Microsoft schließt Nokia Store für Feature Phones

Es ersetzt ihn bis spätestens Mitte 2015 durch den Opera Mobile Store. Nutzer werden damit weiterhin Zugriff auf knapp 300.000 Apps und Spiele haben. Schon im ersten Quartal sollen Besucher des Nokia Store auf den Opera Mobile Store umgeleitet werden.

Microsoft hat angekündigt, den Nokia Store für Feature Phones in der ersten Jahreshälfte 2015 dicht zu machen. Damit setzt es den eingeschlagenen Weg fort, sich von der mit der Mobilgerätesparte des finnischen Herstellers übernommenen Marke zu lösen. Mit dem Einsteiger-Smartphone Lumia 535 hatte es kürzlich ein erstes Lumia-Gerät vorgestellt, das nicht mehr den Markennamen Nokia trägt, sondern seinen eigenen.

Über den Nokia Store können Besitzer von Telefonen der Asha-Reihe sowie von Series-40-, Series-60- und Symbian-Geräten oder der inzwischen von Microsoft eingestellten Android-Smartphone-Serie Nokia X Anwendungen und Spiele herunterladen. Offizielle Statistiken zu den Download-Zahlen hatte Nokia vor rund zwei Jahren veröffentlicht. Damals registrierte es bis zu 15 Millionen Downloads täglich.

Microsoft ersetzt den Nokia Store bis spätestens Mitte 2015 durch den Opera Mobile Store (Screenshot: ZDNet.de).Microsoft ersetzt den Nokia Store bis spätestens Mitte 2015 durch den Opera Mobile Store (Screenshot: ZDNet.de).

Auch nach der Schließung des Nokia Store werden Nutzer von Nokia-Mobiltelefonen weiterhin Zugang zu Anwendungen und Spielen haben, und zwar über den Opera Mobile Store. Dazu hat Microsoft eine Vereinbarung mit Opera Software getroffen. Schon im ersten Quartal 2015 sollen Besucher des Nokia Store auf den Opera Mobile Store umgeleitet werden, der aktuell knapp 300.000 Apps enthält. Der Abschluss der Migration wird bis spätestens Mitte 2015 erwartet, wenn der Nokia Store schließt.

Sowohl Microsoft als auch Opera ermitteln aktuell Methoden, um Entwicklern zu helfen, ihre Inhalte umzuziehen, und werden diese vor der Migration kommunizieren, heißt es in einer Mitteilung von Opera. Gemeinsam wollen die Partner in enger Zusammenarbeit mit Entwicklern zudem „die bestmögliche Lösung“ für Handybesitzer finden, die Anwendungen im Nokia Store gekauft haben. Ihnen wird empfohlen, eine zuvor gekaufte App nach der Migration auf den Opera Mobile Store nicht zu löschen, da sie sonst erneut dafür bezahlen müssen.

Es ist nicht die erste Kooperation zwischen Microsoft und Opera. Im August gaben sie gemeinsam bekannt, dass Opera Mini der Standard-Browser für die Asha-Reihe und andere Feature Phones von Microsoft wird.

[mit Material von Aloysius Low, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Microsoft, Nokia, Opera Software, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft schließt Nokia Store für Feature Phones

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2014 um 17:16 von Stefan

    Symbian-Nutzern steht mit AppList schon länger ein alternativer App Store zur Verfügung. Dort finden sich auch aktuelle Versionen offizieller Apps wie WhatsApp und Opera Mini sowie Drittanbieter-Clients für Dropbox, Tumblr, Flickr und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *