Vodafone startet Cloud- und Hosting-Angebot in deutschen Rechenzentren

Es umfasst Co-Location-, Private-Cloud- und Storage-Services sowie diverse Sicherheitslösungen. Zudem bietet Vodafone Beratungs- und Service-Leistungen an, um Kunden bei der Projektplanung und Migration in die Cloud zu unterstützen.

Vodafone hat sein Firmenkundengeschäft um ein Cloud- und Hosting-Angebot erweitert. Es umfasst die Anmietung von Flächen in den Rechenzentren (Co-Location), Private Cloud und Storage Services sowie zahlreiche Sicherheitslösungen. Zudem bietet Vodafone diverse Beratungs- und Service-Leistungen an, um Kunden bei der Planung und Migration in die Cloud zu unterstützen.

Vodafone Logo (Bild: Vodafone)

Den Sicherheitsaspekt hebt der Telekommunikationskonzern besonders hervor. Ihm zufolge bleiben sämtliche Daten in Rechenzentren innerhalb Deutschlands, die rund um die Uhr überwacht werden und über eine redundante Stromversorgung verfügen. Die gesamte Vernetzung der Kundeninfrastruktur erfolgt über das Breitbandnetz von Vodafone. Kunden sollen über abgeschirmte VPN-Verbindungen oder über eine geschützte mobile Verbindung auf ihre Daten in der Cloud zugreifen können.

Die Daten werden unter anderem durch eine Managed Firewall und einen DDoS Mitigation Service vor Angriffen geschützt. Beispielsweise sollen Botnetz-Angriffe frühzeitig erkannt und der ankommende Traffic an Cleaning-Center umgeleitet werden, die ihn nach einer Reinigung an den Zielserver senden. So sollen die Server des Unternehmens voll betriebsfähig bleiben.

Das neue Cloud- und Hosting-Angebot umfasst verschiedene Bausteine, aus denen Kunden wählen können. Bei der Vodafone Private Cloud handelt es sich um eine dedizierte verwaltete IT-Infrastruktur auf virtuellen Servern. Damit sparen Unternehmen laut Anbieter bis zu 30 Prozent ihrer Betriebskosten ein. Im Rahmen seines Co-Location-Angebots stellt Vodafone Kunden Standfläche in seinen Rechenzentren zur Miete zur Verfügung, in denen sie dann eigene Server betreiben können.

Der Service Vodafone Primary Storage erlaubt Firmen, zusätzliche Speicherkapazitäten hinzuzubuchen, etwa für ERP-Systeme oder Datenbanken. Dabei zahlen sie nur die Kapazitäten, die sie tatsächlich nutzen. Die parallele Nutzung zweier unabhängiger Rechenzentren (Geo-Redundanz) garantiert auch dann Datenzugriff, wenn ein Rechenzentrum ausfallen sollte. Ergänzend bietet Vodafone mit Data Protection auch eine Lösung zur Sicherung und Wiederherstellung an.

„Die Digitalisierung verändert zunehmend das Geschäft unserer Kunden. Hierfür benötigen sie eine immer größere und komplexere IT-Infrastruktur. Zeitgleich müssen sie kosteneffizient arbeiten und Produkte in immer kürzerer Zeit auf den Markt bringen“, kommentiert Philip Lacor, Geschäftsführer Firmenkunden bei Vodafone Deutschland. „Diese Herausforderungen können Firmen mit modernen Cloud-Lösungen meistern. Mit unserem neuen Angebot bieten wir unseren Kunden ein hochsicheres Cloud-Portfolio made in Germany, mit dem sie Kosten sparen, flexibel und schnell auf Marktanforderungen reagieren können und immer auf dem neuesten technologischen Stand sind. Dafür haben wir erheblich in unseren neuen Geschäftsbereich in Deutschland investiert und ein Spezialisten-Team aufgebaut.“

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone startet Cloud- und Hosting-Angebot in deutschen Rechenzentren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *