Google wird rund 150 Mitarbeiter anstellen.

In den letzten 18 Monaten hatte Google schon Verträge mit zwei schwedische Windkraftanlagen geschlossen, deren Strom es für sein Rechenzentrum im finnischen Hamina benötigt. Weitere europäische Google-Rechenzentren stehen (beziehungsweise entstehen) im irischen Dublin und in St. Ghislain in Belgien.

Google setzt seit Jahren auf erneuerbare Energien. 2011 investierte es beispielsweise 100 Millionen Dollar in eine Windfarm in Oregon, und 2010 beteiligte es sich an einem Untersee-Stromkabel für Windfarmen an der US-Atlantikküste. Apple hingegen wurde lange von Greenpeace für seine „schmutzige iCloud“ kritisiert, bis es sich unter CEO Tim Cook erneuerbaren Energien zuwandte. Und Amazon hat gerade erst das Versprechen abgegeben, seine Rechenzentren auf Strom aus erneuerbaren Quellen umzustellen.

[mit Material von Tom Jowitt, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google kauft Windenergie für neues Rechenzentrum an der Nordseeküste

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. November 2014 um 12:44 von Erich Görgens

    Windmühlen bald ohne Wind, ohne Turm und ohne Rotor?

    Ja, ein anwendungsfähiges Umrüstungskonzept liegt vor. Statt Wind, Turm und Rotor, schafft potenzielle Energie Gleichgewicht zum Generator (wie Gegengewichte bei Aufzügen), dadurch werden 100% kinetische Energie eingespart. Die restlichen ~2% Verschiebeenergie wird systemintern und völlig umweltfreundlich überall, jeder Zeit, generiert bzw. bereitgestellt.
    Die gute Nachricht, solche Anlagen können z.b. als dezentrale Kraftwerke nicht nur als vollwertiger Ersatz für konventionelle Windtechnologie dienen, sie bieten auch auch noch die Voreile der beliebigen Leistungsreglung bzw. Netzanpassung und kontinuierliche Laufzeiten.

    Das ist keine Utopie und die realen Maschinen (Aufzüge mit Gegengewicht), sind kein Perpetuum Mobile.

    Machbarkeitsnachweis erfolgt über den Stand von Wissenschaft und Technik, sowie durch ein vollständiges Funktionsmodell. Politiker und Entscheider der Wirtschaft wissen das, sie benötigen nur noch Volkeswille zur Umsetzung! Aber weder Politiker noch die Wirtschaft will die große Masse an diesen Vorteilen teilhaben lassen. Warum wohl? Wo sind die Unterstützer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *